Advertisement

Das Unbewusste in den verhaltenstheoretischen Psychotherapien und die Macht der Gewohnheiten

Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Das Unbewusste ist kein Phänomen der dinglichen Welt, sondern ein Konstrukt (wie etwa Persönlichkeit oder Intelligenz oder das Ich). Über derart komplexe Konstrukte lässt sich natürlich vortrefflich streiten, und solange man keine klaren bzw. überprüfbaren Annahmen formuliert hat, die auch widerlegbar sind, sind solche Dispute grenzenlos. Das der psychoanalytischen Lehre zuzuordnende Konstrukt des Unbewussten sollte außerhalb dieser Schule besser als Nichtbewusstes gefasst werden, um sog. Kategorienfehlern zu entgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Egger, J. W. (2008). Theorie der Körper-Seele-Einheit: Das erweiterte biopsychosoziale Krankheitsmodell. Integrative Therapie. 33(4), 497–520.Google Scholar
  2. Egger, J. W. (2009). Das Phänomen der Emergenz im Verständnis von Gesundheit und Krankheit. Psychologische Medizin, 20(4), 10–16.Google Scholar
  3. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Herzog, W. (2010). DIE ZEIT, Nr. 6, 4.2.2010, S. 45.Google Scholar
  5. Kandel E. R. (2006). Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Kandel, E. R. (2006). Psychiatrie, Psychoanalyse und die Biologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Ledoux, J. E. (1998). Das Gedächtnis für Angst. In Ö. Güntürkyn (Hrsg.), Biopsychologie (S. 96–103). Heidelberg: Spektrum/Akademischer Verlag.Google Scholar
  8. Roth, G. (2001). Wie das Gehirn die Seele macht. Lindau: Auditorium.Google Scholar
  9. Roth, G. (2001). Wie macht das Gehirn die Seele? Lindau: Auditorium.Google Scholar
  10. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schüßler, G. (2011). Psychodynamische Aspekte des Unbewussten – hilft uns die Neurobiologie? In W. W. Aichhorn et al., Neurobiologie der Psychotherapie. Perspektiven und systemtherapeutische Innovationen. Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg. Abstract-Bd. 2011.Google Scholar
  13. Singer, W. (2003). Bindungsprobleme. Neurobiologische Überlegungen. Köln: Suppose.Google Scholar
  14. Singer, W. (2003). Ein neues Menschenbild? –Gespräche über Hirnforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Weiner, H. (1991). Der Organismus als leib-seelische Funktionseinheit – Folgerungen für eine psychosomatische Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 41, 465–481.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations