Advertisement

Integrative Verhaltenstherapie als psychologische Psychotherapie – eine Kurzcharakteristik

  • Josef W. Egger
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Bekanntlich weist die „Psychotherapie“ der Gegenwart keine einheitliche theoretische Basis auf, d.h. eine „Psychotherapie“ als solche gibt es nicht. Vielmehr finden sich unter diesem Etikett ganz verschiedene theoretische Ansätze, solche mit großer Tradition und erheblicher theoretischer und/oder praktischer Kompetenz und solche, die aus der Hochsitzperspektive als Ergänzung oder Detail erscheinen, und aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und einer noch ausstehenden objektiven Wirkungsforschung wissenschaftlich nicht als eigenständige Psychotherapie ausgewiesen sind (Grawe 1998, Reimer et al. 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P. (1982). Psychologie der seelischen Gesundheit I. Theorien, Modelle, Diagnostik. Göttingen: Verlag für Psychologie.Google Scholar
  2. Cooper, B., & Liepmann, M. C. (1980). Epidemiologie psychischer Störungen. In U. Baumann, H. Berbalk & G. Seidenstücker (Hrsg.), Klinische Psychologie, Trends in Forschung und Praxis III. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Davidson, P. P. (1980). Angst, Depression und Schmerz – Verhaltenstherapeutische Methoden zur Prävention und Therapie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) (Hrsg.). (1986, 1991). Verhaltenstherapie – Theorien und Methoden, 3. Aufl. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  5. DGVT-Ausbildungsmanuale (Reihe der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  6. Egger, J., & Pieringer, W. (1987). Verhaltenstherapie auf dem Weg zu einer integralen Psychotherapie? Gedanken zur Entwicklung der Verhaltenstherapie. Psychologie in Österreich, 7(2), 58–66.Google Scholar
  7. Egger, J. (1991). Der Krankheitsbegriff in Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin. Psychologie in der Medizin, 2(1), 6–12.Google Scholar
  8. Egger, J. (1991). Verhaltensmedizin und empirische Psychosomatik. In W. Pieringer & J. Egger (Hrsg.), Psychotherapie im Wandel (S. 45–63). Wien: WUV.Google Scholar
  9. Egger, J. (1992). Das Ende der Leib-Seele-Dichotomie. Neue Ansätze für eine Theorie der Psychosomatik. Psychologie in der Medizin, 3(2), 3–9.Google Scholar
  10. Egger, J. (1992). Psychotherapie bei „psychosomatischen“ Erkrankungen. In J. Egger, W. Freidl & G. Friedrich (Hrsg.), Psychologie funktioneller Stimmstörungen (S. 167–180). Wien: Orac.Google Scholar
  11. Egger, J. (1992). Zum Krankheitsbegriff in der Verhaltenstherapie. In A. Pritz & H. Petzold (Hrsg.), Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie (S. 303–322). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  12. Egger, J. (1993). Aktuelle Verhaltenstherapie als Modell für eine integrative (ganzheitliche) Psychotherapie. Psychologie in der Medizin, 4(1), 17–26.Google Scholar
  13. Egger, J. (1993). Gibt es „psychosomatische“ Krankheiten? In J. Egger (Hrsg.), Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik (S. 106–123). Wien: WUV.Google Scholar
  14. Egger, J. (1993). Moderne Verhaltenstherapie als Breitbandpsychotherapie. In J. Egger (Hrsg.), Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik (S. 232–255). Wien: WUV.Google Scholar
  15. Egger, J. (1993). Von der kurativen Verhaltensmedizin zur präventiven Gesundheitspsychologie. Psychologie in der Medizin, 4(4), 9–12.Google Scholar
  16. Egger, J. (1995). Verhaltensmedizin. In O. Frischenschlager, M. Hexel, W. Kantner- Rumplmair, M. Ringler, W. Söllner & U. V. Wisiak (Hrsg.). Lehrbuch derPsychosozialen Medizin. Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinischen Soziologie (S. 639–649). Wien: Springer.Google Scholar
  17. Egger, J., Stix, P., & Pieringer, W. (1994). Integrative Psychotherapie. Psychologie in der Medizin, 5(3), 31–33.Google Scholar
  18. Egger, J. W., & Stix, P. (1997). Dokumentation einer basalen psychosomatischen Intervention: Ein Leitfaden für die Simultandiagnostik und -therapie im PSY-II-Curriculum. Psychologie in der Medizin, 8(2), 36–40.Google Scholar
  19. Egger, J. W. (1999). Medizin als empirische Wissenschaft – Die Bedeutung der Evolutionären Erkenntnistheorie und der biopsychosoziale Krankheitsbegriff. Psychologische Medizin, 10(2), 3–14.Google Scholar
  20. Egger, J. W. (2000). Die evolutionäre Erkenntnistheorie und der biopsychosoziale Krankheitsbegriff in der Medizin. In W. Pieringer & F. Ebner (Hrsg.), Zur Philosophie der Medizin (S. 173–189). Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Egger, J. W. (2001). Der biopsychosoziale Krankheitsbegriff in der Praxis. Simultandiagnostik in der Verhaltensmedizin. Psychotherapeut, 5(46), 309–316.CrossRefGoogle Scholar
  22. Egger, J. W. (2003). Integrative Verhaltenstherapie als moderne psychologische Psychotherapie. In A. Leitner (Hrsg.), Entwicklungsdynamiken in der Psychotherapie. Fortschritte der Psychotherapeutischen Medizin II (S. 105–182). Edition Donau-Universität Krems. Wien: Krammer.Google Scholar
  23. Ellis, A., & Grieger, R. (Hrsg.). (1979). Praxis der rational-emotiven Therapie. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  24. Engel, G. L. (1976). Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Fensterheim, H., & Glazer, H. I. (Hrsg.). (1983). Behavioral psychotherapy. New York: Brunner/ Mazel.Google Scholar
  26. Ferstl, R. (1989). Psychoneuroimmunologie – Grundlagen und denkbare Aspekte ihrer klinischen Anwendung. In R. Wahl & M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltensmedizin – Konzepte, Anwendungsgebiete und Perspektiven, (S. 40–42). Köln: Deutscher-Ärzte-Verlag.Google Scholar
  27. Fiedler, P. (1995). Verhaltenstherapeutische Diagnostik bei Persönlichkeitsstörungen: Ein Schema zur Problemanalyse und Therapieplanung. Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 16(3), 223–243.Google Scholar
  28. Fliegel, S., & Heyden, T. (1994). Verhaltenstherapeutische Diagnostik. Problemanalyse und Methoden der Informationsgewinnung. Ausbildungsmanual Nr. 2. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  29. Fliegel, S., Groeger, W. M., Künzel, R., Schulte, D., & Sorgatz, H. (1989). Verhaltenstherapeutische Standardmethoden: Ein Übungsbuch, 2. Aufl. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  30. Florin, E., Tuschen, B., & Högele, C. (1993). Verhaltensmedizin: Ein psychobiologischer Ansatz zur Behandlung körperlicher Krankheit. Verhaltensmodifikation & Verhaltensmedizin, 14(1/2), 36–50.Google Scholar
  31. Foss, L., & Rothenberg, K. (1987). The Second Medical Revolution. From Biomedicine to Infomedicine. Boston/London: New Science Library Shambala.Google Scholar
  32. Franke, A. (1981). Psychosomatische Störungen. Theorien und Versorgung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Gerok, W. (1990). Zit. nach Kriz, J. (1997). Systemtheorie. Eine Einführung für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Wien: Fakultas.Google Scholar
  34. Goldfried, M. R., & Kent, R. N. (1976). Herkömmliche gegenüber verhaltenstheoretischer Persönlichkeitsdiagnostik: ein Vergleich methodischer und theoretischer Voraussetzungen. In D. Schulte (Hrsg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  35. Goodman, A. (1991). Organic unity theory. The mind-body problem revisited. American Journal of Psychiatry, 148(5), 553–563.PubMedGoogle Scholar
  36. Grawe, K. (1997). „Moderne“ Verhaltenstherapie oder allgemeine Psychotherapie? Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 18(2), 137–160.Google Scholar
  37. Grawe, K. (Hrsg.). (1981). Verhaltenstherapie in Gruppen. München: Urban & Schwarzenberg. Grawe, K., Donati, R., & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Hautzinger, M. (2000). Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Hautzinger, M. (Hrsg.). (2000). Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Hautzinger, M., & Wahl, R. (1989). Verhaltensmedizin – eine Einführung. In R. Wahl & M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltensmedizin. Konzepte, Anwendungsgebiete, Perspektiven (S. 17 ff.). Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  42. Heim, E., & Willi, J. (1986). Psychosoziale Medizin II. Gesundheit und Krankheit in bio-psycho- sozialer Sicht. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Heyden, T., Reinecker, H., Schulte, D., & Sorgatz, H. (1986). Verhaltenstherapie – Theorien und Methoden. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  44. Hoffmann, N., & Hofmann, B. (2001). Verhaltenstherapie bei Depressionen. Lengerich: Pabst Science.Google Scholar
  45. Hoffmann, N. (1998). Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hofstadter, D. R. (1985). Gödel, Escher, Bach – ein endlos geflochtenes Band. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  47. Hölzl, R. (1989). Die Diagnostik des Liebesfiebers oder: Antike Psychophysiologie ohne Polygrafen. Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 10, 93–116.Google Scholar
  48. Huppmann, G., & Wilker, F. W. (1988). Medizinische Psychologie. Medizinische Soziologie. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  49. Janet, P. (1898). Névroses et idées fixes. Paris: Alcan.Google Scholar
  50. Janet, P. (1919). Les médications psychologiques, 3 Bde. Paris: Alcan. Reprint: Société Pierre Janet (1984). Paris.Google Scholar
  51. Janet, P. (1924b). La medicine psychologique. Paris: Flammarion.Google Scholar
  52. Janet, P. (1938). La psychologie de la conduite. In Encyclopédie Francaise. Tome VIII. La vie mentale (S. 11–16). Paris:Google Scholar
  53. Société de Gestion de l’Encyclopédie Francaise..Jüttemann, G. (Hrsg.). (1984). Neue Aspekte klinisch-psychologischer Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  54. Kanfer, F. H., & Phillips, J. (1975). Lerntheoretische Grundlagen der Verhaltenstherapie. München: Kindler.Google Scholar
  55. Kanfer, F. H., & Saslow, G. (1976). Verhaltenstheoretische Diagnostik. In D. Schulte (Hrsg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  56. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (1991). Selbst-Management-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  57. Kanfer, F. H., & Schmelzer, D. (2001). Wegweiser Verhaltenstherapie. Psychotherapie als Chance. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (1996). Selbstmanagement – Therapie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Keupp, H. (1979). Normalität und psychische Abweichung. München: Urban & Schwarzenberg. Kohl, C., & Egger, J. W. (1996). Menschenbildannahmen in der Verhaltenstherapie. Psychologie in der Medizin, 7(2), 3–13.Google Scholar
  60. Laireiter, A.-R., & Egger, J. (1995). Verhaltenstherapie – empirisch-psychologische Psychotherapie. In O. Frischenschlager, M. Hexel, W. Kantner-Rumplmair, M. Ringler, W. Söllner & U. V. Wisiak (Hrsg.). (1995). Lehrbuch der Psychosozialen Medizin. Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinischen Soziologie (S. 835–839). Wien: Springer.Google Scholar
  61. Lazarus, A. A. (1978). Multimodale Verhaltenstherapie. Göttingen: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  62. Lieb, H., & Lutz, R. (Hrsg.). (1992). Verhaltenstherapie: Ihre Entwicklung, ihr Menschenbild. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  63. Linden, M., & Hautzinger, M. (Hrsg.). (2000). Verhaltenstherapiemanual. Techniken, Einzelverfahren und Behandlungsanleitungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  64. Linehan, M. M. (1996). Dialektisch-behaviorale Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. München: CIP-Medien.Google Scholar
  65. Margraf, J., & Brengelmann, J. C. (Hrsg.). (1992). Die Therapeut-Patient-Beziehung in der Verhaltenstherapie. München: Röttger.Google Scholar
  66. Margraf, J., & Schneider, S. (1994). Klassifikatorische Diagnostik, strukturierte Interviews und Therapieintegration. In H. Reinecker (Hrsg.). (1994). Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  67. Margraf, J. (Hrsg.). (1996). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd. I: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren. Berlin: Springer.Google Scholar
  68. Margraf, J. (Hrsg.). (1996). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd. II: Störungen, Glossar. Berlin: Springer.Google Scholar
  69. Meichenbaum, D. H., & Cameron, R. (1982). Cognitive-behavior therapy. In G. T. Wilson & C. Franks (Hrsg.), Contemporary behavior therapy: Conceptual and empirical foundations. New York: Guildford Press.Google Scholar
  70. Meyer, V., & Chesser, E. S. (1971). Verhaltenstherapie in der klinischen Psychiatrie. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  71. Miltner, W., Birbaumer, N., & Gerber, W. D. (Hrsg.). (1986). Verhaltensmedizin. Berlin: Springer.Google Scholar
  72. Petzold, H. G. (1965). Géragogie – nouvelle approche de l’éducation pour la vieillesse et dans la vieillesse. Publications de L’Institut St. Denis 1, 1–19. http://www.fpipublikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold–1965gragogie-nouvelleapproche- de-lducation-pour-la-vieillesse-et-dans-la-vieillesse.pdf. Dtsch. (1972i): Geragogik ein neuer Weg der Bildungsarbeit für das Alter und im Alter. Als Vortragsversion 1965 auf dem „Studientag Marie Juchacz“, 2. Mai 1972. Fachhochschule für Sozialarbeit, Düsseldorf Eller, Altenheim Eller. Repr. In H. G. Petzold. (1985a), Mit alten Menschen arbeiten. Bildungsarbeit, Psychotherapie, Soziotherapie (S. 11–30). München: Pfeiff er, erw. Neuaufl. 2004a (S. 86–107). München:Pfeiff er, Klett-Cotta. http://www.fpipublikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold–1985b-angewandtegerontologie-als-bewaeltigungshilfe-fuer-das-altwerden-das-alter-im-alter.pdf.
  73. Petzold, H. G. (1974j.). (Hrsg.). Psychotherapie und Körperdynamik, 3. Aufl. 1979. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  74. Petzold, H. G. (2007b). Pierre Janet (1855–1947). Ideengeber für Freud, Referenztheoretiker der Integrativen Therapie. Integrative Therapie, 1, 59–86. Erw. in Leitner, A., & Petzold, H. G. (2009). Sigmund Freud heute. Der Vater der Psychoanalyse im Blick der Wissen- schaft und der psychotherapeutischen Schulen. (S. 369–397). Wien: Edition Donau-Universität – Krammer.Google Scholar
  75. Pieringer, W., & Egger, J. (1991). Einleitung: Psychotherapie im Wandel. In W. Pieringer & J. Egger (Hrsg.), Psychotherapie im Wandel (S. 9–18). Wien: WUV.Google Scholar
  76. Pieringer, W., & Egger, J. W. (2000). Psychotherapeutische Medizin: unterschiedliche Nutzung von basalen Erkenntnismethoden in den Traditionen. Psychologische Medizin, 11(2), 3–11.Google Scholar
  77. Pieringer, W., Egger, J., & Stix, P. (1991). Zum Selbstverständnis der Psychotherapie. Psychologie in der Medizin, 2(1), 3–5.Google Scholar
  78. Plaum, E. (1982). (Hrsg.). Diagnostik zwischen Grundlagenforschung und Intervention. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  79. Reimer, C., Eckert, J., Hautzinger, M., & Wilke, E. (2000). Psychotherapie. Ein Lehrbuch für Ärzte und Psychologen. Berlin: Springer.Google Scholar
  80. Reinecker, H. (1987). Grundlagen der Verhaltenstherapie. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  81. Reinecker, H. (1989). Lehrbuch der Klinischen Psychologie: Modelle psychischer Störungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  82. Reinecker, H. (1994). Modelle psychischer Störungen. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  83. Reinecker, H. (1999). Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  84. Ringler, M. (1978). Verhaltenstherapie. In H. Strotzka (Hrsg.), Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen (S. 247–277). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  85. Röhrle, B. (1990). Fortschritte einer kognitiv orientierten Diagnostik in der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 11(2), 151–176.Google Scholar
  86. Schiepek, G., & Spörkel, H. (1993). Verhaltensmedizin als angewandte Systemwissenschaft. In G. Schiepek & H. Spörkel (Hrsg.), Verhaltensmedizin als angewandte Systemwissenschaft (S. 7–20). Bergheim: Mackinger.Google Scholar
  87. Schiepek, G. (1999). Die Grundlagen der systemischen Therapie. Theorie. Praxis. Forschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  88. Schmelzer, D. (1985). Problem- und zielorientierte Verhaltenstherapie, Teil I: Zu einigen Kernannahmen des aktuellen verhaltenstherapeutischen Geschehens. Verhaltensmodifikation, 6, 101–151.Google Scholar
  89. Schmelzer, D. (1985). Problem- und zielorientierte Verhaltenstherapie, Teil II: Das OPTIMIZE- Prozeßmodell als Orientierungsrahmen für die Praxis. Verhaltensmodifikation, 7, 3–110.Google Scholar
  90. Schneiderman, N., & Tapp, J. T. (Hrsg.). (1985). Behavioral Medicine. The biopsychosocial approach. Hillsdale/N.J. London: Lawrence.Google Scholar
  91. Schorr, A. (1984). Die Verhaltenstherapie: Ihre Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  92. Schraml, W. J., & Baumann, K. (1974). Klinische Psychologie II. Methoden, Ergebnisse und Probleme der Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  93. Schraml, W. J., & Baumann, U. (1975). Klinische Psychologie I. Theorie und Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  94. Schulte, D. (1994). Diagnostische Ansätze in der Verhaltenstherapie. In P. L. Janssen & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik in Psychotherapie und Psychosomatik. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  95. Schulte, D. (1976). Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg. Speidel, H. (1993). Psychosomatik – Stiefk ind der Psychoanalyse? Psychologie in der Medizin, 4, 2–5.Google Scholar
  96. Stieglitz, R.-D. (1994). Selbst- und Fremdbeurteilung in der psychologisch-psychiatrischen Diagnostik und Therapieforschung. In P. L. Janssen. & W. Schneider (Hrsg.). Diagnostik in Psychotherapie und Psychosomatik (S. 37–64). Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  97. Szasz, T. S. (1960). The myth of mental illness. American Psychologist, 15, 113–118.CrossRefGoogle Scholar
  98. Uexküll, T. v., & Wesiack, W. (1988). Theorie der Humanmedizin. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  99. Uexküll, T. v. (1991). Psychosomatik als Suche nach dem verlorenen lebenden Körper. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 41, 482–488.Google Scholar
  100. Vogel, H., Merod, R., Stark, A., Strauss, E. H., & Zilly, G. (Hrsg.). (1994). Verhaltenstherapeutische Fallberichte. Ausbildungsmanual Nr. 4. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  101. Wahl, R., & Hautzinger, M. (1989). Verhaltensmedizin. Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  102. Weiner, H. (1990). Auf dem Weg zu einem integrierten biomedizinischen Modell: Folgerungen für die Theorie der psychosomatischen Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 40, 81–101.Google Scholar
  103. Weiner, H. (1991). Der Organismus als leib-seelische Funktionseinheit – Folgerungen für eine psychosomatische Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 41, 465–481.Google Scholar
  104. Zarbock, G. (1996). Heilen durch Erfahrung. Einführung in die integrative Verhaltenstherapie – Grundlagen und Anwendungen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  105. Ziesing, F., & Pfingsten, U. (1994). Selbstveränderung. Verhaltenstherapie selbst erfahren. Ausbildungsmanual Nr. 3. Tübingen: DGVT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations