Advertisement

Neurobiologie und Psychotherapie

Willensfreiheit und Handlungsfreiheit
  • Josef W. Egger
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Zumindest zwei Strömungen lassen sich seit einiger Zeit im weiten Feld der Psychotherapie beobachten: Einerseits sind die einzelnen therapeutischen Richtungen mit Innenschau und Strukturierungsfragen beschäftigt, angetrieben durch den Motor des Verdrängungswettbewerbs am Ausbildungsmarkt. Andererseits lassen sich die – zum Zwecke der Ergebnis-Optimierung – noch eher zaghaften Versuche um grenzüberschreitende Erweiterungen des jeweils eigenen Theorieund Praxiskanons erkennen, verbunden mit zum Teil heftigen Auseinandersetzungen zwischen den orthodoxen, beharrenden Positionen und den liberalen und eher pragmatischen Haltungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bieri, P. (2001). Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. München: Hanser.Google Scholar
  2. Egger, J. W. (1997). Empirische Wissenschaft und Evolutionäre Erkenntnistheorie. Psychologie in der Medizin, 8(1), 22–29.Google Scholar
  3. Egger, J. W. (2000). Die evolutionäre Erkenntnistheorie und der biopsychosoziale Krankheitsbegriff in der Medizin. In W. Pieringer & F. Ebner (Hrsg.), Zur Philosophie der Medizin (S. 173–189). Wien/NewYork: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Egger, J. W. (2007). Der „freie Wille“ aus neurobiologischer und alltagspsychologischer Sicht. Psychologische Medizin, Editorial, 18(2), 2–3.Google Scholar
  5. Egger, J. W. (2010). Psychologicum: Die Unfähigkeit, Freiheit zu ertragen. Forum Glaube – Wissenschaft – Kunst, 20.1.2010. Graz: KHG.Google Scholar
  6. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Hüther, G. (2003). Perspektiven einer Synthese zwischen Hirnforschung und Psychotherapie. Lindau: Auditorium.Google Scholar
  8. Kuhl, J. (1996). Wille und Freiheitserleben: Formen der Selbststeuerung. In J. Kuhl & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation, Volition und Handlung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Hüther, G., & Petzold, H. G. (2012). Auf der Suche nach einem neurowissenschaftlich begründbaren Menschenbild. In H. G. Petzold (Hrsg.), Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Wien: Krammer.Google Scholar
  10. Ledoux, J. E. (2006). Das Netz der Persönlichkeit. Wie unser Selbst entsteht. München: dtv.Google Scholar
  11. Ledoux, J. E. (1998). Das Gedächtnis für Angst. In O. Güntürkün (Hrsg.), Biopsychologie (S. 96–103). Heidelberg: Spektrum/Akademischer Verlag.Google Scholar
  12. Lehrner, J., Pusswald, G., Fertl, E., Strubreither, W., & Kryspin-Exner, I. (Hrsg.). (2006). Klinische Neuropsychologie. Wien: Springer.Google Scholar
  13. Perrig, W., Wippich, W., & Perrig-Chielo, P. (1993). Unbewusste Informationsverarbeitung. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Petzold, H. G., & Sieper, J. (2008c). Integrative Willenstherapie. Perspektiven zur Praxis des diagnostischen und therapeutischen Umgangs mit Wille und Wollen. In H. G. Petzold & J. Sieper (Hrsg.) (2008a), Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie, 2 Bde. (Bd. 1: Freiheitsproblem, Bd. 2: Klinische Praxis) (S. 473–592). Bielefeld: Aisthesis, Edition Sirius.Google Scholar
  15. Petzold, H. G. (2012f). Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer.Google Scholar
  16. Petzold, H. G. (2013). (In Korrespondenz mit Johanna Sieper und Ilse Orth). Integrative Therapie in der „dritten Welle“ – Innovation und Vertiefung durch „transversale Vernunft “, interdisziplinäre Theoriekonzepte und diff erentielle Praxeologie und Praxis „Komplexer Humantherapie“ (III). in Druck.Google Scholar
  17. Rensing, L., Koch, M., Rippe, B., & Rippe, V. (2005). Mensch im Stress: Psyche, Körper, Moleküle. München:Google Scholar
  18. Elsevier/Spektrum. Roth, G. (2001). Wie macht das Gehirn die Seele? Lindau: Auditorium.Google Scholar
  19. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Roth, G. (2010). Das kooperative Gehirn. Interview. Die Presse 07.11.2010, Buch Wissen, 24.Google Scholar
  21. Rüegg, J. C. (2003): Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn. Neuronale Plastizität als Grundlage einer biopsychosozialen Medizin. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  22. Singer, W. (2003): Bindungsprobleme. Neurobiologische Überlegungen. Köln: Suppose.Google Scholar
  23. Singer, W. (2003). Ein neues Menschenbild? – Gespräche über Hirnforschung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Tetens, H. (2004). Willensfreiheit als erlernte Selbstkommentierung. Sieben philosophische Thesen. In W. Henrik. Willensfreiheit, Verantwortlichkeit und Neurowissenschaft. Psychologische Rundschau, 55(4), 178–185. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations