Advertisement

Verhaltensmedizinische Therapie für chronische Schmerzpatienten

  • Josef W. Egger
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Schmerz ist ein Grundgefühl des unlustbetonten Missbefindens, er ist eines der häufigsten Symptome von Krankheiten aber auch zugleich ein lebenswichtiges – wenngleich oft unspezifisches – Warnsignal. Die klinische Realität von unübersehbar anwachsenden Gruppen bislang eher ungenügend behandelbaren Schmerzpatienten zeigt die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alaranta, H., Rytökoski, U., Rissanen, A., Talo, S., Rönnemaa, T., Puukaa, P., Karppi S. L., Videmann, T., Kallio, V., & Slätis, P. (1994). Intensive physical and psychosocial training program for patients with chronic low back pain. Spine, 12, 1339–1349.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmaier, E. M., Lehmann, T. R., Russell, D. W., Weinstein, J. N., & Kao, C. F. (1992). The effectiveness of psychological interventions for the rehabilitation of low back pain: a randomized controlled trial evaluation. Pain, 49, 329–335.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Basler, H. D., Jäckle, C., & Kroner-Herwig, B. (1997). Incorporation of cognitive-behavioral treatment into the medical care of chronic low back patients: a controlled randomized study in German pain treatment centers. Patient Education Counseling, 31, 113–124.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Basler, H.-D., & Rehfisch, H. P. (1990). Schmerz und Schmerzbehandlung. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie (S. 311–331). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Basler, H.-D. (2001). Chronische Kopf- und Rückenschmerzen. Psychologisches Trainingsprogramm. Trainerhandbuch, Materialien zum Trainerhandbuch, Patientenhandbuch. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Basler, H.-D., Franz, C., Kröner-Herwig, B., Rehfisch, H. P., & Seemann, H. (Hrsg.).(1990). Psychologische Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Baud, B. (1990). Leben mit der Bandscheibe. Ein Brevier für Bandscheibengeschädigte. Bern: Huber.Google Scholar
  8. Bischoff, C., & Traue, H. C. (2005). Ratgeber Kopfschmerz. Information für Betroff ene und Angehörige. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Blanchard, E., & Adrasik, F. (1991). Bewältigung chronischer Kopfschmerzen. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Bonica, J. J., Zimmermann, M., Terenius, L., Sternbach, R. A., Delassio, D. J., DeFelice, E. A., & Sunshine, A. (1981). Schmerz. Triangel, 20, 1–2.Google Scholar
  11. Brechtel, C., & Lipinski, R. (1987). SIT. Das Schmerz-Immunisierungs-Training. Ein psychologisches Programm zur Schmerzbewältigung. Durbach: Psychotop.Google Scholar
  12. Brechtel, C. (1988). Das Schmerz-Immunisierungs-Training (SIT). Beispiel einer interdisziplinären Schmerztherapie. Report Psychologie, 1, 60–62.Google Scholar
  13. Brechtel, C., & Lipinski, R. (1987). Das Schmerz-Immunisierungs-Training. Ein psychologisches Programm zur Schmerzbewältigung, 1. Aufl. Durbach: Psychotop.Google Scholar
  14. Broome, A., & Jellicoe, H. (1989). Mit dem Schmerz leben. Anleitung zur Selbsthilfe. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Bullinger M., & Keeser, M. (o. J.). Das Schmerzimmunisierungstraining (SIT). Ein kognitivverhaltenstherapeutisches Programm zur Behandlung chronischer und akuter Schmerzzustände. Institut für Medizinische Psychologie der Universität München.Google Scholar
  16. Cohen, F. (1979). Personality stress and development of physical illness. In G. C. Stone, F. Cohen & N. E. Adler (Hrsg.), Health Psychology. San Francisco: Jossey BassGoogle Scholar
  17. Deardoff, W. W., Rubin, H. S., & Scott, D. W. (1991). Comprehensive multidisciplinary treatment of chronic pain: a follow-up study of treated and non-treated groups. Pain, 45, 35–43.CrossRefGoogle Scholar
  18. Egger, J. W. (1989). Arzneimittelabhängigkeit aus psychotherapeutischer Perspektive. Die Heilkunst, 102, 178–190.Google Scholar
  19. Egger, J. W. (1990). Das psychologische Schmerzkontrolltraining. Verhaltensmedizinische Hilfen für chronische Schmerzpatienten. Psycho, 16(2), 123–130.Google Scholar
  20. Egger, J. W. (1991). Psychologische Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen – Schwerpunkt: Bewegungsapparat. Psychologie in Österreich, 11(5), 114–119.Google Scholar
  21. Egger, J. W. (1993). Angewandte Verhaltensmedizin – ein psychologischer Behandlungsansatz bei Patienten mit chronischen Schmerzen. In J. W. Egger (Hrsg.), Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik (S. 188–200). Wien: WUV.Google Scholar
  22. Egger, J. W. (2005). Das biopsychosoziale Krankheitsmodell – Grundzüge eines wissenschaft lich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychologische Medizin, 16(2), 3–12.Google Scholar
  23. Egle, U. T., & Hoff mann, S. O. (1993). Der Schmerzkranke. Stuttgart: Schattauer. Ekbom, K. (1979). Ein Fragenkatalog zur Diagnose chronischer Kopfschmerzen. Sandorama, 3, 18–22.Google Scholar
  24. Estlander, A. M., Mellin, G., Vanharanta, H., & Hupli, M. (1991). Eff ects and follow-up of a multimodal treatment program including intensive physical training for low-back pain patients. Scandinavian Journal of Rehabilitation Medicine, 23, 97–102PubMedGoogle Scholar
  25. Fichter, M. M., & Goebel, G. (1989). Konzeption einer verhaltensmedizinischen Behandlung chronischer Schmerzsyndrome. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik, 34, 205–213.Google Scholar
  26. Flor, H., Fydrich, T., & Turk, D. C. (1992). Efficacy of multidisciplinary pain treatment centers: a meta-analytic review. Pain, 49, 221–230.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Flor, H. (1990). Verhaltensmedizinische Grundlagen chronischer Schmerzen. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 89–103). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Flor, H. (1991). Psychobiologie des Schmerzes. Bern: Huber.Google Scholar
  29. Florin, J., Hahlweg, K., Haag, G., Brack, U. B., & Fahrner, E. M. (Hrsg.) (1989). Perspektive Verhaltensmedizin. Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Franz, C., & Bautz, M. (1990). Das Interaktionsverhalten des Patienten mit „chronisch unbehandelbarem Schmerz“. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 430–447). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Basler, H.-D. (2001). Chronische Kopf- und Rückenschmerzen. Göttingen: Vandenheock & Ruprecht.Google Scholar
  32. Geissner, E. (1988). Schmerzmessung mittels Fragebogen. Einige Ergebnisse zur Validität einer deutschen modifizierten Version des McGill Pain Questionnaires. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 17, 334–340.Google Scholar
  33. Geissner, E., & Jungnitsch, E. (1992). Psychologie des Schmerzes. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  34. Gralow, I., Hürter, A., Schwerdt, C., Hannich, H. J., Meyer, B., & Voss, S. (1996). Konzept einer Schmerztagesklinik. Erste klinische Erfahrungen. Psychotherapeut, 41, 242–249.CrossRefGoogle Scholar
  35. Guck, T. P., Skultety, F. M., Meilman, P. W., & Dowd, E. T. (1985). Multidisciplinary pain center follow-up study: evaluation with a no-treatment control group. Pain, 21, 295–306.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. Günther, V. (1988). Verhaltenstherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Patienten mit primär chronischer Polyarthritis. Verhaltensmodifikation und Verhaltenstherapie, 4, 313–333.Google Scholar
  37. Hazard, R. G., Fenwick, J. W., & Kalish, S. M. (1989). Functional restoration with behavioral support: A one-year prospective study of patients with chronic low back pain. Spine, 14, 157–161.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Hildebrand, J., Pfingsten, M., Franz, C., Saur, P., & Seeger, D. (1996). Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) – ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 1. Schmerz, 10, 190–203.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hildebrandt, J., Kaluza, G., & Pfingsten, M. (1990). Rückenschmerzen. In H. D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 302–327). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hoefert, H.-W., & Kröner-Herwig, B. (Hrsg.). (1999). Schmerzbehandlung. Psychologische und medikamentöse Interventionen. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  41. Huppmann, G., & Wilker, F. W. (1988): Medizinische Psychologie – Medizinische Soziologie (S. 42–36). München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  42. Jungnitsch, G. (1992). Schmerz- und Krankheitsbewältigung bei rheumatischen Erkrankungen. Psychologische Hilfen im Einzel- und Gruppentraining. München: Quintessenz.Google Scholar
  43. Kallinke, D., & Haak, K. (1996). Schmerzbewältigung. Schmerzursachen erkennen. Eigene Wege sehen und gehen. Schmerzen annehmen – weniger leiden. Niedernhausen: Falken. Kallinke, D., & Haak, K. (1996). Schmerzbewältigung. Niedernhausen: Falken.Google Scholar
  44. Kampfh ammer, H. -P., & Gündel, H. (Hrsg.). (2001). Psychotherapie der Somatisierungsstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Stuttgart: Georg Th ieme.Google Scholar
  45. Kantner-Rumplmair, W., Ogon, M., Krismer, M., & Söllner, W. (1995). Die psycho-orthopädische Kreuzschmerzgruppe. Ein Werkstattbericht. Psychologie in der Medizin, 6(4), 27–29.Google Scholar
  46. Keel, P., & Dubois, J. A. (1997). Chronische Kreuzschmerzen und ihre Prävention. Schweizerische Ärztezeitung, 78, 1884–1887.Google Scholar
  47. Keel, P., Wittig, R., Deutschmann, R., Diethelm, U., Knüsel, O., Loschmann, C., Rudolf, T., & Spring, H. (1998). Eff ectiveness of in-patient rehabilitation for sub-chronic and chronic low back pain by an integrative group treatment program (Swiss Multicentre Study). Scandinavian Journal of Rehabilitation Medicine, 30, 211–219.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. Klussmann, R. (1986). Psychosomatische Medizin. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kreuzer, J., Egger, J. W., & Tritthart, H. (2000). Die Bedeutung von operativer Therapie und psychosozialen Risikofaktoren für das Schmerzerleben bei Patienten mit symptomatischem lumbalen Bandscheibenvorfall. Psychologische Medizin, 11(1), 3–14.Google Scholar
  50. Kröner-Herwig, B. (Hrsg.). (1997). Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  51. Kröner-Herwig, B., Franz, C., & Geissner, E. (1999). Praxisfeld Schmerztherapie – Psychologische Behandlung chronischer Schmerzsyndrome. Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  52. Kröner-Herwig, B. (1990). Chronischer Schmerz – eine Gegenstandsbestimmung. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 1–16). Berlin: Springer.Google Scholar
  53. Krüskemper, G. M. (1985). Patienten mit rheumatischen Beschwerden. In H.-D. Basler & I. Florin (Hrsg.), Klinische Psychologie und körperliche Krankheit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  54. Larbig, W. (1989). Kultur und Schmerz – Untersuchungen zur zentralnervösen Schmerzverarbeitung: Empirische Untersuchungen und klinische Konsequenzen. Psychomed, 1, 17–26.Google Scholar
  55. Lehrl, S., Cziske, R., & Blaha, L. (1979). Schmerzmessung durch die mehrdimensionale Schmerzskala MSS. a) Manuskript, b) Handanweisung. Reihe Medizinpsychologie/ VLESS-Test.Google Scholar
  56. Mayer, T. G., Gatchel, R. J., Mayer, H., Kishino, N. D., Keeley, J., & Mooney, V. (1987). A prospective two-year study of functional restoration in industrial low back injury. JAMA, 258, 1763–1767.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  57. Melzack, R. (1972, 1978). Das Rätsel des Schmerzes. Stuttgart: Hippokrates. Miltner W., & Larbig, W. (1989): Verhaltensmedizin des Schmerzes. In: J. Florin, K. Hahlweg, G. Horag, U. B. Brack & E. M. Fahrner (Hrsg.), Perspektive Verhaltensmedizin (S. 62–81). Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Müller-Busch, H. C. (1990). Ganzheitliche Schmerztherapie. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 613–628). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Müller-Busch, H. C. (1990). Kulturgeschichtliche Bedeutung des Schmerzes. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 143–160). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  60. Neffe, J. (1988). Schmerz. GEO, 48–62.Google Scholar
  61. Nentwig, C. G., Krämer, J., & Ullrich, C. (1993). Die Rückenschule. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  62. Nordin, M., Cedraschi, C., Balagué, F., & Roux, E. B. (1992). Back schools in prevention of chronicity. Baillière’s Clinical Rheumatology, 6, 685–703.PubMedGoogle Scholar
  63. Petzold, H. G. (1989). Lebenserfahrung Schmerz – Reflexionen nach Begegnungen mit Schmerzpatienten an der Charité. Psychomed, 1, 13–16.Google Scholar
  64. Pfaff enrath, V., & Gerber, W.-D. (1992). Chronische Kopfschmerzen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  65. Pfingsten, M., Franz, C., Hildebrandt, J., Saur, P., & Seeger, D. (1996). Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) – ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 3: Psychosoziale Aspekte. Der Schmerz, 10, 326–344.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  66. Pfingsten, M., Hildebrandt, J., Leibing, E., Franz, C., & Saur, P. (1997). Eff ectiveness of a multimodal treatment program for chronic low-back pain. Pain, 73, 77–85.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  67. Pieringer, W., & Egger, J. (1989). Der psychosomatisch Kranke und sein Lebensstil – therapeutische Perspektiven. In B. Luban-Plozza (Hrsg.), Der psychosomatische Zugang – Chance für Patient und Arzt. Mannheim: Forum Galenus, 19, 41–50.Google Scholar
  68. Raspe, H.-H., & Rehfisch, H. P. (1990). Entzündlich-rheumatische Erkrankungen. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie (S. 328–347). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. Raupenstrauch, I., & Egger, J. W. (1997). Präoperative Angst und Schmerzempfindung. Psychologie in der Medizin, 8(1), 8–14.Google Scholar
  70. Rehfisch, H. P., Basler, H.-D., & Seemann, H. (1989). Psychologische Schmerzbehandlung bei Rheuma. Berlin: Springer.Google Scholar
  71. Rehfisch, H. P., & Basler, H.-D. (1989). Gruppenbehandlung von Rheuma-Patienten mit chronischen Schmerzen. In A. Laireiter & H. Mackinger (Hrsg.), Verhaltensmedizin – Gesundheitspsychologie (S. 81–91). Bergheim: Mackinger.Google Scholar
  72. Riedisser, G., & Egger, J. W. (1997). Aggressionshemmung als psychosomatischer Aspekt des myofazialen Schmerzsyndroms. Psychologie in der Medizin, 8(4), 12–16.Google Scholar
  73. Saur, P., Hildebrandt, J., Pfingsten, M., Seeger, D., Steinmetz, U., Straub, A., Hahn, J., Kassi, B., Heinemann, R., & Koch, D. (1996). Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) – ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 2: Somatische Aspekte. Der Schmerz, 10, S. 237–253.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  74. Schermelleh-Engel, K. (1996). Kompetenz und Schmerzbewältigung. Zur kognitiv-emotionalen Verarbeitung chronischer Schmerzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  75. Schiepek, G. (1991). Systemtheorie der klinischen Psychologie. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  76. Seemann, H. (1998). Freundschaft mit dem eigenen Körper schließen. Über den Umgang mit psychosomatischen Schmerzen. München: J. Pfeiff er.Google Scholar
  77. Söllner, W., & Doering, S. (1997). Psychologische Behandlungsverfahren bei nichtradikulären chronischen Rückenschmerzen. Orthopäde, 26, 535–543.PubMedGoogle Scholar
  78. Söllner, W., & Doering, S. (1997). Psychologische Therapieverfahren bei chronischen nichtradikulären Rückenschmerzen. Der Schmerz, 11, 418–429.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  79. Söllner, W., & Schüssler, G. (2001). Psychodynamische Therapie bei chronischen Schmerzerkrankungen. Eine systematische Literaturübersicht. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 47, 115–139.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  80. Sommeregger, G., & Egger, J. W. (2001). Leben mit dem Schmerz – Evaluation eines verhaltensmedizinischen Schmerzbewältigungstrainings. Psychologische Medizin, 12(2), 3–14.Google Scholar
  81. Stift ung Warentest (1993). Kopfschmerzen. Migräne. Stift ung Warentest. BerlinGoogle Scholar
  82. Stix, P., & Egger, J. (1992). Der Schmerz und seine Bedeutung. Zur Psychologie des Schmerzes. Der Praktische Arzt, 46, 666, 695–713.Google Scholar
  83. Tschacher, W. (1990). Interaktion in selbstorganisierten Systemen. Grundlegung eines dynamisch- synergetischen Forschungsprogramms in der Psychologie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  84. Wahl, R., & Hautzinger, M. (Hrsg.). (1994). Psychotherapeutische Medizin bei chronischem Schmerz. Psychologische Behandlungsverfahren zur Schmerzkontrolle. Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  85. Wittchen, H.-U., Köhler, F., & Schaller, S. (1989). Verhaltenstherapeutische Strategien bei akuten und chronischen Schmerzen – Grundlagen, Prinzipien und Anwendungsfelder. In I. Hand & H.-U. Wittchen (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Medizin (S. 121–142). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  86. Zimmermann, M. (1994). Epidemiologie des Schmerzes. Internist, 35, 2–7.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations