Advertisement

Gesundheit – ein biopsychosoziales Konstrukt und seine Korrelation zu Optimismus und Glück

  • Josef W. Egger
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Dem komplexen Konstrukt Gesundheit nähern sich eine Reihe von Definitionsversuchen: die sozialpolitische (statische) Definition der WHO, das biomedizinisches Konzept, das soziologische und sozialmedizinische bzw. public health-Konzept, die genuin psychologischen Konzepte von Gesundheit und der umfassendste, integrationsorientierte biopsychosoziale Gesundheitsbegriff.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Abele, A., & Becker, P. (Hrsg.). (1991). Wohlbefinden. Theorie, Empirie, Diagnostik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Albrecht, K. (1979). Stress and the Manager (S. 197 f.). Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  3. Altenhofen, F. (1993). Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Dissertation 1993. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  4. Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass. Zit. n. P. Becker (1982). Psychologie der seelischen Gesundheit. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  5. Antonovsky, A. (1981). In P. Becker (1982). Psychologie der seelischen Gesundheit. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  6. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health: how people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass. Zit. n. P. Becker (1995), Seelische Gesundheit und Verhaltenskontrolle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Argyle, M. (1987). The psychology of happiness. London: Methuen. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Bastine, R. (Hrsg.). (1992). Klinische Psychologie, Bd. II. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Beck, A. T., Ward, C. H., Mendelson, M., Mock, J., & Erbaugh, J. (1961). An Inventory for measuring depression. In M. Hautzinger, M. Bailer, F. Worall & F. Keller (Hrsg.) (1995), Beck-Depressions-Inventar (BDI), Testhandbuch. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  10. Becker, P. (1995). Seelische Gesundheit und Verhaltenskontrolle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Beutel, M. (1989). Was schützt Gesundheit? Zum Forschungsstand und der Bedeutung von personalen Ressourcen in der Bewältigung von Alltagsbelastungen und Lebensereignissen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39, 452–462.PubMedGoogle Scholar
  12. Buddeberg, C. (1989). Ehen krebskranker Frauen. Eine prospektive Untersuchung über familiäre Auswirkungen eines Mammakarzinoms. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  13. Campbell, A. (1976). The sense of well-being in America: Recent patterns and trends. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  14. Costa, P. T., & Mc Crae, R. R. (1980). Influence of extraversion and neuroticism on subjective well-being: Happy and unhappy people. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Costa, P. T., & Mc Crae, R. R. (1984). Personality as a lifelong determinant of well-being. In P. Mayring (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Csikszentmihalyi, M. (1985). Das Flow-Erlebnis: Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Diener, E. (1984). Subjective well-being. Psychological Bulletin, 95, 542–575.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Diener, E., Sandvik, E., Seidlitz, L., & Diener, M. (1993). The relationship between income and subjective well-being: relative or absolute? Psychological Science, 6(1), 10–17.Google Scholar
  19. Easterlin, R. (1973). Does money buy happiness? In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Egger, J. W. (1992). Von der psychobiologischen Stressforschung zur Neuropsychoimmunologie. Pädiatrie und Pädologie, 27, 91–96.PubMedGoogle Scholar
  21. Egger, J. W. (1993). Empirische Psychosomatik. Zusammenhänge zwischen Stress, Angst und Krankheit. In J. W. Egger (Hrsg.). (1993). Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik (S. 123–176). Wien: WUV.Google Scholar
  22. Egger, J. W. (1995). Gesundheitspsychologie. In O. Frischenschlager, M. Hexel, W. Kantner- Rumplmair, M. Ringler, W. Söllner & U. V. Wisiak (Hrsg.). (1995), Lehrbuch der- Psychosozialen Medizin. Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinischen Soziologie (S. 47–58). Wien: Springer.Google Scholar
  23. Egger, J. W., & Schoberberger, R. (1993). Gesundheitspsychologie in Österreich – Analyse und Befund zum status quo. Psychologie in Österreich, 13(1/2), 3–9.Google Scholar
  24. Egger, J. W. (Hrsg.). (1993). Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik. Wien: WUV.Google Scholar
  25. Egger, J. W. (1994). Health Psychology in Austria. La psychologie de la santé en Autriche. European Review of Applied Psychology/Revue Européenne de Psychologie Appliquée, 44(3), 179–203.Google Scholar
  26. Egger, J. W. (1998). Gesundheitsverhalten und Motivation. In I. Kryspin-Exner, B. Lueger- Schuster & G. Weber (Hrsg), Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie (S. 120–142). Wien: WUV.Google Scholar
  27. Egger, J. W. (1999). Gesundheitspsychologie: Gesundheitsverhalten und Gesundheitsmotivation. Psychologische Medizin, 10(1), 3–12.Google Scholar
  28. Egger, J. W. (2005). Das biopsychosoziale Krankheitsmodell – Grundzüge eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychologische Medizin, 16(2), 3–12. Egger, J. W. (2007). Theorie der Körper-Seele-Einheit. Das erweiterte biopsychosoziale Krankheitsmodell. Skizze für ein wissenschaftlich begründetes ganzheitliches Verständnis von Krankheit. http://www.psy-graz.at/bpsMod2005.pdf.
  29. Egger, J. W. (2008). Grundlagen der „Psychosomatik“ – Zur Anwendung des biopsychosozialen Krankheitsmodells in der Praxis. Psychologische Medizin, 19(2), 12–22.Google Scholar
  30. Egger, J. W. (2008). Theorie der Körper-Seele-Einheit: Das erweiterte biopsychosoziale Krankheitsmodell. Integrative Therapie, 33(4), 497–520.Google Scholar
  31. Ernst, H. (1997). Wer ist glücklich? Psychologie heute, 24(3), 20–25.Google Scholar
  32. Fick, U. (1998). Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim: Juventa, Reihe Gesundheitsforschung.Google Scholar
  33. Filipp, S. H., Aymanns, P., Ferring, D., Freudenberg, E., & Klauer, T. (1987). Elemente subjektiver Krankheitstheorien: Ihre Bedeutung für die Krankheitsbewältigung, soziale Interaktion und Rehabilitation von Krebskranken. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  34. Fisseni, H.-J. (1990). Lehrbuch der psychologischen Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Franke, A. (2006). Modelle von Gesundheit und Krankheit (S. 231). Bern: Huber.Google Scholar
  36. Freiberger, E., & Egger, J. W. (2002). Glück und Gesundheit – Emotionale und kognitive Aspekte des Konstrukts Glück bei Kranken und Gesunden. Psychologische Medizin, 13(2), 4–12. Wien: Facultas Universitätsverlag.Google Scholar
  37. Goodman, A. (1991). Organic unity theory. The mind-body problem revisited. American Journal of Psychiatry, 148(5), 553–563.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Grawe, K., Donati, R., & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Haring, M. J., Stock, W. A., & Okun, M. A. (1984). A research synthesis of gender and social class as correlates of subjective well-being. Psychological Science, 6(1), 10–17.Google Scholar
  41. Harry, J. (1976). Evolving sources of happiness for men over life cycle: A structural analysis. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  42. Helson, H. (1964). Adaption-level theory. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  43. Hoffmann, R. (1981). Zur Psychologie des Glücks: eine empirische Untersuchung. Dissertation. München: Universität.Google Scholar
  44. Hoyer, J. (2003). Gesundheitspsychologie. www.ppt-Folien zur Vorlesung. München: Universität.Google Scholar
  45. Inglehart, R. (1990). Culture shift in advanced industrial society. Psychological Science, 6(1), 10–17.Google Scholar
  46. Kaiser, P. (Hrsg.). (1986). Glück und Gesundheit durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  47. Kammann, R. (1982). Personal circumstances and life events as poor predictors of happiness. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  48. Kanfer, F., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (1991). Selbst-Management-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Kaplan, H. S. (1974). The new sex therapy. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  50. Kerber, B. (1997). Läßt sich Glücklichsein erlernen? Ein ungewöhnliches Experiment macht Hoffnung. Psychologie heute, 24(3), 26–27.Google Scholar
  51. Knoll, N., Scholz, U., & Rieckmann, N. (2005). Einführung in die Gesundheitspsychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  52. Kohl, C., & Egger, J. W. (1996). Menschenbildannahmen in der Verhaltenstherapie. Psychologie in der Medizin, 7(2), 3–13.Google Scholar
  53. Koppenhöfer, E. (2006). Euthyme Behandlungsverfahren in der Verhaltenstherapie – Kleine Schule des Genießens. Psychologische Medizin, 17(2), 4–7.Google Scholar
  54. Kryspin-Exner, I., Lueger-Schuster, B., & Weber, G. (Hrsg.). (1998). Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie. Wien: WUV.Google Scholar
  55. Latten, J. J. (1989). Life-course and satisfaction, equal for every-one? Psychological Science, 6(1),10–17.Google Scholar
  56. Lehr, U. (1971). Vorstellungen vom Glück in verschiedenen Lebensaltern. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Masters, W. H., & Johnson, V. E. (1967). Die sexuelle Reaktion. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  58. Mayring, P. (1991). Psychologie des Glücks. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  59. McKeown, T. (1976). The role of medicine. London: Nuffield provincial and hospitals trust.Google Scholar
  60. Meerwein, F. (1985). Die Arzt-Patienten-Beziehung des Krebskranken. In F. Altenhofen (Hrsg.) (1993), Glückserleben und Glücksvorstellungen bei an Krebs erkrankten und bei gesunden Menschen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  61. Myers, D. G., & Diener, E. (1995). Who is happy? Psychological Science, 6(1), 10–17.CrossRefGoogle Scholar
  62. Noack, H. (1994). Gesundheit: Medizinische, psychologische und soziologische Konzepte. . Graz: Universität, Institut für Sozialmedizin.Google Scholar
  63. Pieringer, W., Egger, J., & Stix, P. (1991). Zum Selbstverständnis der Psychotherapie. Psychologie in der Medizin, 2(1), 3–5.Google Scholar
  64. Reid, D. W., & Ziegler, M. (1977). A survey of the reinforcements and activities elderly citizens feel are important for their general happiness. P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  65. Reinbacher, C., & Egger, J. W. (2000). Vorstellungen zu Gesundheit und Krankheit bei Gesunden und Kranken bzw. bei Gesundheitsexperten und Laien. Psychologische Medizin, 11(1), 21–33.Google Scholar
  66. Rümke, H. C. (1924). Zur Phänomenologie und Klinik des Glücksgefühls. Berlin: Springer. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  67. Schmelzer, D. (1985). In F. Kanfer, H. Reinecker & D. Schmelzer (Hrsg.) (1991), Selbst-Management- Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  68. Schwarz, N., & Clore, G. L. (1983). Mood, misattribution, and judgements of well-being: Informative and directive functions of affective states. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  69. Schwarz, N. (1987). Stimmung als Information. Untersuchungen zum Einfluß von Stimmungen auf die Bewertung des eigenen Lebens. Berlin: Springer.Google Scholar
  70. Schwarzer, R. (Hrsg.). (1990/1997). Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch, 2. Aufl. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  71. Schwarzer, R. (1992). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  72. Schwarzer, R. (Hrsg.). (1997). Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  73. Stock, W. A., Okun, M. A., Haring, M. J., & Witter, R. A. (1983). Age and subjective wellbeing: A meta-analysis. Psychological Science, 6(1), 10–17.Google Scholar
  74. Strack, F., Schwarz, N., & Gschneidinger, E. (1985). Happiness and reminiscing: The role of time perspective, affect, and mode of thinking. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  75. Vogel, R. T. (2005). Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen. Theorie und Praxismanual für eine integrative Psychodynamik in ambulanter und stationärer Psychotherapie (S. 72). Mod. J. W. Egger 2006. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  76. Weiner, H. (2001). Auf dem Weg zu einer integrierten Medizin. In H.-C. Deter (Hrsg.), Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin. Bern: Huber.Google Scholar
  77. Westhoff, G. (1993). Handbuch psychosozialer Meßinstrumente. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  78. Zautra, A. J., & Hempel, A. (1984). Subjective well-being and physical health: A narrative literature review with suggestions for future research. In P. Mayring (Hrsg.) (1991), Psychologie des Glücks. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations