„Nun wird er Außenminister, und Außenpolitik ist gewiß nicht seine erste Profession.“

Hans-Dietrich Genschers Anfänge als Außenminister und die Weltordnung zu Beginn seiner Amtszeit
  • Andrea Wiegeshoff
Chapter
Part of the Akteure der Außenpolitik book series (AKAU)

Zusammenfassung

Am 17. Mai 1974 leistete Hans-Dietrich Genscher im Bundestag seinen Amtseid als westdeutscher Außenminister. Dass er diesen Posten nach der Wahl Walter Scheels zum Bundespräsidenten übernehmen würde, war noch zu Zeiten der Kanzlerschaft Willy Brandts in der Regierungskoalition vereinbart worden. Vereidigt wurde Genscher dann allerdings als Außenminister im ersten Kabinett von Helmut Schmidt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) 1974 (2005). Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts v. Institut für Zeitgeschichte. 2 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) 1975 (2006). Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts v. Institut für Zeitgeschichte. 2 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) 1976 (2007). Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts v. Institut für Zeitgeschichte. 2 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) 1977 (2008). Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts v. Institut für Zeitgeschichte. 2 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) 1978 (2009). Hrsg. im Auftrag des Auswärtigen Amts v. Institut für Zeitgeschichte. 2 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Baring, A. (1998). Machtwechsel. Die Ära Brandt-Scheel. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  7. Böhm, E. (2014). Die Sicherheit des Westens. Entstehung und Funktion der G7-Gipfel (1975–1981). München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Bresselau von Bressensdorf, A. (2011). Hans-Dietrich Genscher und das Ende der Détente. In B. Bublies-Godau, H.-G. Fleck, J. Frölich, H.-H. Jansen, & B.-C. Padtberg (Hrsg.), Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 23 (S. 257–270). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Conze, E. (2009). Die Suche nach Sicherheit, Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis in die Gegenwart. München: Siedler.Google Scholar
  10. Creuzberger, S. (2009). Westintegration und Neue Ostpolitik. Die Außenpolitik der Bonner Republik. Berlin: be.bra.Google Scholar
  11. Czempiel, E.-O. (2002). Multilaterale Entspannungspolitik. KSZE-Prozess und das Ziel einer gesamteuropäischen Friedensordnung. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 135–154). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Davenport, T. R. H. (1991). South Africa. A Modern History. 4. Aufl. Toronto u. a.: Macmillan. Der Spiegel (1974, 10. Juni). Unter dem Tisch, S. 24–26.Google Scholar
  13. Doering-Manteuffel, A., Raphael, L. (2012). Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970. 3. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Engel, U., & Schleicher, H.-G. (1998). Die beiden deutschen Staaten in Afrika. Zwischen Konkurrenz und Koexistenz 1949–1990. Hamburg: Institut für Afrika-Kunde.Google Scholar
  15. Gassert, P., Geiger, T., & Wentker, H. (2011). Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Einleitende Überlegungen zum historischen Ort des NATO-Doppelbeschlusses von 1979. In Dies. (Hrsg), Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und internationaler Perspektive (S. 7–29). München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Genscher, H.-D. (1974a). Ansprache des Bundesministers des Auswärtigen Hans-Dietrich Genscher anläßlich seiner Amtsübernahme am 17.5.1974 in Bonn. In Archiv des Liberalismus, Bestand Scheel. N 82–421 (Bl. 90–101).Google Scholar
  17. Genscher, H.-D. (1974b). Eröffnungsansprache des Herrn Bundesministers anlässlich der Nahost-Botschafterkonferenz am 4.11.1974. In Archiv des Liberalismus, Bestand Genscher. N 52–120 (Bl. 75–115).Google Scholar
  18. Genscher, H.-D. [1974]. Über die Grundlagen der internationalen Ordnung: Frieden, Freiheit, Menschenwürde. In Genscher, H.-D. (1985), Deutsche Außenpolitik. Ausgewählte Reden und Aufsätze 1974–1985 (S. 42–58). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  19. Genscher, H.-D. [1975a]. Interessenausgleich und Kooperation mit der Dritten Welt. In Genscher, H.-D. (1985). Deutsche Außenpolitik. Ausgewählte Reden und Aufsätze 1974–1985 (S. 59–76). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  20. Genscher, H.-D. [1975b]. Eine Reform der Weltwirtschaftsordnung im Geiste sozialer Marktwirtschaft. In Genscher; H.-D. (1985). Deutsche Außenpolitik. Ausgewählte Reden und Aufsätze 1974–1985 (S. 97–120). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  21. Genscher, H.-D. [1975c]. Außenpolitik im Zeitalter weltweiter Interdependenz. In Genscher, H-D. (1985). Deutsche Außenpolitik. Ausgewählte Reden und Aufsätze 1974–1985 (S. 121–138). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  22. Genscher, H.-D. [1976a]. Die zentralen Aufgaben der deutschen Außenpolitik. In Genscher, H.-D. (1977). Deutsche Außenpolitik (S. 15–40). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  23. Genscher, H.-D. [1976b]. Das Europa der Freiheit. Schwerpunkt unserer Außenpolitik. InGoogle Scholar
  24. Genscher, H.-D. (1977). Deutsche Außenpolitik (S. 143–163). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  25. Genscher, H.-D. [1977]. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Asien. In Genscher, H.-D. (1977). Deutsche Außenpolitik (S. 197–210). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  26. Genscher, H.-D. [1978]. Perspektiven deutscher Politik in den Vereinten Nationen. In Genscher; H.-D. (1985). Deutsche Außenpolitik. Ausgewählte Reden und Aufsätze 1974–1985 (S. 178–197). Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  27. Genscher, H.-D. (1995). Erinnerungen. Berlin: Siedler.Google Scholar
  28. Gray, W. G. (2003). Germany's Cold War. The Global Campaign to Isolate East Germany, 1949–1969. Chapel Hill u. a.: The University of North Carolina Press.Google Scholar
  29. Hacke, C. (2004). Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder. 2. Aufl. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  30. Haftendorn, H. (2001). Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung 1945–2000. Stuttgart u. a.: DVA.Google Scholar
  31. Heumann, H.-D. (2012). Hans-Dietrich Genscher. Die Biographie. Paderborn u. a.: Schöningh.Google Scholar
  32. Heumann, H.-D. (2002). Genscher, ein „liberaler“ Außenpolitiker?. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 413–432). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Hobsbawm, E. (2003). Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. 6. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  34. Judt, T. (2010). Postwar. A History of Europe Since 1945. London: Vintage Books.Google Scholar
  35. Kaiser, W. (2003). Halle – New York – Halle: Hans Dietrich Genscher. In B. Bublies-Gouda, M. Fassbender, H.-G. Fleck, J. Frölich, H.-H. Jansen, & B.-C. Padtberg (Hrsg.), Jahrbuch für Liberalismus-Forschung 15 (S. 223–242). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Kaiser, W. (2002). „Weltordnung der Partnerschaft“. Genschers Ansätze einer westdeutschen Globalpolitik 1974–1982. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 201–221), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Karczewski, J. von (2008). „Weltwirtschaft ist unser Schicksal“. Helmut Schmidt und die Schaffung der Weltwirtschaftsgipfel. Bonn: Dietz.Google Scholar
  38. Kiessler, R. (2002). Außenpolitik als „Public Diplomacy“. Hans-Dietrich Genscher und die Medien. In H.-D. Lucas (Hrsg.). Genscher, Deutschland und Europa (S. 371–386), Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Loth, W. (2013). Staaten und Machtbeziehungen im Wandel. In I. Akira (Hrsg.), 1945 bis heute. Die globalisierte Welt (Geschichte der Welt, Bd. 6) (S. 15–181). München: C.H. Beck.Google Scholar
  40. Lucas, H.-D. (2002a). Wahrung der deutschen Option. Hans-Dietrich Genscher und die neue Ost- und Deutschlandpolitik (1969–1974). In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 59–81). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Lucas, H.-D. (2002b). Politik der kleinen Schritte. Genscher und die deutsche Europapolitik 1974–1983. In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 85–113). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Neumaier, E. (1974, 17. Mai). Ein Hochseilartist – nie ohne Netz. Die Zeit.Google Scholar
  43. Rock, P. (2010). Macht, Märkte und Moral. Zur Rolle der Menschenrechte in der Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland in den sechziger und siebziger Jahren. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  44. Scheel, W. (1974). Übergabe des Auswärtigen Amtes an Herrn Bundesminister Hans-Dietrich Genscher, 17.5.1974. In Archiv des Liberalismus, Bestand Scheel. N 82–421 (Bl. 68–88).Google Scholar
  45. Schmidt, H. (1974). Regierungserklärung des Bundeskanzlers. In Verhandlungen des Deutschen Bundestages, Plenarprotokolle, 7. Wahlperiode, 100. Sitzung, 17.5.1974 (S. 6593–6605). Bonn: Heger.Google Scholar
  46. Soell, H. (2008). Helmut Schmidt. 1969 bis heute. Macht und Verantwortung. München: DVA.Google Scholar
  47. Stöver, B. (2007). Der Kalte Krieg 1947–1991. Geschichte eines radikalen Zeitalters. München: C.H. Beck.Google Scholar
  48. Thiemeyer, G. (2010). Europäische Integration. Motive, Prozesse, Strukturen. Köln u. a.: Böhlau.Google Scholar
  49. Vergau, H.-J. (2002). Genscher und das südliche Afrika. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 223–239). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Wessels, W. (2002). Hans-Dietrich Genscher. Initiator des interregionalen Dialogs – Architekt einer Zivilmacht Europa. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 185–200). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Wiegeshoff, A. (2013). „Wir müssen alle etwas umlernen…“ Zur Internationalisierung des Auswärtigen Dienstes der Bundesrepublik Deutschland 1945/51–1969. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  52. Wirsching, A. (2010). Hans-Dietrich Genscher. Liberale Außenpolitik zwischen Kontinuität und Wandel. In B. Bublies-Godau, M. Fassbender, H.-G. Fleck, J. Frölich, H.-H. Jansen, & B.-C. Padtberg (Hrsg.), Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 22 (S. 67–77). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Wolfrum, E. (2007). Die geglückte Demokratie. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. München: Pantheon.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Andrea Wiegeshoff
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations