Das Geheimnis des „Genscherismus“

Genese, Möglichkeiten und Grenzen eines außenpolitischen Konzepts
  • Eckart Conze
Chapter
Part of the Akteure der Außenpolitik book series (AKAU)

Zusammenfassung

Überraschung und Erstaunen kennzeichneten einen Artikel, den Flora Lewis, die 2002 verstorbene große alte Dame des amerikanischen Journalismus, im März 1990 in der New York Times veröffentlichte: Vor weniger als einem Jahr, hieß es dort, sei „Genscherismus“ das schlimmste Schimpfwort im State Department gewesen. „Official American wisdom held that the West German Foreign Minister was dangerously susceptible to the charms of Mikhail Gorbachev’s ‚new thinking‘, excessively eager for good relations with Eastern Europe and personally obsessed with openings to East Germany, his homeland. … He was suspected of pulling away from established ties. Now Mr Kohl is seen as the troublemaker and Mr Genscher as the man of vision“ (Lewis 1990)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bingen, D. (2002). Realistische Entspannungspolitik: Der mühsame Dialog mit dem Osten – die Bundesrepublik Deutschland und ihre östlichen Nachbarn (1974-1982). In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 155–184). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Böhm, E. (2014). Die Sicherheit des Westens. Entstehung und Funktion der G7-Gipfel (1975- 1981), München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bresselau von Bressensdorf, A. (2010). Hans-Dietrich Genscher und das Ende der Détente. In Jahrbuch zur Liberalismusforschung 22, S. 257–270.Google Scholar
  4. Conze, E. (2001). „Wer von Europa spricht, hat Unrecht.“ Aufstieg und Verfall des vertragsrechtlichen Multilateralismus im europäischen Staatensystem des 19. Jahrhunderts. In Historisches Jahrbuch 121, S. 214–241.Google Scholar
  5. Conze, E. (2009). Die Suche nach Sicherheit. Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis in die Gegenwart. München: Siedler.Google Scholar
  6. Filmer, W. /Schwan, H. (Hg.) (1988). Hans-Dietrich Genscher, Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  7. Garton Ash, T. (1995). Im Namen Europas. Deutschland und der geteilte Kontinent, Frankfurt am Main: Fischer. „Geheimnis des Genscherismus“. Spiegel-Gespräch mit Außenminister Hans-Dietrich Genscher, in: Der Spiegel 40/1990.Google Scholar
  8. Genscher, H.-D. (1975). Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag zur KSZE, 25.7.1975.Google Scholar
  9. Genscher, H.-D. (1976). Liberale in der Verantwortung, München/Wien: Hanser.Google Scholar
  10. Genscher, H.-D. (1991). Unterwegs zur Einheit. Reden und Dokumente aus bewegter Zeit, Berlin, S. 137–150.Google Scholar
  11. Genscher, H.-D. (1995). Erinnerungen, Berlin: Siedler.Google Scholar
  12. Genscher, H.-D. (1996). Vorwort, in: Kiessler, R. & Elbe, F. Der diplomatische Weg zur deutschen Einheit (S. 7-9). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gutjahr, L. (1992). Deutscher Wille zur Weltmacht? Genscherismus und die neue Weltordnung. In Calließ, J. & Moltmann, B. (Hrsg.), Weltsystem und Weltpolitik jenseits der Bipolarität II (S. 283-292).Google Scholar
  14. Hacke, C. (2002). Der Mantel der Geschichte. „2+4“ und deutsche Einheit in gesamteuropäischer Konkordanz. In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 263–295). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Haftendorn, H. (1986). Sicherheit und Stabilität. Außenbeziehungen der Bundesrepublik zwischen Ölkrise und NATO-Doppelbeschluss, München: dtv.Google Scholar
  16. Haftendorn, H. (2001). Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung 1945-2000, München: DVA.Google Scholar
  17. Joffe, J. (1989). In Bonn – Echoes of Kaiser Wilhelm, in: New York Times, 17.1.1989.Google Scholar
  18. Lewis, F. (1990). No Time For Politics. In New York Times, 10.3.1990.Google Scholar
  19. Lucas, H.-D. (Hg.) (2002). Genscher, Deutschland und Europa, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Lucas, H.-D. (2002 a). Einführung. In ders. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 9–21). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Kaiser, W. (2003). Halle – New York – Halle: Hans-Dietrich Genscher, in: Jahrbuch zur Liberalismusforschung 15, S. 223–242.Google Scholar
  22. Kiessler, R. (2002). Außenpolitik als „Public Diplomacy“ – Hans-Dietrich Genscher und die Medien. In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 373–386). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Kiessler, R. & Elbe, F. (1996). Der diplomatische Weg zur deutschen Einheit, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Meyer, T. (1988). Der „Genscherismus“. In Filmer, W. & Schwan, H. (Hrsg.), Hans-Dietrich Genscher (S.190-193). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  25. Mommsen, W. J. (2002). Hans-Dietrich Genscher. Visionär der Außenpolitik in einer demokratischen Weltgesellschaft. In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 395–411). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Neumaier, E. (1974). Ein Hochseilartist – nie ohne Netz. Hans-Dietrich Genscher, der sechste Außenminister der Bundesrepublik, in: Die Zeit, 17.5.1974.Google Scholar
  27. Nye, J. S. (1990). Bound to Lead. The Changing Nature of American Power, New York: Basic Books.Google Scholar
  28. Staack, M. (2000). Handelsstaat Deutschland. Deutsche Außenpolitik in einem neuen internationalen System, Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  29. Szabo, S. F. (2002). Lotse im europäischen Gezeitenwechsel – Genscher und die Vorboten der großen Wende (1985-1989). In Lucas, H.-D. (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 243–262). Baden-Baden: Nomos. „Übel des Genscherismus“, in: Der Spiegel 5/1972.Google Scholar
  30. Voigt, K. D. (1986). Genscherismus (2 Teile), in: Sozialdemokratischer Pressedienst, 19./20.8.1986.Google Scholar
  31. Wiechmann, J. O. (2014). „Umkehr zum Leben“. Konzepte von sicherheit in der christlichen Friedensbewegung der Bundesrepublik Deutschland (1977-1984), Marburg: Diss. phil.Google Scholar
  32. Wirsching, A. (2010). Hans-Dietrich Genscher. Liberale Außenpolitik zwischen Kontinuität und Wandel, in: Jahrbuch zur Liberalismusforschung 22, S. 67–77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Eckart Conze
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations