Advertisement

Liberalismus vs. Realismus

Der Versuch einer Einordnung des „Genscherismus“ in die Theorie der internationalen Beziehungen
  • Siegfried Schieder
Chapter
Part of the Akteure der Außenpolitik book series (AKAU)

Zusammenfassung

Hans-Dietrich Genscher war nicht nur derjenige deutsche Politiker, der von 1974 bis 1992 das Amt des Außenministers der Bundesrepublik Deutschland bislang am längsten ausgeübt hat, sondern dessen Außenpolitik auch mit einem eigenen Begriff bedacht worden ist, nämlich dem des „Genscherismus“ (Kirchner 1990). Obwohl der Begriff ursprünglich auf den Innenpolitiker gemünzt war, etablierte sich der Terminus „Genscherismus“ als Markenzeichen des Außenpolitikers, um das „schwer Begreifb are an seiner Art, Politik zu machen, auf den Punkt zu bringen“ (Rudolph 2009). Dabei war „Genscherismus“ zunächst alles andere als positiv konnotiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, J. J., & Goodman, J. B. (1993). Mars or Minerva? A United Germany in a Post-Cold War Europe. In R. O. Keohane (Hrsg.), After the cold war. International institutions and state strategies in Europe, 1989–1991 (S. 23–62). Cambridge, MA.: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Albrecht, U. (1992). Die Abwicklung der DDR – Die „2+4-Verhandlungen“ Ein Insider-Bericht. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg, M. (1992). Gustav Stresemann. Eine politische Karriere zwischen Reich und Republik. Göttingen/Zürich: Muster-Schmidt.Google Scholar
  4. Bulmer, S., & Paterson, W. E. (1987). The Federal Republic of Germany and the European Community. London: Allen and Unwin.Google Scholar
  5. Bulmer S., Jeffery, C., & Paddgett, S. (2010). Democracy and diplomacy, Germany and Europe. In S. Bulmer (Hrsg.), Rethinking Germany and Europe: Democracy and Diplomacy in a semi-sovereign state (S. 1–21). London : Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Calic, M.-J. (2007). Ex-Jugoslawien. In S. Schmidt, G. Hellmann, & R. Wolf (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Außenpolitik (S. 468–481). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Czempiel, E.-O. (1998). Friedensstrategien. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Czempiel, E.-O. (2002). Multilaterale Entspannungspolitik: KSZE-Prozess und das Ziel einer gesamteuropäischen Friedensordnung. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 135–154). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Deitelhoff, N., & Zürn, M. (2013). Die Internationalen Beziehungen: Ein einführender Überblick. In M. G. Schmidt, F. Wolf, & S. Wurster (Hrsg.), Studienbuch Politikwissenschaft (S. 381–410). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Doyle, M. (1986). Liberalism and world politics. American Political Science Review, 80(4), 1151–1169.CrossRefGoogle Scholar
  11. Duchêne, F. (1973). Die Rolle Europas im Weltsystem. Von der regionalen zur planetaren Interdependenz. In M. Kohnstamm und W. Hager (Hrsg.), Zivilmacht Europa – Supermacht oder Partner? (S. 11–35). Frankfurt M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Dyson, K., & Featherstone, K. (1999). The road to Maastricht: Negotiating economic and monetary union. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fest, J. (1990). Germany after the two states. A conversation with Joachim Fest. European Journal of International Affairs, 7(1), 73–89.Google Scholar
  14. Frei, D. (1973). Einführung. Wozu Theorien der internationalen Politik? In: D. Frei (Hrsg.), Theorien der Internationalen Beziehungen (S. 11–25). München: Piper.Google Scholar
  15. Gaddum, E. (1994). Die deutsche Europapolitik in den 1980er Jahren. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  16. Gall, L. (1985). Liberalismus und Auswärtige Politik. In K. Hildebrand, & R. Pommerin (Hrsg.), Deutsche Frage und europäisches Gleichgewicht. Festschrift für Andreas Hillgruber zum 60. Geburtstag (S. 31–76). Köln: Böhlau.Google Scholar
  17. Genscher, H.-D. (1985). Deutsche Außenpolitik. Bonn: Verlag Bonn Aktuell.Google Scholar
  18. Genscher, H.-D. (1989). Rede vor dem World Economic Forum in Davos am 29. Januar 1989, http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_value=29.01.89&sort=000-000. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.
  19. Genscher, H.-D. (1995). Erinnerungen. Berlin: Siedler Verlag.Google Scholar
  20. Genscher, H.-D. (1996). Die OSZE stärken – unverzichtbare Voraussetzung einer dauerhaften und gerechten Friedensordnung von Vancouver bis Wladiwostok. In Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (Hrsg.), OSZE Jahrbuch (S. 47–54). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Genscher, H.-D. (2000). Rede von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher bei der Festveranstaltung anlässlich 25 Jahre Schlussakte von Helsinki am 19. Juli 2000 in Wien, http://www.wien-osze.diplo.de/contentblob/210954/Daten/Genscher_datei.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.
  22. Gillessen, G. (1987, 19. Aug.). Mißbrauchte Außenpolitik. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 1.Google Scholar
  23. Grieco, J. (1988). Anarchy and the limits of cooperation: A realist critique of the newest liberal institutionalism. International Organization, 42(3), 485–507.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gruber, L. (2000). Ruling the world: Power politics and the rise of supranational institutions. Princeton, N.J.: Princeton University Press.Google Scholar
  25. Haftendorn, H. (2001). Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung 1945–2000. Stuttgart/München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  26. Haftendorn, H. (2002). Hans-Dietrich Genscher und Amerika. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 115–134). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Hallstein, W. (1973). Einführung. In T. Jansen, & W. Weidenfeld (Hrsg.), Europa. Bilanz und Perspektive, (S. IX-XX). Mainz: Hase & Koehler.Google Scholar
  28. Hanrieder, W. F. (1995). Deutschland. Europa. Amerika: Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland 1949–1994. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  29. Hellmann, G. (2009). Pragmatism and international relations. International Studies Review, 11(3), 638–662.CrossRefGoogle Scholar
  30. Herz, J. H. (1974). Staatenwelt und Weltpolitik. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  31. Heumann, H.-D. (2001). Deutsche Außenpolitik jenseits von Idealismus und Realismus. München: Olzog.Google Scholar
  32. Heumann, H.-D. (2002). Genscher, ein „liberaler“ Außenpolitiker? In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 413–432). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Joas, H., & Knöbl, W. (2004). Was ist Theorie? In H. Joas, & W. Knöbl (Hrsg.), Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen (S. 13–38). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Kant, I. [1795] (1977). Zum Ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. In W. Weischedel (Hrsg.), Immanuel Kant Werkausgabe (Bd. 11) (S. 193–251). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Kant, I. [1793] (1977). Über den Gemeinspruch: Das mag gut sein für die Theorie, taugt aber nichts in der Praxis. In W. Weischedel (Hrsg.), Immanuel Kant: Werke in 12 Bänden (Bd. 11), (S. 127–172). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Katzenstein, P. J. (1987). Policy and politics in West-Germany: The growth of a semisovereign state. Philadelphia, PA: Philadelphia University Press.Google Scholar
  37. Katzenstein, P. J. (1997). United Germany in an Integrating Europe. In P. J Katzenstein (Hrsg.), Tamed power: Germany in Europe (S. 1–47). Ithaca, NY.: Cornell University Press.Google Scholar
  38. Keohane, R. O. (1984). After Hegemony. Cooperation and discord in the world political economy. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  39. Kirchner, E. J. (1990). Genscher and what lies behind ‚Genscherism‘. West European Politics, 13(2), 159–177.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kohl, H. (1986, 27. Okt.). Ron, Be Patient. Newsweek, S. 20.Google Scholar
  41. Lucas, H.-D. (2002). Politik der kleinen Schritte – Genscher und die deutsche Europapolitik. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 85–115). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Maull, H. W. (1990). Germany and Japan. The new civilian powers. Foreign Affairs, 69(5), 91–106.CrossRefGoogle Scholar
  43. Mitrany, D. (1943). A working peace system. An argument for the functional development for international organization. London: Royal Institute of International Affairs.Google Scholar
  44. Moravcsik, A. (1997). Taking preferences seriously. A liberal theory of international politics. International Organization, 51(4), 513–553.CrossRefGoogle Scholar
  45. Morgenthau, H. J. (1948). Politics among nations. The struggle for power and peace. New York, NY: Knopf.Google Scholar
  46. Müller-Brandeck-Bocquet, G. (2002). Deutsche Europapolitik von Konrad Adenauer bis Angela Merkel. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Niedhart, G. (1999). Die Aussenpolitik der Weimarer Republik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  48. Ranke, L. von. (1887). Politisches Gespräch. Leipzig: Duncker und Humblot.Google Scholar
  49. Risse, T. (2000). Theorien der internationalen Politik und die Praxis der Kriegsverhütung und Friedensförderung. In S. Frech, W. Hesse, & T. Schinkel (Hrsg)., Internationale Beziehungen in der politischen Bildung (S. 49–65). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  50. Ritter, G. A. (2013). Hans-Dietrich Genscher, das Auswärtige Amt und die deutsche Vereinigung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  51. Rorty, R. (2000). Wahrheit und Fortschritt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Rosengarten, U. (2008). Die Genscher-Colombo-Initiative. Baustein für die Europäische Union. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rudolph, H. (2009, 14. März). Rekordaußenminister. Die Lehre vom Genscherismus. Tagespiegel. http://www.tagesspiegel.de/politik/rekordaussenminister-die-lehre-vom-genscherismus/1472656.html. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.
  54. Ruggie, J. G. (1993). Multilateralism: The anatomy of an institution. In J. G. Ruggie (Hrsg.), Multilateralism. Matters (S. 3–36). New York, NY: Columbia University Press.Google Scholar
  55. Russett, B. M. (1993). Grasping the democratic peace. Principles for a post-cold war world. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  56. Russett, B. M., & Oneal, J. R. (2001). Triangulating peace. Democracy, interdependence, and international organizations. New York, NY: Norton.Google Scholar
  57. Schieder, S. (2011). Germany: Problematising Europe, or evidence of an emergent euroscepticism? In R. Harmsen, & J. Schild (Hrsg.), Debating Europe: The 2009 European Parliament elections and beyond (S. 33–51). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Schieder, S. (2014). New liberalism. In S. Schieder, & M. Spindler (Hrsg.), Theories of international relations (S. 107–129). London/New York, NY: Routledge.Google Scholar
  59. Schwarz, H.-P. (1985). Die gezähmten Deutschen. Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  60. Spindler, M., & Schieder, S. (2014). Einleitung englischer Band. In S. Schieder, & M. Spindler (Hrsg.), Theories of international relations (S. 1–21). London: Routledge.Google Scholar
  61. Staack, M. (2000). Handelsstaat Deutschland. Deutsche Außenpolitik in einem neuen internationalen System. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  62. Steinberg, J. (2012). Bismarck. Magier der Macht. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  63. Steinmeier, F.-W. (2007). Ein Ostpolitiker und großer Europäer: Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher wird 80. http://www.zeit.de/2007/12/Hans-Dietrich-Gentscher. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.
  64. Stresemann, G. (1925). Rede in Berlin vor der Arbeitergemeinschaft deutscher Landsmannschaften in Groß-Berlin. http://www.geschichte.uni-mainz.de/neuestegeschichte/Dateien/Text_1925.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.
  65. Walter, H. [1989] (1990). Die neue „Appeasement“-Politik. In R. Kiessler, & H. R. Schulze (Hrsg.), Hans-Dietrich Genscher. Ein deutscher Außenminister (S. 171–172). München: Bertelsmann.Google Scholar
  66. Waltz, K. N. (1979). Theory of international politics. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  67. Waltz, K. N. (1996). International politics is not foreign policy. Security Studies, 6(1), 52–55.Google Scholar
  68. Wessels, W. (2002). Hans-Dietrich Genscher: Initiator des interregionalen Dialogs – Architekt einer Zivilmacht Europa. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 185–200). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  69. Zelikow, P. D., & Rice, C. (1997). Germany unified and Europe transformed: A study in statecraft. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  70. Zürn, M. (2006). Edel, hilfreich – nicht gut. Deutschlands Außenpolitik genießt weltweit hohes Ansehen. Warum eigentlich? http://www.zeit.de/2006/42/dt-Aussenpolitik. Zugegriffen: 12. Aug. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Siegfried Schieder
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations