Advertisement

Neues Denken im Osten

Das Ende des Ost-West-Konflikts (1985–1989)
  • Christian Hacke
Chapter
Part of the Akteure der Außenpolitik book series (AKAU)

Zusammenfassung

Bis zum Frühjahr 1985 stand die Politik des Westens gegenüber der Sowjetunion im Zuge der Nachrüstung im Zeichen sicherheitspolitischer Entschlossenheit. Kein Wunder, dass die sowjetische Führung zunächst auf die deutschen Entspannungsbemühungen zurückhaltend reagierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Genscher, H.-D. (1995) Erinnerungen. Berlin: Siedler.Google Scholar
  2. Hacke, C. (2004) Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland – Von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. Hacke, C. (1997) UNO-Vollversammlung, New York, 27. September 1989. In Kinkel, K. (Hrsg.) In der Verantwortung: Hans-Dietrich Genscher zum Siebzigsten (411-419). Berlin: Siedler.Google Scholar
  4. Hacke, C. (2002) Der Mantel der Geschichte: „2+4“ und deutsche Einheit in gesamteuropäischer Konkordanz. In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (S. 263–295).Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  5. Hacke, C. (2005) Zur Weltmacht verdammt: Die amerikanische Außenpolitik von J.F. Kennedy bis George W. Bush, München-Berlin: Ullstein.Google Scholar
  6. Heumann, H.-D. (2012) Hans-Dietrich Genscher. Die Biografie. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  7. Szabo, S.F. (2002) Lotse im europäischen Gezeitenwechsel – Genscher und die Vorboten der großen Wende (1985-1989). In H.-D. Lucas (Hrsg.), Genscher, Deutschland und Europa (250–251). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Christian Hacke
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations