Die Grundwerte der Sozialdemokratie

Historische Ursprünge und politische Bedeutung
Chapter

Zusammenfassung

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands versteht sich als Wertepartei. Sie ist die älteste deutsche Partei und kann auf eine zwei Jahrhunderte lange Tradition zurückblicken, sich mit ihren theoretischen Grundlagen auseinanderzusetzen. Ihr Bemühen um eine werteorientierte Politikkonzeption war historisch unterschiedlich stark ausgeprägt und sollte dem eigenen Anspruch nach in praktisches politisches Handeln übertragen werden. Gemeinsames Anliegen der Schriften und Überschneidungspunkt der wesentlichen programmatischen Vordenker der Sozialdemokratie war dabei stets die Forderung nach gleicher Freiheit als Voraussetzung für ein möglichst selbstbestimmtes Leben aller Klassen und Schichten einer Gesellschaft. Dieses Freiheitsverständnis entstand in enger Auseinandersetzung mit dem Liberalismus und seinen Wertvorstellungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Literatur

  1. Albrecht, Willy (Hrsg.) (1985): Kurt Schumacher. Reden – Schrift en – Korrespondenzen 1945–1952 (Internationale Bibliothek, Bd. 107). Berlin.Google Scholar
  2. Bebel, August (1871): Unsere Ziele. Eine Streitschrift gegen die „Demokratische Korrespondenz“. 2. Aufl age Leipzig (zuerst 1870).Google Scholar
  3. Bernstein, Eduard (1991): Die Voraussetzungen des Sozialismus und die Aufgaben der Sozialdemokratie [1899]. Hrsg. von Manfred Tetzel. Bonn, Berlin.Google Scholar
  4. Born, Stephan (1898): Erinnerungen eines Achtundvierzigers. 2. Aufl age Leipzig (zuerst ebenfalls 1898).Google Scholar
  5. Bouvier, Beatrix W. (1982): Französische Revolution und deutsche Arbeiterbewegung. Die Rezeption des revolutionären Frankreich in der deutschen sozialistischen Arbeiterbewegung von den 1830er Jahren bis 1905 (Veröff entlichungen des Instituts für Sozialgeschichte e. V. Braunschweig-Bonn). Bonn.Google Scholar
  6. Brandt, Peter/Lehnert, Detlef [2012]: „Mehr Demokratie wagen“. Geschichte der Sozialdemokratie 1830–2010. Berlin.Google Scholar
  7. Brandt, Willy (2012): „Im Zweifel für die Freiheit“. Reden zur sozialdemokratischen und deutschen Geschichte. Hrsg. und eingel. v. Klaus Schönhoven (Willy-Brandt- Dokumente, Bd. 2). Bonn.Google Scholar
  8. Brunner, Otto/Conze, Werner/Koselleck, Reinhart (Hrsg.) (1972–1997): Geschichtliche Grundbegriff e. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. 8 Bde. Stuttgart, insbesondere die Artikel „Brüderlichkeit“, Bd. 1, S. 552–581, „Freiheit“, Bd. 2, S. 425–542, und „Gleichheit“, Bd. 2, S. 997–1046.Google Scholar
  9. Dann, Otto (1980): Gleichheit und Gleichberechtigung. Das Gleichheitspostulat in der alteuropäischen Tradition und in Deutschland bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert (Historische Forschungen, Bd. 16). Berlin.Google Scholar
  10. Dowe, Dieter/Klotzbach, Kurt (Hrsg.) (2004): Programmatische Dokumente der deutschen Sozialdemokratie. 4., überarb. u. aktual. Aufl age Bonn.Google Scholar
  11. Eichler, Willi (1979): Zur Einführung in den demokratischen Sozialismus. Bonn.Google Scholar
  12. Friedrich Ebert Stift ung (Hrsg.) (2004): Die neue SPD. Menschen stärken – Wege öff nen. Bonn.Google Scholar
  13. Grebing, Helga (Hrsg.) (2005): Geschichte der sozialen Ideen in Deutschland. Sozialismus – Katholische Soziallehre – Protestantische Sozialethik. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Grebing, Helga (2007): Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Von der Revolution 1848 bis ins 21. Jahrhundert. Berlin.Google Scholar
  15. Grebing, Helga/Kramme, Monika (1978): Die Herausbildung des Revisionismus vor dem Hintergrund der Situation der deutschen Sozialdemokratie im Kaiserreich. In: Heimann, Horst/Meyer, Th omas (Hrsg.): Bernstein und der Demokratische Sozialismus. Berlin, Bonn, S. 59–71.Google Scholar
  16. Hess, Moses (1962): Ausgewählte Schrift en. Ausgewählt und eingeleitet von Horst Lademacher. Köln.Google Scholar
  17. Klotzbach, Kurt (1982): Der Weg zur Staatspartei. Programmatik, praktische Politik und Organisation der deutschen Sozialdemokratie 1945–1965 (Die deutsche Sozialdemokratie nach 1945, Bd. 1). Bonn.Google Scholar
  18. Kool, Frits/Krause, Werner (Hrsg.) (1967): Die frühen Sozialisten (Dokumente der Weltrevolution, Bd. 1). Olten.Google Scholar
  19. Krell, Christian (2009): Sozialdemokratie und Europa. Die Europapolitik von SPD, Labour Party und Parti Socialiste. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Kruse, Wolfgang (1993): Krieg und nationale Integration. Eine Neuinterpretation des sozialdemokratischen Burgfriedensschlusses 1914/15. Essen.Google Scholar
  21. Lassalle, Ferdinand (1863): Arbeiterprogramm. Ueber den besonderen Zusammenhang der gegenwärtigen Geschichtsperiode mit der Idee des Arbeiterstandes. Zürich.Google Scholar
  22. Lösche, Peter/Walter, Franz (1992): Die SPD. Klassenpartei – Volkspartei – Quotenpartei. Darmstadt.Google Scholar
  23. Marx, Karl/Engels, Friedrich (2010): Gesamtausgabe (MEGA), Bd. 32: Friedrich Engels: Werke, Artikel, Entwürfe, März 1891 bis August 1895. Hrsg. von der Internationalen Marx-Engels-Stift ung. Bearbeitet von Peer Kösling. Berlin.Google Scholar
  24. Meyer, Th omas (1978): Grundwerte und Wissenschaft im Demokratischen Sozialismus (Internationale Bibliothek, Bd. 116). Berlin, Bonn.Google Scholar
  25. Meyer, Th omas (1981): Grundwerte und Praxis. Braucht die SPD neue Grundwerte? In: Neue Gesellschaft /Frankfurter Heft e (28), S. 829–835.Google Scholar
  26. Meyer, Th omas (1991): Was bleibt vom Sozialismus. Reinbek.Google Scholar
  27. Meyer, Th omas (2005): Th eorie der Sozialen Demokratie. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Meyer, Th omas (2011): Links-Kantianismus und soziale Demokratie. Die Aktualität Leonard Nelsons. In: Berger, Arnim/Raupach-Strey, Gisela/Schroth, Jörg (Hrsg.): Leonard Nelson – Ein früher Denker der analytischen Philosophie? Münster, S. 283–294.Google Scholar
  29. Meyer, Th omas/Klär, Karl-Heinz/Miller, Susanne et al. (Hrsg.) (1986): Lexikon des Sozialismus. Köln, insbesondere die Artikel „Freiheit“, S. 183–186, „Gleichheit und Gerechtigkeit“, S. 233–239, „Grundwerte des Sozialismus“, S. 243–246, und „Solidarität und Brüderlichkeit“, S. 547–550.Google Scholar
  30. Miller, Susanne (1964): Das Problem der Freiheit im Sozialismus. Freiheit, Staat und Revolution in der Programmatik der Sozialdemokratie von Lassalle bis zum Revisionismusstreit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  31. Miller, Susanne (1974): Burgfrieden und Klassenkampf. Die deutsche Sozialdemokratie im Ersten Weltkrieg (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 53). Düsseldorf.Google Scholar
  32. Miller, Susanne (1995a): Grundwerte in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie. In: Susanne Miller – Sozialdemokratie als Lebenssinn. Aufsätze zur Geschichte und Gegenwart der SPD. Zum 80. Gerburtstag hrsg. v. Bernd Faulenbach. Bonn, S. 28–57.Google Scholar
  33. Miller, Susanne (1995b): Zur Wirkungsgeschichte des Godesberger Programms. In: Susanne Miller – Sozialdemokratie als Lebenssinn. Aufsätze zur Geschichte und Gegenwart der SPD. Zum 80. Gerburtstag hrsg. v. Bernd Faulenbach. Bonn, S. 28–57.Google Scholar
  34. Münkel, Daniela (Hrsg.) (2007): Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Die Programmgeschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Berlin.Google Scholar
  35. Potthoff, Heinrich/Miller, Susanne (Hrsg.) (2002): Kleine Geschichte der SPD. Bonn. Protocoll über den 3. Congreß der Social-demokratischen Arbeiter-Partei, abgehalten zu Mainz am 7., 8., 9., 10. und 11. September 1872, Braunschweig 1872.Google Scholar
  36. Reschke, Michael/Krell, Christian/Dahm, Jochen (2013): Geschichte der Sozialen Demokratie. Bonn.Google Scholar
  37. Rudolph, Karsten (Bearb.) (2002): Die Partei der Freiheit. Willy Brandt und die SPD 1972–1992 (Willy Brandt. Berliner Ausgabe, Bd. 5). Bonn.Google Scholar
  38. Scholle, Th ilo/Schwarz, Jan/Cift ci, Ridvan (Hrsg.) (2014): Zwischen Reformismus und Radikalismus. Jungsozialistische Programmatik in Dokumenten und Beschlüssen. Bonn.Google Scholar
  39. SPD (1973): Orientierungsrahmen ’85. Bonn.Google Scholar
  40. SPD (1986): Irseer Entwurf. BonnGoogle Scholar
  41. SPD (2007): Hamburger Programm. Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Berlin.Google Scholar
  42. Steinberg, Hans-Josef (1978): Die Herausbildung des Revisionismus von Eduard Bernstein im Lichte des Briefwechsels Bernstein – Kautsky. In: Heimann, Horst/Meyer, Th omas (Hrsg.): Bernstein und der Demokratische Sozialismus. Berlin, Bonn, S. 37–46.Google Scholar
  43. Van der Linden, Harry (1988): Kantian Ethics and Socialism. Indianapolis.Google Scholar
  44. Weitling, Wilhelm (1845): Die Menschheit wie sie ist und wie sie sein sollte. 2. Aufl age Bern (zuerst 1838/39).Google Scholar
  45. Wels, Otto (1933): Rede zur Ablehnung des „Ermächtigungsgesetzes“. In: Protokoll der Reichstagssitzung vom 23. März 1933, VIII. Wahlperiode, 2. Sitzung, Bd. 457. Berlin, S. 32–34.Google Scholar
  46. Welskopp, Th omas (2000): Das Banner der Brüderlichkeit. Die deutsche Sozialdemokratie vom Vormärz bis zum Sozialistengesetz (Reihe: Politik- und Gesellschaft sgeschichte, Bd. 54). Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations