Die eigentliche Kraft der Freiheit

Chapter

Zusammenfassung

Es gehört zu den eigentümlichsten Seltsamkeiten unserer an Seltsamkeiten nicht armen Welt, dass sich die Konservativen und Neoliberalen als „Kraft der Freiheit“ großtun, während sie den Linken und Progressiven die Punze umzuhängen versuchen, diese seien für Gängelung und die Einschränkung der Freiheit des Einzelnen. Vielleicht noch bemerkenswerter ist, dass die Linken dem seit Jahrzehnten wenig entgegensetzen: „Freiheit“ wird gewissermaßen als Propagandabegriff der Rechten („Wirtschaft sfreiheit!“) abgehakt, während die Progressiven sich allzu oft primär als Kraft der Gerechtigkeit darstellen wollen. Der Freiheitsbegriff wurde den Konservativen und Neoliberalen praktisch kampflos überlassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berggren, Henrik (2010): Olof Palme. Vor uns liegen wunderbare Tage. Die Biographie. München.Google Scholar
  2. Dath, Dietmar/Kirchner, Barbara (2012): Der Implex. Sozialer Fortschritt: Geschichte und Idee. Berlin.Google Scholar
  3. Luxemburg, Rosa (1979): Gesammelte Werke – Bd. 4: August 1914 bis Januar 1919. 2. Auflage. Berlin.Google Scholar
  4. Mill, John Stuart (1990): Über die Freiheit. Stuttgart.Google Scholar
  5. Polanyi, Karl (1977): Th e Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaft en und Wirtschaft ssystemen. Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations