Werte in den Wirtschaftswissenschaften und Herausforderungen für den Kapitalismus

Chapter

Zusammenfassung

Die Wirtschaftswissenschaften haben dieser Tage kein gutes Image. Im Englischen wird die Volkswirtschaftslehre oft als „dismal science“ bezeichnet, was übersetzt so viel wie „trübe“ oder „trostlose Wissenschaft“ bedeutet. Insbesondere unter progressiven, an Politik interessierten Bürgerinnen und Bürgern herrscht zudem der Eindruck vor, die Volkswirtschaftslehre trage wenig zum Verständnis der aktuellen Geschehnisse bei, sondern versuche vielmehr Reformen durchzusetzen, die vor allem zu mehr Ungleichheit, gefühlter Ungerechtigkeit und sozialer Unsicherheit führen. Die Profession der Volkswirte, so die Wahrnehmung, wünsche eine Gesellschaft, die eher der Idee des darwinistischen überlebens des Stärkeren anhängt als humanistischen Idealen, die gleiche wirtschaftliche Lebensbedingungen und Teilhabechancen beinhalten – kurz, eine Wissenschaft, die viele Werte der Sozialen Demokratie eher gefährdet als fördert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertola, Giuseppe (1998): Macroeconomics of Distribution and Growth. EUI Working Paper ECO No. 98/39. Florenz.Google Scholar
  2. Dullien, Sebastian/Herr, Hansjörg/Kellermann, Christian (2009): Der gute Kapitalismus. Bielefeld.Google Scholar
  3. Dullien, Sebastian/Herr, Hansjörg/Kellermann, Christian (2011): Decent Capitalism. London.Google Scholar
  4. Friedman, Milton (1966): Th e Methodology of Positive Economics. In: Friedman, Milton: Essays in Positive Economics. Chicago, S. 3–16.Google Scholar
  5. Keynes, John Neville (1891): Th e Scope and Method of Political Economy. London.Google Scholar
  6. Neubacher, Alexander/Sauga, Michael (2009): Interview „Sind alle verrückt geworden?“ In: Der Spiegel 2009, M. 5, S. 63–65.Google Scholar
  7. Persson, Torsten/Tabellini, Guido (1994): Is Inequality Harmful for Growth? In: American Economic Review 84, S. 600–621.Google Scholar
  8. Siebert, Herbert (1995): Geht den Deutschen die Arbeit aus? Wege zu mehr Beschäft igung. München.Google Scholar
  9. Siebert, Herbert (1997): Labour Market Rigidities: At the Root of Unemployment in Europe. In: Journal of Economic Perspectives 11, S. 37–54.CrossRefGoogle Scholar
  10. Stiglitz, Joseph (2011): Th e Stiglitz Report: Reform the International Monetary and Financial Systems in the Wake of the Crisis. New York, London.Google Scholar
  11. Turner, Adair (2012): Economics aft er the Crisis: Objectives and Means. Cambridge/ Massachusetts, London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations