Vertrauen, Teilhabe und Transparenz

Werte und Legitimation von Politik
Chapter

Zusammenfassung

Vor über 20 Jahren eröffnete Richard von Weizsäcker mit seiner Parteienkritik eine Diskussion über die Bindekraft politischer Parteien und deren Verankerung in der Gesellschaft, womit er implizit die Frage aufwarf, wie unsere etablierten politischen Institutionen auf zunehmende Demokratiemüdigkeit reagieren sollten. Der französische Politikwissenschaftler Jean-Marie Guéhenno hat wenig später das „Ende der Demokratie“ aufgrund der Globalisierung angekündigt. Neuen Auftrieb erhielt diese Frage mit der Debatte über das Verhältnis zwischen repräsentativen Entscheidungsverfahren und direkten Beteiligungsformen bei infrastrukturellen Großprojekten, der im Jahr 2010 mit der auch emotional geführten Auseinandersetzung über das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ große bundesweite Aufmerksamkeit zuteilwurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Kurt (2011): Bürgerengagement – Neue Chancen für die Demokratie. In: Beck, Kurt/Ziekow, Jan (Hrsg.): Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wege zur Vitalisierung der Demokratie. Wiesbaden, S. 21–30.Google Scholar
  2. Beck, Kurt/Stadelmaier, Martin (2011): Tischvorlage zur Pressekonferenz Bürgerbeteiligung am Mittwoch, 21. September 2011, 11 Uhr, Mainz, http://www.rlp.de/aktuelles/presse/tischvorlagen/ (Zugriff am 22. Juli 2013).
  3. Beck, Kurt/Ziekow, Jan (Hrsg.) (2011): Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wege zur Vitalisierung der Demokratie. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Becker, Johanna/Stadelmaier, Martin (2013): Bürgerbeteiligung bei Planungsprozessen: das Beispiel Rheinland-Pfalz. In: Mörschel, Tobias/Efl er, Michael (Hrsg.): Direkte Demokratie auf Bundesebene. Ausgestaltung direktdemokratischer Verfahren im deutschen Regierungssystem. Baden-Baden, S. 203–213.Google Scholar
  5. Benz, Arthur (1998): Postparlamentarische Demokratie? Demokratische Legitimation im kooperativen Staat. In: Greven, Michael Th . (Hrsg.): Demokratie – eine Kultur des Westens? Opladen, S. 201–222.Google Scholar
  6. Benz, Arthur (2004): Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaft liches Konzept? In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Mehrebenensystemen. Eine Einführung. Wiesbaden, S. 11–28.Google Scholar
  7. Bertelsmann Stift ung (2009): 2010: Wendemarke oder tiefer in die Depression? 70 Prozent der Deutschen haben Vertrauen in Politik und Wirtschaft verloren, Pressemitteilung, Gütersloh: 27. Dezember 2009, http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_99289.htm (Zugriff am 25. Februar 2012).
  8. Bertelsmann Stift ung (2011): Umfrage: Bürger wollen sich an Politik beteiligen. Bertelsmann Stift ung macht sich stark für Bürgerbeteiligung, Pressemitteilung, Gütersloh: 20. März 2011, http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_105735.htm (Zugriff am 23. Juli 2013).
  9. Blumenberg, Johannes N./Faas, Th orsten (2012): Abstimmung gut, alles gut? Einstellungen und Emotionen zu Stuttgart 21. In: Der Bürger im Staat 62 (3), S. 182–187.Google Scholar
  10. Blumenberg, Johannes N./Faas, Th orsten (2013): Stuttgart 21: Einstellungen und Emotionen. In: Wagschal, Uwe/Eith, Ulrich/Wehner, Michael (Hrsg.): Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg. Baden-Baden, S. 299–315.Google Scholar
  11. Bödeker, Sebastian (2012): Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft, Otto-Brenner-Stift ung, Frankfurt am Main, http://www.otto-brenner-shop.de/uploads/tx_mplightshop/2012_02_07_Boedeker_AP_01.pdf (Zugriff am 22. Juli 2013).
  12. Bülow, Marco (2010): Wir Abnicker – Über Macht und Ohnmacht der Volksvertreter. Berlin.Google Scholar
  13. Crouch, Colin (2008): Postdemokratie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. Crouch, Colin (2011): Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II. Berlin.Google Scholar
  15. Crouch, Colin (2013): Post-Democracy: Th e Challenge for Europe. In: Queries. Th e European Progressive Magazine 1, S. 36–43.Google Scholar
  16. Davy, Ulrike/Lenzen, Manuela (Hrsg.) (2013): Demokratie morgen. Überlegungen aus Wissenschaft und Politik. Bielefeld.Google Scholar
  17. Decker, Oliver/Weißmann, Marliese/Kiess, Johannes/Brähler, Elmar (2010): Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010, Friedrich-Ebert-Stift ung, Berlin, http://library.fes.de/pdf-files/do/07504.pdf (Zugriff am 25. Februar 2012).
  18. Dobusch, Leonhard/Ruhose, Fedor (2012): Schuldenprobleme sind Verteilungsprobleme, Policy Brief des Gesprächskreises Junge Soziale Demokratie, Friedrich-Ebert-Stift ung, Berlin, http://library.fes.de/pdf-files/akademie/09057.pdf (Zugriff am 23. Juli 2013).
  19. Erler, Gisela/Braun Binder, Nadja (2013): Die Information der Landesregierung vor der Volksabstimmung über das S21-Kündigungsgesetz in Baden-Württemberg. In: Mörschel, Tobias/Efl er, Michael (Hrsg.): Direkte Demokratie auf Bundesebene. Ausgestaltung direktdemokratischer Verfahren im deutschen Regierungssystem. Baden- Baden, S. 183–201.Google Scholar
  20. Europarat (2010): Lobbying in a democratic society. European code of good conduct onGoogle Scholar
  21. lobbying. Recommendation 1908 (2010) of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe, http://assembly.coe.int/Mainf.asp?link=/Documents/AdoptedText/ta10/EREC1908.htm (Zugriff am 26. Februar 2012).
  22. Faas, Th orsten/Blumenberg, Johannes N. (2013): Jenseits der Volksabstimmung: Einstellungen zu Stuttgart 21 und zur Demokratie in Baden-Württemberg, 2010–2012. In: Brettschneider, Frank/Schuster, Wolfgang (Hrsg.): Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz. Wiesbaden, S. 299–315.Google Scholar
  23. Friedrich, Peter (2010a): Meldepfl icht für Lobbyisten. In: Financial Times Deutschland, 24. Februar 2010, S. 24.Google Scholar
  24. Friedrich, Peter (2010b): Mehr Demokratie machen. In: Frankfurter Rundschau, 30./31. Okto - ber 2010, S. 5.Google Scholar
  25. Gabriel, Oscar W. (2004): Politische Partizipation. In: Deth, Jan W. van (Hrsg.): Deutschland in Europa. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2003. Wiesbaden, S. 317–338.Google Scholar
  26. Gabriel, Oscar W. (2012): Leitfaden zur Anhörung der Enquete-Kommission 16/2 „Bürgerbeteiligung“ am 23. März 2012. Schrift liche Stellungnahme, http://www.landtag.rlp.de/icc/Internet-DE/nav/5d6/binarywriterservlet?imgUid=16e4d921-7f32-6317-3f93-70286d35f8f4&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111 (Zugriff am 25. Juli 2013).
  27. Giebler, Heiko/Gründinger, Wolfgang/Junk, Julian/Lewandowsky, Marcel/Miesner, Christian/Schmedes, Hans-Jörg/Siri, Jasmin/Schömann, Katrin (2012): Direkte Demokratie sozial gestalten. Policy Brief des Gesprächskreises Junge Soziale Demokratie, Friedrich-Ebert-Stift ung, Berlin, http://gespraechskreis.files.wordpress.com/2011/11/direkte-demokratie-sozial-gestalten_policy-brief.pdf (Zugriff am 23. Juli 2013).
  28. Grande, Edgar (2003): Vom Nationalstaat zum transnationalen Politikregime – Staatliche Steuerungsfähigkeit im Zeitalter der Globalisierung. In: Grande, Edgar/Prätorius, Rainer (Hrsg.): Politische Steuerung und neue Staatlichkeit. Baden-Baden, S. 283–297.Google Scholar
  29. Grass, Günter (2008): Fünf Merkzettel. Rede am 11. Januar 2008 auf der SPD-Bundestagsfraktionsklausur, http://www.marco-buelow.de/uploads/media/Rede_Guenter_Grass_08-01-11.pdf (Zugriff am 25. Februar 2012).
  30. Grimm, Dieter (1996): Staatsaufgaben – eine Bilanz. In: Grimm, Dieter (Hrsg.): Staatsaufgaben. Frankfurt am Main, S. 771–785.Google Scholar
  31. Guéhenno, Jean-Marie (1994): Das Ende der Demokratie. München/Zürich.Google Scholar
  32. Hartmann, Michael (2013): Soziale Ungleichheit – (K)ein Th ema für die Eliten? Frankfurt am Main.Google Scholar
  33. Haufl er, Virginia (2010): Disclosure as Governance: Th e Extractive Industries Transparency Initiative and Resource Management in the Developing World. In: Global Environmental Politics 10 (3), S. 53–73.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hensel, Alexander/Klecha, Stephan/Walter, Franz (2012): Meuterei auf der Deutschland. Ziele und Chancen der Piratenpartei. Berlin.Google Scholar
  35. Heußner, Hermann K. (2013): Zur Integration von Volksgesetzgebung in das politische System Deutschlands. In: Mörschel, Tobias/Efl er, Michael (Hrsg): Direkte Demokratie auf Bundesebene. Ausgestaltung direktdemokratischer Verfahren im deutschen Regierungssystem. Baden-Baden, S. 21–39.Google Scholar
  36. Hoberg, Rolf/Klie, Th omas/Künzel, Gert (2013): Strukturreform Pfl ege und Teilhabe, AGP Sozialforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg, http://agp-freiburg.de/downloads/pflege-teilhabe/Eckpunkte_Strukturreform_PFLEGE_TEILHABE_Kurzfassung.pdf (Zugriff am 22. Juli 2013).
  37. Kantz, Carola (2012): Th e Extractive Industries Transparency Initiative (EITI). In: Reed, Darryl/Utting, Peter/Mukherjee-Reed, Ananya (Hrsg.): Business Regulation and Non- State Actors. Whose Standards? Whose Development? London, New York, S. 201–212.Google Scholar
  38. Kenis, Patrick/Schneider, Volker (1991): Policy Networks and Policy Analysis: Scrutinizing a New Analytical Toolbox. In: Marin, Bernd/Mayntz, Renate (Hrsg.): Policy Networks: Empirical Evidence and Th eoretical Considerations. Frankfurt am Main, S. 25–59.Google Scholar
  39. Klie, Th omas (2007): Bürgerschaft liches Engagement und die Zukunft sfähigkeit der Städte und Gemeinden. In: Der Bürger im Staat 57 (4), S. 253–259.Google Scholar
  40. Kretschmer, Heiko/Schmedes, Hans-Jörg (2010): Enhancing Transparency in EULobbying? How the European Commission’s Lack of Courage and Determination Impedes Substantial Progress. In: International Politics and Society 1, S. 112–122.Google Scholar
  41. Leif, Th omas (2010): Von der Symbiose zur Systemkrise. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 19, S. 3–9.Google Scholar
  42. Leif, Th omas (2011): Von der Demokratie zur Lobbykratie: Macht und Einfl uss der „fünft en Gewalt“, Folien der öff entlichen Antrittsvorlesung als Honorarprofessor an der Universität Koblenz-Landau am 2. Februar 2011, http://web.apb-tutzing.de/apb/cms/uploads/media/Leif_Demokratie_und_Lobbykratie.pdf (Zugriff am 25. Februar 2012).
  43. Luhmann, Niklas (1971): Politische Planung. Opladen.Google Scholar
  44. Luther, Carsten (2012): Vertrauen in Institutionen: Die Politik muss die Bürger häufi ger mitreden lassen. In: DIE ZEIT online, 9. Juli 2012, http://pdf.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/vertrauen-politik-demokratie.pdf(Zugriff am 23. Juli 2013).
  45. Mayntz, Renate (2004): Governance im modernen Staat. In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Mehrebenensystemen. Eine Einführung. Wiesbaden, S. 65–76.Google Scholar
  46. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (2005): Politische Steuerung – Heute? In: Zeitschrift für Soziologie 34 (3), S. 236–243.Google Scholar
  47. Merkel, Wolfgang (2013): Krise? Krise! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Mai 2013, S. 7.Google Scholar
  48. Merkel, Wolfgang/Petring, Alexander (2012): Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In: Mörschel, Tobias/Krell, Christian (Hrsg.): Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven. Wiesbaden, S. 93–119.Google Scholar
  49. Michelsen, Danny/Walter, Franz (im Erscheinen 2014): Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin.Google Scholar
  50. Mielke, Gerd (2010): Politik gegen den Grundkonsens. In: Badische Zeitung, 25. März 2010, http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/politik-gegen-den-grundkonsens–28762925.html (Zugriff am 23. Juli 2013).
  51. Münkler, Herfried (2010): Regierungsversagen, Staatsversagen und die Krise der Demokratie. In: Berliner Republik 5, S. 48–55.Google Scholar
  52. Off e, Claus (Hrsg.) (2003): Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge. Frankfurt am Main.Google Scholar
  53. Richter, Saskia (2010): Europäische Volksparteien in der Transformation. In: Neue Gesellschaft /Frankfurter Heft e 1/2, S. 52–54.Google Scholar
  54. Richwien, Martina/Versteyl, Andrea/Banthien, Henning (2012): Akzeptanz und Infrastrukturprojekte. Formelle durch informelle Beteiligung ergänzen – mehr Rechtssicherheit durch gelungene Partizipation. In: Zeitschrift für Politikberatung 2, S. 86–90.Google Scholar
  55. Rucht, Dieter (1993): Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. In: Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Parteienforschung. Opladen, S. 251–275.Google Scholar
  56. Ruhose, Fedor/Schmedes, Hans-Jörg (2012): Progressive Wirtschaft spolitik: Wie viel Staat, wie viel Markt? In: Neue Gesellschaft /Frankfurter Heft e 10, S. 56–59.Google Scholar
  57. Ruhose, Fedor/Schmitt, Felix (2013): Rot-Grün 2.0 – ein Blick aus den Ländern auf 2013. In: Berliner Republik 1, S. 78–81.Google Scholar
  58. Schäfer, Armin/Schoen, Harald (2013): Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonfl ikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. In: Leviathan 41 (1), S. 94–120.Google Scholar
  59. Scharpf, Fritz W. (1999): Regieren in Europa. Eff ektiv und demokratisch? Frankfurt am Main.Google Scholar
  60. Schmedes, Hans-Jörg (2008): Wirtschaft s- und Verbraucherschutzverbände im Mehrebenensystem. Lobbyingaktivitäten britischer, deutscher und europäischer Verbände. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Schmedes, Hans-Jörg (2009): Mehr Transparenz wagen? Zur Diskussion um ein gesetzliches Lobbyregister beim Deutschen Bundestag. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 3, S. 543–560.Google Scholar
  62. Schmedes, Hans-Jörg (2010): Das Mosaik der Interessenvermittlung im Mehrebenensystem Europas. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 19, S. 22–27.Google Scholar
  63. Schmedes, Hans-Jörg/Kretschmer, Heiko (2014): Interessen, Transparenz und Vertrauen – und die Legitimität von Politik. Zur Notwendigkeit eines Regelungsrahmens für das Miteinander von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft . In: Blumenthal, Julia von/Winter, Th omas von (Hrsg.): Interessengruppen und Parlamente. Wiesbaden, S. 311–333.Google Scholar
  64. Schneider, Volker (2000): Organisationsstaat und Verhandlungsdemokratie. In: Werle, Raimund/Schimank, Uwe (Hrsg.): Gesellschaft liche Komplexität und kollektive Handlungsfreiheit. Frankfurt am Main, S. 243–269.Google Scholar
  65. Schneider, Volker (2004): State Th eory, Governance and the Logic of Regulation and Administrative Control. In: Warntjen, Andreas/Wonka, Arndt (Hrsg.): Governance in Europe. Th e Role of Interest Groups. Baden-Baden, S. 25–41.Google Scholar
  66. Schneider, Volker/Kenis, Patrick (1996): Verteilte Kontrolle: Institutionelle Steuerung in modernen Gesellschaft en. In: Kenis, Patrick/Schneider, Volker (Hrsg.): Organisation und Netzwerk. Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik. Frankfurt am Main, S. 9–43.Google Scholar
  67. Schwan, Gesine (2007): Good Governance als programmatischer Baustein. In: Neue Gesellschaft /Frankfurter Heft e 4, S. 5–11.Google Scholar
  68. Schwan, Gesine (2010): Wege in eine gemeinsame Zukunft . Reden. Bonn.Google Scholar
  69. Schwan, Gesine/Bussemer, Th ymian (2011): Der Wert der repräsentativen Demokratie. In: Neue Gesellschaft /Frankfurter Heft e 5, S. 4–7.Google Scholar
  70. Siebert, Horst (1998): Disziplinierung der nationalen Wirtschaft spolitik durch die internationale Kapitalmobilität. In: Dieter Duwendag (Hrsg.): Jahrestagung 1997. Finanzmärkte im Spannungsfeld von Globalisierung, Regulierung und Geldpolitik, Schrift en des Vereins für Socialpolitik, Bd. 261. Berlin, S. 41–67.Google Scholar
  71. SPD (2011): Mehr Demokratie leben, Beschluss des Ordentlichen Bundesparteitags in Berlin, 4. Dezember 2011, http://www.spd.de/linkableblob/21830/data/beschluss_demokratie_lang.pdf (Zugriff am 4. März 2012).
  72. Streeck, Wolfgang (2011): Die Krisen des demokratischen Kapitalismus. Infl ation, staatliche Defi zite, private Verschuldung faule Kredite. In: Lettre International 95, S. 7–17.Google Scholar
  73. Walter, Franz/Butzlaff, Felix/Marg, Stine/Geiges, Lars (2013): Die neue Macht der Bürger: Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaft sstudie. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  74. Wiesendahl, Elmar (2011): Volksparteien. Aufstieg, Krise, Zukunft . Opladen/Farmington Hills.Google Scholar
  75. Weizsäcker, Richard von (1992): Richard von Weizsäcker im Gespräch mit Gunter Hofmann und Werner A. Perger. Frankfurt am Main.Google Scholar
  76. Wingert, Lutz (2013): Die marktkonforme Demokratie – Alles halb so schlimm? In: Gegenblende 21, http://www.gegenblende.de/++co++4ee4ac78-c229-11e2-9bd7-52540066f352(Zugriff am 28. Mai 2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.MainzDeutschland

Personalised recommendations