Zwei Paradigmen nebeneinander: Meinungsbildung durch klassische vs. Interaktive Medien

Chapter

Zusammenfassung

Die medienspezifisch geprägten Diskussionsmöglichkeiten in Blogs, Microblogging-Diensten und sozialen Netzwerken gehören für breite Teile der Bevölkerung noch nicht zum Alltag. Die Bundestagswahl 2009 sowie die Einzelparteien wurden dort thematisiert. Dieses Meinungsbild unterschied sich jedoch erkennbar von dem Meinungsbild, das die klassischen Medien nährten und das sich in der Gesamtbevölkerung entwickelt hatte. Der Beitrag erläutert am Beispiel der Bundestagswahl 2009 diese unterschiedlichen Verläufe der Meinungsbildung und den Umgang der „Digital Residents“ (Peter Kruse) mit politischen Debatten.

Literatur

  1. ARD/ZDF. (2009). ARD – ZDF Onlinestudie: Mediennutzung. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=189. Zugegriffen: 07. April 2013.
  2. Assmann, T. (2009). Wahlgetwitter. http://wahlgetwitter.de. Zugegriffen: 29. Nov. 2009.
  3. Dernbach, B. (2005). Was schwarz auf weiß gedruckt ist… Vertrauen in Journalismus, Medien und Journalisten. In B. Dernbach & M. Meyer (Hrsg.), Vertrauen und Glaubwürdigkeit: interdisziplinäre Perspektiven (S. 135–154). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Eilders, C. (2008). Massenmedien als Produzenten öffentlicher Meinungen – Pressekommentare als Manifestation der politischen Akteursrolle. In S. Adam & B. Pfetsch (Hrsg.), Massenmedien als politische Akteure: Konzepte und Analysen (S. 27–51). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Eilders, C., Geissler, S., & Hallermayer, M. (2010). Zivilgesellschaftliche Konstruktionen politischer Realitat. Eine vergleichende Analyse zu Themen und Nachrichtenfaktoren in politischen Weblogs und professionellem Journalismus. Medien & Kommunikationswissenschaft, M & K, 58(1), 63–82.CrossRefGoogle Scholar
  6. Eisenstein, C. (1994). Meinungsbildung in der Mediengesellschaft – eine theoretische und empirische Analyse zum multi-step flow of communication. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Elitz, E. (2011). Medien auf dem Weg zum Kulturgut und Wirtschaftsgut und die Verantwortung der Medienmacher. In M. Friedrichsen & M. Gertler (Hrsg.), Medien zwischen Ökonomie und Qualität. Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft (1. Aufl., S. 115–122). Baden-Baden: Nomos. (Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 24).Google Scholar
  8. Gertler, M. (2004). Für „User“ produzieren! Eine rezipientenorientierte Konzeptionsmethodik. In M. Gertler (Hrsg.), Kommunikation oder Unterhaltung?: Aufgabenstellungen der Medien (S. 29–54). Baden-Baden, Nomos. (Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement).Google Scholar
  9. Gertler, M. (2011). Medien „machen“ Sinn – Zur Problematik journalistischer Wirklichkeitsangebote. In M. Friedrichsen & M. Gertler (Hrsg.), Medien zwischen Ökonomie und Qualität. Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft (1. Aufl., S. 136–141). Baden-Baden, Nomos. (Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 24).Google Scholar
  10. Gertler, M. (2013). Meaning-generating propositions of reality by media: Quality attributes and functions of journalism. Journal of Information, Communication and Ethics in Society Journal of Information, Communication and Ethics in Society, 11(1), 4–18.CrossRefGoogle Scholar
  11. Karkowsky, S. (2009). Beckedahl Wahl 2009 wird nicht im Internet entschieden – Blogger hält die Online-Auftritte der Parteien|Thema|Deutschlandradio Kultur. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1011098/. Zugegriffen: 07. Nov. 2013.
  12. Katz, E., & Lazarsfeld, P. F. (1962). Persönlicher Einfluß und Meinungsbildung. Wien: Verlag für Geschichte und Politik.Google Scholar
  13. Kruse, P. (2010). Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren. http://www.youtube.com/watch?v=ryiuuUKQJy0. Zugegriffen: 07. Nov. 2013.
  14. Luhmann, N. (2009). Die Realität der Massenmedien (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Merten, K., & Westerbarkey, J. (1994). Public opinion und public relations. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien: eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft (S. 188–211). Opladen, Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Petersen, J. (2009). Wahlkampf 2009 Das Internet führt die Menschen wieder an die Politik heran – Kampagnenchefs kalkulieren Kontrollverluste ein. na•presseportal.Google Scholar
  17. Pörksen, B. (2010). Konstruktivismus. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 53–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Ruß-Mohl, S. (2003). Journalismus: das Hand- und Lehrbuch. Frankfurter Allgemeine Buch Kommunikation. Frankfurt a. M.: FAZ-Institut.Google Scholar
  19. Schimank, U. (2007). Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch, & C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation: soziologische Grundlegung und theoretische Innovation (S. 121–137). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Sedláček, T. (2012). Die Ökonomie von Gut und Böse (1. Aufl.). München: Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sommer, D., Fretwurst, B., & Pommer, K. (2012). Nachrichtenwert und Gespräche über Medienthemen. Publizistik, 57(4), 381–401.CrossRefGoogle Scholar
  22. Thimm, C., Einspänner, J., & Dang-Anh, M. (2012). Twitter als Wahlkampfmedium. Publizistik, 57(3), 293–313.CrossRefGoogle Scholar
  23. TV-Tipps. (2009). TV-Einschaltquote: Nur 14,18 Millionen sahen TV-Duell. TV-Tipps. Abgerufen am 07.04.2013 von http://www.tv-tipps.net/11345/tv-einschaltquote-nur-1418-millionen-sahen-tv-duell/. Zugegriffen: 07.April. 2013.
  24. Wikipedia. (2013). List of social networking websites. Wikipedia, the free encyclopedia. http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=List_of_social_networking_websites&oldid=548949247. Zugegriffen: 06. April 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EuskirchenDeutschland

Personalised recommendations