Advertisement

Potenziale nutzen mit Liquid Democracy

  • Jennifer PaetschEmail author
  • Daniel Reichert
Chapter

Zusammenfassung

Die Implementierung von digitalen Beteiligungsmöglichkeiten ist ein vielversprechender Ansatz, um das vorhandene gesellschaftliche Potenzial in das politische System zu integrieren. Mit Hilfe des Liquid Democracy-Frameworks lassen sich Beteiligungsverfahren entwerfen, die über reine Abstimmungsverfahren weit hinausgehen und flexibel an die Anforderungen verschiedener Anwendungsszenarien angepasst werden können. In dem Kapitel werden zuerst die Potenziale sowie mögliche Barrieren webbasierter Beteiligungsverfahren aufgezeigt, um daran anknüpfend das Konzept Liquid Democracy darzustellen.

Literatur

  1. Ard-ZDF-Onlinestudie. (2012). Online-Publikation. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Online12/0708-2012_Eimeren_Frees.pdf. Zugegriffen: 7. Juli 2013.
  2. BMI. (2012). Open Government Data Deutschland. Eine Studie zu Open Government in Deutschland im Auftrag des BMI. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/OED_Verwaltung/ModerneVerwaltung/opengovernment.pdf. Zugegriffen: 2. Juli 2013.
  3. Bödeker, S. (2012). Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. OBS-Arbeitspapier Nr. 1. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag. (2013). Abschlussbericht Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft (Bd. 1). Drucksache 17/7286.Google Scholar
  5. Emmer, M., & Wolling, J. (2010). Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 36–58). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  6. Emmer, M., Vowe, G., & Wolling, J. (2011). Bürger Online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland, Konstanz, UVK.Google Scholar
  7. Ertelt, J. (2012). Positionspapier zum Thema „teilhaben“. http://www.tagdermedienkompetenz.de/positionspapier-zum-thema-teilhaben-von-jurgen-ertelt/. Zugegriffen: 6. Juli 2013.
  8. Gerhards, J., & Neidhardt, F. (1993). Strukturen und Funktionen moderner Öffent-lichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In W. R. Langenbucher (Hrsg.), Politische Kommunikation: Grundlagen, Strukturen, Prozesse (S. 52–89). Wien.Google Scholar
  9. Gräßer, L., & Hagedorn, F. (2012). Mehr E-Partizipation wagen? In L. Gräßer & F. Hagedorn (Hrsg.), Soziale und politische Teilhabe im Netz? E-Partizipation als Herausforderung. Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen. Band 13 München/Düsseldorf 2012Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Klein, M., & Spier, T. (2011). Parteibeitritt und Parteimitgliedschaft im Wandel. Aus Politik und Zeitgeschichte, 61, 33–38.Google Scholar
  12. Märker, O. (2009). Studie E-Patizipation in Deutschland. JEDEM, 1(1), 45–54.Google Scholar
  13. Merkel, W., & Petring, A. (2012). Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In T. Mörschel & C. Krell (Hrsg.), Demokratie in Deutschland. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Mouffe, C. (2011). „Postdemokratie“ und die zunehmende Entpolitisierung. APuZ, 1–2, Italic. 3–4.Google Scholar
  15. Niemayer, O. (2011). Parteimitgliedschaften im Jahr 2010. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 42, 365–383.Google Scholar
  16. Petersen, T., Hierlemann, D., Vehrkamp, R. B., & Wratil, C. (2013). Gespaltene Demokratie. Politische Partizipation und Demokratiezufriedenheit vor der Bundestagswahl 2013. Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  17. Plaum, W. (2012). Eine Revolution für den Westen – oder: Systemneustart dringend er-forderlich. APuZ, 62(38–39), 6–9.Google Scholar
  18. Reichert, D. (2012). Software für eine fließende Demokratie. In Studienverlag. Reihe: Kultur und Wirtschaft. Band: 11 Neue Medien in Kultur und Wirtschaft. Innsbruck, 43–42.Google Scholar
  19. Reichert, D., & Lindenberg, F. (2010). Liquid Democracy – die Chance einer digitalen Demokratie? In: FIfF-Kommunikation, Heft 2Google Scholar
  20. Schmidt, S., & Röser, S. (2011). Politische Partizipation von Frauen. http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47471/politische-partizipation-von-frauen?p=all. Zugegriffen: 7. Juli 2013.
  21. Selle, K. (2007). Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung – Auf dem Weg zu einer kommu-nikativen Planungskultur? Alltägliche Probleme, neue Herausforderungen. Informationen zur Raumentwicklung, 1, 63–71. http://www.bbsr.bund.de/cln_032/nn_187666/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/IzR/2007/Downloads/1Selle,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/1Selle.pdf. Zugegriffen: 2. Juli 2013.
  22. Winker, G. (2004). Internetforschung aus Genderperspektiven. In S. Buchen, N. Helfferich, & M. Maier (Hrsg.), Gender methodologisch. Empirische Forschung in der In-formationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen? (S. 123–140). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. WZB. (2009). Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/buergerschaftliches-engagement-bericht-wzb-pdf,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 7. Juli 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Liquid Democracy e.V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations