Advertisement

Doing Connectivity als Praxis des Miteinander-in-Beziehung-Setzens Medienhandeln zwischen formalen und informellen Kontexten

  • Sandra AßmannEmail author
Chapter
Part of the Jahrbuch Medienpädagogik book series (JAMED)

Zusammenfassung

Die Relevanz von Lernprozessen, die außerhalb von Bildungsinstitutionen stattfinden, ist unbestritten im (medien)pädagogischen Diskurs (vgl. z. B. Hartung 2010). Wie genau allerdings die Schnittstelle zwischen formal organisiertem Lern- und Wissenserwerb und informellen Aneignungsprozessen empirisch und theoretisch gefasst werden kann, ist bislang unzureichend untersucht worden. Es existieren entweder Publikationen, die auf formale Bildungskontexte (für den Kontext Schule vgl. z. B. Schulz-Zander et al. 2012) oder informell bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

7 Literatur

  1. Alheit, Peter (1999): "Grounded Theory": Ein alternativer methodologischer Rahmen für qualitative Forschungsprozesse. Unveröffentlichtes Manuskript. Online verfügbar unter: http://www.unihildesheim.de/media/forschung/cebu/PDFs/Paper_Alheit_Grounded_Theory.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  2. Allert, Heidrun/Richter, Christoph (2011): Designentwicklung. Anregungen aus Designtheorie und Designforschung. In: Ebner, Martin/Schön, Sandra (Hg.): Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Online verfügbar unter: http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/50/46, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  3. Aßmann, Sandra (2013): Medienhandeln zwischen formalen und informellen Kontexten: Doing Connectivity. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Aßmann, Sandra/Meister, Dorothee M./Pielsticker, Anja (2014) (Hg.): School’s out?! Informelle und formelle Medienbildung. München: kopaed.Google Scholar
  5. Baecker, Dirk (2002): Wozu Systeme? Berlin: KulturVerlag Kadmos.Google Scholar
  6. Balceris, Michael/Aßmann, Sandra/Herzig, Bardo (2014): Informationskompetenz in formalen und informellen Kontexten – Entwicklung eines pädagogischen Handlungskonzeptes am Beispiel von Wikipedia. In: Missomelius, Petra/Hug, Theo/Sützl, Wolfgang/Grell, Petra/Kammerl, Rudolf (Hg.): Medien – Wissen – Bildung. Freie Bildungsmedien und Digitale Archive. Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  7. Blumer, Herbert (1954): What’s wrong with Social Theory? In: American Sociological Review, Jg. 19, H. 1, S. 3–10.Google Scholar
  8. BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010): Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur. Medienbildung für die Persönlichkeitsentwicklung, für die gesellschaftliche Teilhabe und für die Entwicklung von Ausbildungs- und Erwerbsfähigkeit. Bericht der Expertenkommission des BMBF zur Medienbildung. Bonn. Online verfügbar unter: http://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  9. Castells, Manuel (2001): Bausteine einer Theorie der Netzwerkgesellschaft. In: Berliner Journal für Soziologie, Jg. 11, H. 4, S. 423–439.Google Scholar
  10. Deutscher Bundestag (2011): Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“. Medienkompetenz. Drucksache 17/7286. Deutscher Bundestag. Online verfügbar unter: http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/themen/2011_Zweiter_Zwischenbericht.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  11. Erstad, Ola (2013): Digital learning lives. New York, Bern u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  12. Franke, Ulrich/Roos, Ulrich (2010): Rekonstruktionslogische Forschungsansätze. In: Masala, Carlo/Sauer, Frank/Wilhelm, Andreas (Hg.): Handbuch der Internationalen Politik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 285–303.Google Scholar
  13. Fromme, Johannes/Jörissen, Benjamin/Unger, Alexander (2008): Bildungspotenziale digitaler Spiele und Spielkulturen. In: Medienpädagogik – Online-Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, H. 15–16.Google Scholar
  14. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (1974): Interaktionen mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (2010): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Gutschow, Katrin (2010). Anerkennung von nicht formal und informell erworbenen Kompetenzen. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).Google Scholar
  17. Hartung, Anja (2010): Medien als Orte informellen Lernens? In: Cleppien, Georg/Lerche, Ulrike (Hg.): Soziale Arbeit und Medien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 71–83.Google Scholar
  18. Hepp, Andreas (2009): Netzwerke der Medien – Netzwerke des Alltags. Medientechnologien und kommunikative Mobilität in der jugendlichen Alltagswelt. In: Tully, Claus J. (Hg.): Multilokalität und Vernetzung. Beiträge zur technikbasierten Gestaltung jugendlicher Sozialräume. Weinheim: Juventa, S. 201–216.Google Scholar
  19. Hepp, Andreas (2011): Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hillebrandt, Frank (2009): Praxistheorie. In: Kneer, Georg/Schroer, Markus (Hg.): Handbuch Soziologische Theorien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 369–394.Google Scholar
  21. Hörning, Karl H. (2001): Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  22. Hörning, Karl H./Reuter, Julia (Hg.) (2004): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Hugger, Kai-Uwe (Hg.) (2014): Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ (2011): Keine Bildung ohne Medien! Bildungspolitische Forderungen. Medienpädagogischer Kongress. Hg. v. Horst Niesyto. Ludwigsburg. Online verfügbar unter: http://www.keine-bildung-ohne-medien.de/kongress-dokumentation/keinebildung-ohne-medien_bildungspolitische-forderungen.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  24. Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Kammerl, Rudolf (2009): Ich-Erfahrungen und Identitäts-Konstruktion „im Netz“ und/oder „drum herum“. Zur Verortung internetbasierter Kommunikation für die Identitätsentwicklung. In: Tully, Claus J. (Hg.): Multilokalität und Vernetzung. Beiträge zur technikbasierten Gestaltung jugendlicher Sozialräume. Weinheim: Juventa, S. 59–76.Google Scholar
  26. Kelle, Udo/Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Keppler,Google Scholar
  27. Angela (2010): Perspektiven einer kultursoziologischen Medienanalyse. In: Wohlrab-Sahr, Monika (Hg.): Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 101–126.Google Scholar
  28. KMK, Ständige Konferenz der Kulturminister in der Bundesrepublik Deutschland (2012): Medienbildung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 8. März 2012.Google Scholar
  29. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns: der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Lang-Wojtasik, Gregor (2008): Schule in der Weltgesellschaft. Herausforderungen und Perspektiven einer Schultheorie jenseits der Moderne. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  31. Legewie, Heiner/Schervier-Legewie Barbara, (2011): „Forschen ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen“. Anselm Strauss im Interview mit Heiner Legewie und Barbara Schervier-Legewie. In: Mey, Günter/Mruck, Katja (Hg.): Grounded Theory Reader. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 69–78.Google Scholar
  32. Lengersdorf, Diana (2011): Arbeitsalltag ordnen. Soziale Praktiken in einer Internetagentur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Löw, Martina (2001): Raumsoziologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Métraux, Alfred (2009): Verfahrenskunst, Methodeninnovation und Theoriebildung in der qualitativen Sozialforschung. In: Flick, Uwe/von Kardorff, Ernst/Steinke, Ines (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 643–652.Google Scholar
  36. mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2013): JIM 2013. Jugend, Information, (Multi –)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart. Online verfügbar unter: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf13/JIMStudie2013.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  37. Pfaff, Nicolle (2008): Jugendkulturen als Kontexte informellen Lernens – nur ein Risiko für die Schulkarriere? In: Zeitschrift für Pädagogik, Jg. 54, H. 1, S. 34–48.Google Scholar
  38. Raabe, Johannes (2008): Kommunikation und soziale Praxis: Chancen einer praxistheoretischen Perspektive für Kommunikationstheorie und -forschung. In: Winter, Carsten/Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich (Hg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundle gende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 363–381.Google Scholar
  39. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 32, H. 4, S. 282–301.Google Scholar
  40. Reckwitz, Andreas (2004): Die Entwicklung des Vokabulars der Handlungstheorien: Von den zweck- und normorientierten Modellen zu den Kultur- und Praxistheorien. In: Gabriel, Manfred (Hg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 303–328.Google Scholar
  41. Reckwitz, Andreas (2009): Praktiken der Reflexivität: Eine kulturtheoretische Perspektive auf hochmodernes Handeln. In: Böhle, Fritz/Weihrich, Margit (Hg.): Handeln unter Unsicherheit: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 169–182.Google Scholar
  42. Reinmann, Gabi (2013): Reader zum Thema entwicklungsorientierte Bildungsforschung. München. Online verfügbar unter: http://www.lernen-unibw.de/sites/default/files/reader_entwicklungsforschung_jan2013_0.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  43. Schäfer, Hilmar (2012): Kreativität und Gewohnheit. Ein Vergleich zwischen Praxistheorie und Pragmatismus. In: Udo Göttlich und Ronald Kurt (Hg.): Kreativität und Improvisation. Soziologische Positionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 17–44.Google Scholar
  44. Schuegraf, Martina (2008): Medienkonvergenz und Subjektbildung. Mediale Interaktionen am Beispiel Musikfernsehen und Internet. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Schulz-Zander, Renate/Eickelmann, Birgit/Moser, Heinz/Niesyto, Horst/Grell, Petra (Hg.) (2012): Jahrbuch Medienpädagogik 9. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Schwalbe, Christina/Appelt, Ralf (2012): Paducation. Mobilität und ‘Always On’ als Herausforderung und Chance. In: Hamburger eLearning Magazin, H. 09–12, Mobiles Lernen, S. 37–39. Online verfügbar unter: http://www.uni-hamburg.de/eLearning/eCommunity/Hamburger_eLearning_Magazin/eLearningMagazin_09.pdf, zuletzt geprüft am 8.1.2014.
  47. Strauss, Anselm L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  48. Strauss, Anselm L./Corbin, Juliet M. (2010): Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Strübing, Jörg (2008a): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Strübing, Jörg (2008b): Pragmatismus als epistemische Praxis. Der Beitrag der Grounded Theory zur Empirie-Theorie-Frage. In: Kalthoff, Herbert/Hirschauer, Stefan/Lindemann, Gesa (Hg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 279–311.Google Scholar
  51. Theunert, Helga/Wagner, Ulrike (2008): Neue Wege durch die konvergente Medienwelt: Eine Untersuchung zur konvergenzbezogenen Medienaneignung von 11- bis 17-Jährigen. In: Dörken- Kucharz, Thomas (Hg.): Medienkompetenz. Zauberwort oder Leerformel des Jugendmedienschutzes? Baden-Baden: Nomos, S. 117–128.Google Scholar
  52. Tillmann, Angela (2008): Identitätsspielraum Internet. Lernprozesse und Selbstbildungspraktiken von Mädchen und jungen Frauen in der virtuellen Welt. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Treumann, Klaus Peter/Burkatzki, Eckhard/Hagedorn, Jörg (2007): Medienhandeln Jugendlicher. Mediennutzung und Medienkompetenz. Bielefelder Medienkompetenzmodell. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Tulodziecki, Gerhard/Grafe, Silke/Herzig, Bardo (2013): Gestaltungsorientierte Bildungsforschung und Didaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt/Stuttgart: UTB.Google Scholar
  55. Warde, Alan (2005): Comsumption and Theories of Practice. In: Journal of Consumer Culture, Jg. 5, H. 2, S. 131–153.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. f. Allg. Didaktik u. SchulforschungUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations