Advertisement

„Digitale Lebensstile“ als Folge gesellschaftlicher Mediatisierung

  • Heinz MoserEmail author
  • Walter Scheuble
Chapter
Part of the Jahrbuch Medienpädagogik book series (JAMED)

Zusammenfassung

In die heutigen Lebenswelten klinken sich immer häufiger digitale Medien ein, welche alltägliche Kommunikationsformen verändern oder neu formieren. Dieser Prozess der Mediatisierung der Gesellschaft wird von Friedrich Krotz als Metaprozess beschrieben, welcher über die technischen Institutionen ausgelöst wurde, innerhalb deren Rahmen heute Menschen kommunizieren. Medien werden dadurch Teil einer spezifischen Kulturepoche, indem sie auf spezifische Art und Weise in Alltag und Gesellschaft integriert sind (vgl. Krotz 2007: 37).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literatur

  1. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Castells, Manuel (2001): Das Informationszeitalter I. Die Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Castells, Manuel (2002): Das Informationszeitalter II. Die Macht der Identität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Granovetter, Mark (1973): The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78, 1973, S. 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  6. Imhof, Kurt (2006): Mediengesellschaft und Medialisierung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., H. 2, S. 191–215CrossRefGoogle Scholar
  7. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. McMahon, Mark/Pospisil, Romana (2005): Laptops for a digital lifestyle. Millennial students and wireless mobile technologies. In: the ascilite 2005 conference proceedings. Online unter: http://www.ascilite.org.au/conferences/brisbane05/blogs/proceedings/49_McMahon%20&%20Pospisil.pdf, zuletzt geprüft am 4.11.2013.
  9. Meyen, Michael (2009): Medialisierung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 57. Jahrgang, Heft 1, S. 23–38.CrossRefGoogle Scholar
  10. Moser, Heinz (2008): Einführung in die Netzdidaktik. Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  11. Moser, Heinz (2010): Einführung in die Medienpädagogik. Aufwachsen im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Moser, Heinz/Rummler, Klaus/Scheuble, Walter (2013): „Digitale Lebensstile“. Empirische Auswertung der Ausstellung „HOME – Willkommen im Digitalen Leben“ im Stapferhaus Lenzburg. Bern/Zürich. Online unter http://media.phzh.ch/Medium/Medium/7644, zuletzt geprüft am 04.12.2013.
  13. MPFS (2012): JIM-Studie 2012. Jugend, Information, (Multi –)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Online unter: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIMpdf12/JIM2012_Endversion.pdf, zuletzt geprüft am 4.11.2013.
  14. MPFS (2013): KIM-Studie 2012. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger. Online unter: http://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-pdf12/KIM_2012.pdf, zuletzt geprüft am 4.11.2013.
  15. Palfrey, John/Gasser, Urs (2008): Generation Internet. Die Digital Natives: Wie sie leben. Was sie denken. Wie sie arbeiten. München: Hanser.Google Scholar
  16. Postel, Berit (2005): Charakterisierung von Lebensstilen durch Wertorientierungen. Potsdamer Beiträge zur Sozialforschung. Online unter: http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2006/1076/pdf/Potsdamer_Beitrag_Nr._23.pdf, zuletzt geprüft am 4.11.2013.
  17. Prensky, Marc (2001): Digital Natives, Digital Immigrants. In: On the Horizon. NCB University Press, Vol. 9, No. 5, October, S. 1–6.Google Scholar
  18. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt (2013): Wirtschaftsrechnungen. Private Haushalte in der Informationsgesellschaft – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien 2012. Online unter: http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/PrivateHaushalte/PrivateHaushalteIKT2150400127004.pdf?__blob=publicationFile
  20. Turkle, Sherry (1998): Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Turkle, Sherry (2012): Verloren unter 100 Freunden. Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern, München: RiemannGoogle Scholar
  22. Unger, Alexander (2010): Virtuelle Räume und die Hybridisierung der Alltagswelt. In: Grell, Petra/Marotzki, Wilfried/Schelhowe, Heidi (Hrsg.): Neue digitale Kultur- und Bildungsräume. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  23. Zapf, Wolfgang/Breuer, Sigrid/Hampel, Jürgen (1987): Individualisierung und Sicherheit. Untersuchung zur Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schriftenreihe des Bundeskanzleramtes, Heft 4. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.PH ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations