Advertisement

Aktive Medienarbeit in einem mediatisierten Umfeld

  • Kathrin DemmlerEmail author
  • Eike Rösch
Chapter
Part of the Jahrbuch Medienpädagogik book series (JAMED)

Zusammenfassung

Aktive Medienarbeit ist eine der zentralen Methoden der Medienpädagogik. Mit der medialen Durchdringung der Gesellschaft und den technischen Entwicklungen des sogenannten „Social Web“ verändern sich die zentralen Bedingungen der Sozialisation und damit einhergehend auch die Rahmenbedingungen aktiver Medienarbeit entscheidend: So ist es heute keine Frage mehr, dass sich Pädagogik mit Medien beschäftigen muss, vielmehr geht es um die Frage, ob diese Beschäftigung die Potenziale von Medien wahrnimmt und nutzt oder ob Medien an sich als problematisch und gefährdend betrachtet werden. Folgt man dem Konzept der aktiven Medienarbeit, steht die Antwort fest: Ziel der aktiven Medienarbeit ist es von jeher, das Interesse Heranwachsender an Medien ernst zu nehmen und sie dabei zu unterstützen, mit Medien ihre Anliegen und Sichtweisen auszudrücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literatur

  1. Anfang, Günther/Demmler, Kathrin/Lutz, Klaus (2005): Mit Kamera, Maus und Mikro. Medienarbeit mit Kindern. München: kopaed.Google Scholar
  2. Baacke, Dieter (1973): Kommunikation und Kompetenz. Grundlegung einer Didaktik der Kommunikation und ihrer Medien. München: Juventa.Google Scholar
  3. Castells, Manuel (2001): Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Hedrich, Andreas (2012): Präsentation. Veröffentlichung. In: Rösch, Eike/Demmler, Kathrin/Jäcklein-Kreis, Elisabeth/Albers-Heinemann, Tobias (Hg.): Medienpädagogik Praxis Handbuch. Grundlagen, Anregungen und Konzepte für Aktive Medienarbeit. München: kopaed, S. 62–67.Google Scholar
  5. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Kupser, Thomas/Pöttinger, Ida (Hg.) (2011): Mediale Brücken. Generationen im Dialog durch aktive Medienarbeit. München: kopaed.Google Scholar
  7. Rösch, Eike/Demmler, Kathrin/Jäcklein-Kreis, Elisabeth/Albers-Heinemann, Tobias (Hg.) (2012): Medienpädagogik Praxis Handbuch. Grundlagen, Anregungen und Konzepte für Aktive Medienarbeit. München: kopaed.Google Scholar
  8. Schell, Alfred (2009): Aktive Medienarbeit. In: Schorb, Bernd/Anfang, Günther/Demmler, Kathrin (Hg.): Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis. München: Kopaed, S. 9–13.Google Scholar
  9. Schiersmann, Christiane/Busse, Johannes/Krause, Detlev (2002): Medienkompetenz – Kompetenz für Neue Medien. Studie im Auftrag des Forum Bildung. Bonn: Forum Bildung.Google Scholar
  10. Schorb, Bernd (2005): Medienkompetenz. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hg.): Grundbegriffe Medienpädagogik. München: kopaed. S. 257–262.Google Scholar
  11. Schorb, Bernd (2009): Handlungsorientierte Medienpädagogik. In: Schorb, Bernd/Anfang, Günther/Demmler, Kathrin (Hg.): Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis. München: Kopaed, S. 101–106.Google Scholar
  12. Schorb, Bernd/Wagner, Ulrike (2013): Medienkompetenz. Befähigung zur souveränen Lebensführung in einer mediatisierten Gesellschaft. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsauf nahme. Berlin, S. 17–23. Online unter: http://www.medienkompetenzbericht.de/bericht.php, zuletzt geprüft am 5.11.2013.
  13. Theunert, Helga (2009): Medienkompetenz. In: Schorb, Bernd/Anfang, Günther/Demmler, Kathrin (Hg.): Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis. München: kopaed. S. 199–204.Google Scholar
  14. Theunert, Helga (2011): Jugend zwischen medialer Informationsflut und Informationsproduktion. In: Theunert, Helga/Wagner, Ulrike (Hg.): Alles auf dem Schirm? Jugendliche in vernetzten Informationswelten. München: kopaed, S. 69–86.Google Scholar
  15. Tulodziecki, Gerhard (2011): Zur Entstehung und Entwicklung zentraler Begriffe bei der pädagogischen Auseinandersetzung mit Medien. In: Moser, Heinz/Grell, Petra/Niesyto Horst, (Hg.): Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. München: kopaed. S. 11–40.Google Scholar
  16. Wagner, Ulrike (2013): Das Medienhandeln von Jugendlichen in Sozialen Netzwerkdiensten. In: Wagner, Ulrike/Brüggen, Niels (Hg.): Teilen, vernetzen, liken. Jugend zwischen Eigensinn und Anpassung im Social Web. BLM Schriftenreihe Bd. 101 Baden-Baden: Nomos, S. 13–31.Google Scholar
  17. Wagner, Ulrike/Brüggen, Niels (2012): Von Alibi-Veranstaltungen und „Everyday Makers“. In: Lutz, Klaus/Rösch, Eike/Seitz, Daniel (Hg.): Partizipation und Engagement im Netz. Neue Chancen für Demokratie und Medienpädagogik. München: kopaed, S. 21–42.Google Scholar
  18. Wagner, Ulrike/Gerlicher, Peter/Brüggen, Niels (2011): Partizipation im und mit dem Social Web – Herausforderungen für die politische Bildung. Expertise für die Bundeszentrale für politische Bildung. München. Online unter: http://www.jff.de/jff/publikationen/weitere-veroeffentlichungen/artikel/art/partizipation-im-und-mit-dem-social-web-herausforderungen-fuer-diepolitische-bildung–1/, zuletzt geprüft am 5.11.2013.
  19. Wagner, Ulrike/Würfel, Maren (2012): Gesellschaftliche Handlungsfähigkeit in mediatisierten Räumen. In: Hartung, Anja/Reissmann, Wolfgang (Hg.): Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. München: kopaed, S. 159–168.Google Scholar
  20. Winter, Rainer (2012): Politischer Aktivismus, digitale Medien und die Konstitution einer transnationalen Öffentlichkeit. In: Lutz, Klaus/Rösch, Eike/Seitz, Daniel (Hg.): Partizipation und Engagement im Netz. Neue Chancen für Demokratie und Medienpädagogik. München: kopaed, S. 43–52.Google Scholar
  21. Zacharias-Langhans, Garleff (1977): Bürgermedium Video. Ein Bericht über alternative Medienarbeit. Berlin: Verlag Volker Spiess.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.JFF – Inst. f. MedienpädagogikMünchenDeutschland
  2. 2.PH ZürichZüricjSchweiz

Personalised recommendations