Advertisement

Operations Strategie

Chapter
  • 6.1k Downloads

Zusammenfassung

Will man Operations Management erfolgreich betreiben, so bedarf es vorher einer strategischen Ausrichtung, der sogenannten Operations Strategie. Sie steht nicht für sich allein, sondern ist Teil einer ganzheitlichen und integrierten Unternehmensstrategie. Diese Zusammenhänge lassen sich am besten anhand des St. Galler-Management-Konzept s verdeutlichen (Abb. 2.1).

Literatur

  1. [Ble94]
    Bleicher, K.: Normatives management. Campus, Frankfurt a. M. (1994)Google Scholar
  2. [Ble99]
    Bleicher, K.: Das Konzept Integriertes Management. Visionen – Mission – Programme, 5. Aufl. Campus, Frankfurt a. M. (1999)Google Scholar
  3. [BOS88]
    The Boston Consulting Group.: Vision und Strategie. 34. Kronberger Konferenz. München (1988)Google Scholar
  4. [Buz89]
    Buzzle, R.D., Gale, B.T.: Das PIMS-Programm, Wiesbaden (1989)Google Scholar
  5. [Coe96]
    Coenenberg, G.: Produktionscontrolling. In: Eversheim, W., Schuh, G. (Hrsg.) Produktion und Management. Springer, Berlin (1996)Google Scholar
  6. [DAC03]
    Davis, M., Aquilano, N., Chase, R.: Fundamentals of Operations Management, 4. Aufl. McGraw Hill, New York (2003)Google Scholar
  7. [HWi]
    Higgens, M.M., Wiese, G.G.: Innovationsmanagement. Springer, Berlin (1996)Google Scholar
  8. [Lik13]
    Liker, J.K.: Der Toyota Weg – 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichsten Automobilkonzerns. Finanzbuchverlag, München (2013)Google Scholar
  9. [Mas88]
    Masing, W.: Handbuch der Qualitätssicherung, 2. Aufl. Hanser, München (1988)Google Scholar
  10. [Mef00]
    Meffert, H.: Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9. überarb. u. erw. Aufl. Gabler, Wiesbaden (2000)Google Scholar
  11. [Por83]
    Porter, M.E.: Wettbewerbsstrategie. Frankfurt a. M. (1983)Google Scholar
  12. [Püm86]
    Pümpin, C.: Management strategischer Erfolgspositionen, 3. Aufl. Haupt, Bern (1986)Google Scholar
  13. [Püm05]
    Pümpin, C., Amann, W.: Strategische Erfolgspositionen – Kernkompetenzen aufbauen und umsetzen. Haupt, Bern (2005)Google Scholar
  14. [Sam90]
    Sames, G., Büdenbender, W.: Das morphologische Merkmalsschema. FIR-Sonderdruck 1/90. 2. Aufl., Aachen (1993)Google Scholar
  15. [Sch80]
    Schomburg, E.: Entwicklung eines betriebstypologischen Instrumentariums zur systematischen Ermittlung der Anforderungen an EDV-gestützte Produktionplanungs- und -steuerungssysteme im Maschinenbau. Diss. RWTH Aachen, 1980Google Scholar
  16. [Sch04]
    Schönsleben, P.: Integrales Logistikmanagement. Springer, Berlin (2004)Google Scholar
  17. [Sek92]
    Sekine, K., Arai, K.: Kaizen for quick changeover: going beyond SMED. Productivity Press, Camebridge (1992)Google Scholar
  18. [SCJ04]
    Slack, N., Chambers, S., Johnston, R.: Operations Management, 4. Aufl. Harlow (2004)Google Scholar
  19. [TAc03]
    Thommen, J.-P., Achleitner A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 4. Aufl., Wiesbaden 2003Google Scholar
  20. [Ulr70]
    Ulrich, H.: Die Unternehmung als produktives soziales System, 2. Aufl. Haupt, Bern (1970)Google Scholar
  21. [WJo04]
    Womack, J.P.; Jones, D.T.:Lean Thinking. Frankfurt/new York 2004Google Scholar
  22. [Zol13]
    Zollondz, H.-D.: Grundlagen Lean Management: Oldenbourg, München 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Supply Chain und Operations ManagementFachhochschule Kiel, Fachbereich WirtschaftKielDeutschland

Personalised recommendations