Skip to main content

Solidarität als schwindende Ressource der Sozialintegration? Eine Annäherung an Entkoppelungstendenzen der EU-BürgerInnen

  • 2680 Accesses

Part of the Europa – Politik – Gesellschaft book series (EPG)

Zusammenfassung

In der EU zeigt sich eine zunehmende Spannung zwischen einer forcierten Systemintegration von Seiten der europäischen Eliten und einer geringen Sozialintegration aus Sicht der BürgerInnen. Im Beitrag wird versucht, die systemische und lebensweltliche Integrationsdynamik in der EU getrennt in den Blick zu nehmen. Dabei wird – wenig überraschend – auf die Aktualität des Ansatzes von Jürgen Habermas hingewiesen. Durch die zunehmende Verselbständigung des europäischen Integrationsprozesses werden Tendenzen einer zunehmenden Entkoppelung zwischen System und Lebenswelt wieder offenkundig und zudem forciert die im Zuge der Kolonisierung der Lebenswelt vorangetriebene marktgetriebene Individualisierung individuelle Verunsicherungen. Die These der abnehmenden Solidarität innerhalb und zwischen europäischen Gesellschaften kann durch individuelle Handlungsstrategien in allen Gesellschaftsschichten begründet werden. Dem weitverbreiteten Unbehagen in der Gesellschaft wird – so die Leitthese des Beitrags – entweder offensiv und egozentrisch in den oberen Statusgruppen oder defensiv und ethnozentrisch an den unteren Rändern der Gesellschaft begegnet. Derartige Entsolidarisierungsprozesse erschweren und verhindern möglicherweise den weiteren europäischen Einigungsprozess, weil aufgrund der fehlenden Sozialintegration von EU-BürgerInnen eine Kraft ausgehen könnte, die in der gegenwärtigen Europaforschung häufig unterschätzt wird.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-06405-1_4
  • Chapter length: 26 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-06405-1
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   44.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Die Einteilung geht auf Georg Vobruba (2010) zurück, der die bisher vorliegenden europasoziologischen Zugänge in diese drei Bereiche gliedert (vgl. Vobruba 2010, S. 447–462).

  2. 2.

    Insofern ist die veritable Eurokrise ein Paradebeispiel für ein unreflektiertes und vorschnelles politisches Handeln, wobei die wirtschaftliche Dynamik dieser Maßnahme die EU im Zuge der Finanzkrise quasi überrollt und vor kaum lösbare Probleme gestellt hat.

  3. 3.

    Gerade aufgrund der polarisierenden Haltungen, die sich auch zwischen gesellschaftlichen Schichten unterschiedlich manifestieren, sollten nationalstaatliche Konzeptionen der Soziologie nicht bedingungslos als veraltet eingestuft werden. Denn solange die Gesellschaft von den BürgerInnen überwiegend nationalstaatlich gerahmt wird, repräsentiert die Suche nach neuen transnationalen Gesellschaftsbegriffen ebenfalls ein wissenschaftliches Elitenprojekt, das, abgehoben von der Mehrzahl der BürgerInnen, vorangetrieben und deren Lebensrealität nicht gerecht wird. Damit soll die Relevanz der Transnationalisierungsforschung (z. B. Pries 2008) keinesfalls bestritten werden. Eine Mikroperspektive, die sich mit den Perspektiven der Leute (z. B. Vobruba 2009) auseinandersetzt, kann durchaus den Nationalstaat wählen, während die europäische Sozialstrukturanalyse und systemisch orientierte Makroperspektiven nicht mehr ohne transnationale Bezugsebenen auskommen. Je nach Forschungsinteresse sollten geeignete Analyseeinheiten ausgewählt werden.

  4. 4.

    Nach Streeck (2013) haben Habermas (1973) und Offe (1972) die Wurzeln der Krise des kapitalistischen Systems an der falschen Stelle ausgemacht. Tatsächlich lösten die Proponenten des kapitalistischen Systems einen Wandel hin zum Neoliberalismus aus, indem sie die Zwangsheirat zwischen dem Markt und dem Staat aufkündigten. Im Nachhinein betrachtet sind für Streeck sowohl das „Zurückschalten“ des Kapitalismus auf den selbstregulierten Markt sowie auch die hohe (kulturelle) Akzeptanz marktangepasster Lebensformen durchaus erstaunlich. Die Revolution des Kapitalismus wurde also nicht „von unten“ durch Legimitationskonflikte sondern „von oben“ durch eine neue Marktdominanz eingeleitet. Während von Habermas (1973) die Legitimationsprobleme möglicherweise überschätzt wurden, könnten sie heute im Zuge der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise unterschätzt werden. Zudem betont auch Streeck, dass Wandel meistens graduell erfolgt, „den man sehr lange als marginal abtun kann, auch wenn das Marginale längst dadurch zum Kern der Sache geworden ist“ (Streeck 2013, S. 14).

  5. 5.

    Dabei ist jedoch Beck zugute zu halten, dass dieser bereits 1986 durchaus ähnliche Vermutungen angestellt hat, denn „das was die Klassen gestern und heute individualisiert hat, kann morgen oder übermorgen unter anderen Rahmenbedingungen – etwa sich radikal verschärfende Ungleichheiten … auch wiederum in neuartige […] „Klassenbildungsprozesse“ umschlagen“ (Beck 1986, S. 139).

  6. 6.

    Dies zeigte sich in Griechenland und Italien beispielsweise mit der Einsetzung der Expertenregierung Papademos und Monti.

Literatur

  • Aschauer, W. (2010). Welche gesellschaftlichen Entwicklungsbedingungen führen zu rassistischen Tendenzen? Zur Entwicklung und empirischen Prüfung eines soziologischen Erklärungsmodells. In G. Hettfleisch & M. Oberlechner (Hrsg.), Integration, Rassismen und Weltwirtschaftskrise (S. 307–347). Wien: Braumüller.

    Google Scholar 

  • Aschauer, W. (2014). Societal Wellbeing in Europa. From theoretical perspectives to a multidimensional measurement. L’Année sociologique, 64(2), accepted for publication.

    Google Scholar 

  • Bach, M. (2008). Europa ohne Gesellschaft. Politische Soziologie der europäischen Integration. Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Bayer, D., et al. (2005). Die EU-Erweiterung als Herausforderung für nationalstaatliche Integrationsmodelle. In W. Heitmeyer & P. Imbusch (Hrsg.), Integrationspotentiale einer modernen Gesellschaft (S. 341–366). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Beck, U. (2005). Das kosmopolitische Empire. Ein Plädoyer für ein Europa jenseits des Nationalstaats. https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/article/getFullPDF/13141. Zugegriffen: 30. April 2014.

  • Beck, U., & Grande, E. (2004). Das kosmopolitische Europa. Gesellschaft und Politik in der zweiten Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Boeser, C., & Schnebel, K. (2013). Über „dumme Bürger“ und „feige Politiker“. Streitschrift für mehr Niveau in politischen Alltagsgesprächen. Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Brunkhorst, H. (2011). Solidarität in der Krise: Ist Europa am Ende? Leviathan, 39(4), 459–477.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Büttner, S., & Mau S. (2010). Horizontale Europäisierung und Europäische Integration. In S. Mau & M. Eigmüller (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Europapolitik (S. 274–318). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Castel, R. (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Castel, R. (2009). Die Wiederkehr sozialer Unsicherheit. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität-Abstieg-Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 21–35). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Dahrendorf, R. (1972). Konflikt und Freiheit. München: Piper.

    Google Scholar 

  • Delhey, J. (2010). Die osterweiterte Europäische Union. Ein optimaler Integrationsraum? In S. Mau & M. Eigmüller (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Europapolitik (S. 194–212). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dubiel, H. (1997). Unversöhnlichkeit und Demokratie. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 425–446). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Eigmüller, M., & Mau, S. (2010). Gesellschaftstheorie und Europapolitik. Eine Einleitung. In M. Eigmüller & S. Mau (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Europapolitik (S. 9–29). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Etzioni, A. (1995). Die Entdeckung des Gemeinwesens. Ansprüche, Verantwortlichkeiten und das Programm des Kommunitarismus. Stuttgart: Schaeffer-Poeschl Verlag.

    Google Scholar 

  • Firebaugh, G. (2003). The New Geography of Global Income Inequality. Harvard: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Fredriksen K. (2012). Income Inequality in the European Union, OECD Economics Department Working Papers, No. 952, OECD Publishing. http://search.oecd.org/officialdocuments/displaydocumentpdf/?cote=ECO/WKP%282012%2929&docLanguage=En. Zugegriffen: 30. April 2014.

  • Gergen, K. J. (1996). Das übersättigte Selbst. Identitätsprobleme im heutigen Leben. Heidelberg: Carl Auer Systeme Verlag.

    Google Scholar 

  • Gerhards, J. (2005). Kulturelle Unterschiede in der europäischen Union: Ein Vergleich zwischen Mitgliedsländern, Beitrittskandidaten und der Türkei. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Giddens, A. (1996). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Giddens, A. (1999). Der dritte Weg. Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Giddens, A. (2001). Entfesselte Welt. Wie die Globalisierung unser Leben verändert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Haas, E. B. (1958). The Uniting of Europe: Political, social and economic forces 1950–1957. Stanford: Standford University Press.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit: Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied: Luchterhand.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1981a). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1981b). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Haller, M. (2009). Die europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums? Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Hardering, F. (2011). Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Heitmeyer, W. (1994). Entsicherungen. Desintegrationsprozesse und Gewalt. In U. Beck (Hrsg.), Riskante Freiheiten? (S. 376–401). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2012). Deutsche Zustände, Bd. 1–Bd. 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Heitmeyer, W. (2012). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in einem entsicherten Jahrzehnt. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände, Bd. 10 (S. 15–41). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Heschl, F. (2013). Die politische Rhetorik der Europäischen Kommission. Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Imbusch, P., & Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2008). Integration-Desintegration. Ein Reader zur Ordnungsproblematik westlicher Gesellschaften. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Imbusch, P., & Heitmeyer, W. (2012). Dynamiken gesellschaftlicher Integration und Desintegration. In W. Heitmeyer & P. Imbusch (Hrsg.), Desintegrationsdynamiken. Integra­tionsmechanismen auf dem Prüfstand (S. 9–28). Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Imbusch, P., & Rucht, D. (2005). Integration und Desintegration in modernen Gesellschaften. In W. Heitmeyer & P. Imbusch (Hrsg.), Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft (S. 13–71). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Immerfall, S. (2001). Fragestellungen einer Soziologie der europäischen Integration. In M. Bach (Hrsg.), Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 40 (S. 481–503). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Immerfall, S. (2013). Europa gegen Europa. Das real existierende Europa und die Sicht der Bürger. http://www.ph-gmuend.de/deutsch/infobox/soziologie_politikwissenschaft/Immerfall_EU.pdf. Zugegriffen: 30. April 2014.

  • Jörke, D. (2011). Jürgen Habermas. Das Vernunftpotential der Moderne. In D. Quadflieg & S. Moebius (Hrsg.), Kultur. Theorien der Gegenwart (2. Aufl., S. 645–656). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Koppetsch, C. (2010). Jenseits der individualisierten Mittelstandsgesellschaft? In P. A. Berger & R. Hitzler (Hrsg.), Individualisierungen. Ein Vierteljahrhundert jenseits von Stand und Klasse (S. 225–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Kreckel, R. (1992). Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Lepsius, R. (2006). Identitätsstiftung durch eine europäische Verfassung. In R. Hettlage & H. P. Müller (Hrsg.), Die europäische Gesellschaft (S. 109–130). Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Lessenich, S., & Nullmeier, F. (Hrsg.) (2006). Deutschland – eine gespaltene Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Lessenich, S. (2009). Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In K. Dörre, H. Rosa, & S. Lessenich (Hrsg.), Soziologie-Kapitalismus-Kritik. Eine Debatte (S. 126–180). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Lockwood, D. (1971). Sozialintegration und Systemintegration. In W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels (S. 124–137). Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.

    Google Scholar 

  • Meyer, T. (2009). Europäische Identität. In T. Meyer & J. Eisenberg (Hrsg.), Europäische Identität als Projekt. Innen- und Außensichten (S. 15–30). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mouzelis, N. (1997). Social and System Integration. Lockwood, Habermas, Giddens. Sociology. doi:10.1177/0038038597031001008.

    Google Scholar 

  • Müller, H. P. (2007). Auf dem Weg in eine europäische Gesellschaft? Begriffsproblematik und theoretische Perspektiven. Berliner Journal für Soziologie, 17(1), 7–31.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Münch, R. (1998). Globale Dynamik, lokale Lebenswelten: Der schwierige Weg in die Weltgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Münch, R. (2001). Offene Räume: Soziale Integration diesseits und jenseits des Nationalstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Münch, R. (2008). Die Konstruktion der europäischen Gesellschaft: zur Dialektik von transnationaler Integration und nationaler Desintegration. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Münch, R. (2010). Das Regime des Pluralismus. Zivilgesellschaft im Kontext der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Nahles, A. (2012). Die demokratische Entkoppelung zwischen Politik und Bürger. In S. Braun & A. Geisler (Hrsg.), Die verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration (S. 93–102). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Nachtwey, O. (2012). Postsouveränität und Postdemokratie. In S. Braun & A. Geisler (Hrsg.), Die verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration (S. 43–49). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Neyer, J. (2013). Die europäische Demokratie und die deliberative Integrationstheorie. In T. Beichel, et al. (Hrsg.), Europa-Studien (2. Aufl., S. 135–147). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Offe, C. (1972). Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur politischen Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Offe, C. (2001). Gibt es eine europäische Gesellschaft? Kann es sie geben? Blätter für deutsche und internationale Politik, 4, 423–435.

    Google Scholar 

  • Pew Global Attitudes Project (Hrsg.). (2013). The new sick man of Europe: the European Union. http://www.pewglobal.org/files/2013/05/Pew-Research-Center-Global-Attitudes-Project-European-Union-Report-FINAL-FOR-PRINT-May-13–2013.pdf. Zugegriffen: 30. April 2014.

  • Pries, L. (2008). Die Transnationalisierung der sozialen Welt: Sozialräume jenseits der Nationalgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Putnam, R. D. (2000). Bowling alone. The Collapse and Revival of the American Community. New York: Simon & Schuster.

    Google Scholar 

  • Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderungen der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Rosa, H. (2013). Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Scharpf, F. (2009). Legitimität im europäischen Mehrebenensystem. Leviathan. doi:10.1007/s11578-009-0016-7.

    Google Scholar 

  • Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.

    Google Scholar 

  • Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit: die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Treibel, A. (2006). Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Trenz, H. J. (2012). Soziologische Perspektiven. Auf der Suche nach der europäischen (Zivil-) Gesellschaft. In H. J. Bieling & M. Lerch (Hrsg.), Theorien der europäischen Integration (3. Aufl., S. 319–338). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vester, H. G. (2010). Kompendium der Soziologie III. Neuere soziologische Theorien. Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vobruba, G. (2007). Die Dynamik Europas (2. aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

  • Vobruba, G. (2008). Die Entwicklung der Europasoziologie aus der Differenz national/europäisch. Berliner Journal für Soziologie, 18(1), 32–51.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vobruba, G. (2009). Die Gesellschaft der Leute. Kritik und Gestaltung der sozialen Verhältnisse. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vobruba, G. (2010). Gesellschaftstheoretische Grundlagen der Europasoziologie. Die soziologische Beobachtung der Gesellschaft in der Europäischen Integration. In S. Mau & M. Eigmüller (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Europapolitik (S. 431–470). Wiesbaden: Springer-VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.

    Google Scholar 

  • Wolf, D. (2012). Neo-Funktionalismus. In H. J. Bieling & M. Lerch (Hrsg.), Theorien der europäischen Integration (3. Aufl., S. 55–76). Wiesbaden: Springer-VS.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Wolfgang Aschauer .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Aschauer, W. (2016). Solidarität als schwindende Ressource der Sozialintegration? Eine Annäherung an Entkoppelungstendenzen der EU-BürgerInnen. In: Aschauer, W., Donat, E., Hofmann, J. (eds) Solidaritätsbrüche in Europa. Europa – Politik – Gesellschaft. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-06405-1_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-06405-1_4

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-06404-4

  • Online ISBN: 978-3-658-06405-1

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)