Abstiegsangst und Tritt nach unten? Die Verbreitung von Vorurteilen und die Rolle sozialer Unsicherheit bei der Entstehung dieser am Beispiel Österreichs

  • Julia Hofmann
Chapter
Part of the Europa – Politik – Gesellschaft book series (EPG)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel widmet sich dem Thema der „Solidaritätsbrüche“ am Beispiel der Verbreitung von Vorurteilen gegenüber marginalisierten sozialen Gruppen und ihren Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhalt. Am Beispiel Österreichs wird die konflikttheoretischen Annahme geprüft, die Zunahme materieller Verteilungskonflikte führe dazu, dass die „Grenzen der Gemeinschaft“ enger gezogen werden und marginalisierte soziale Gruppen zunehmend als „BürgerInnen zweiter Klasse“ bzw. als „Bürde für die Gemeinschaft“ definiert werden. Der postulierte Zusammenhang von sozialen Unsicherheiten, Verunsicherungen und relativen Deprivationen mit Vorurteilen kann bei der Entstehung und Rezeption von Vorteilen gegenüber marginalisierten sozialen Gruppen im Allgemeinen (die sogenannte „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“) empirisch nachgewiesen werden. Bei den Ressentiments gegenüber spezifischen Gruppen (wie etwa den Vorurteilen gegenüber AsylwerberInnen oder sozial Schwachen) zeigt sich, dass diese Vorurteile jeweils ihrer eigenen Logik folgen. Die vorliegenden Ergebnisse sollen jedoch nicht als Widerlegung konflikttheoretischer Ansätze gelesen werden, sondern als Betonung der Heterogenität und Mehrdimensionalität von Entstehungs- und Rezeptionsbedingungen sozialer Vorurteile. Die Formel „Abstiegsangst = Tritt nach unten?“ geht nicht für alle Feindbilder in gleichem Ausmaß auf.

Literatur

  1. Adorno, T., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D., & Sanford, R. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper and Brothers.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1974). Über die Revolution. München: Piper.Google Scholar
  3. Beigewum, Armutskonferenz, & Attac. (Hrsg.). (2002). Was Reichtümer vermögen. Gewinner und VerliererInnen in europäischen Wohlfahrtsstaaten. Wien: Mandelbaumverlag.Google Scholar
  4. Castel, R. (2009). Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 21–34). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  5. Decker, O., Weißmann, M., & Kiess, J. (2010). Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  6. Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (2014). Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. http://www.uni-leipzig.de/~kredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2014.
  7. Durkheim, E. (1893 [1977]). Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Eurostat. (2014). Pressemitteilung 4/2014: Arbeitslosenquote des Euroraums bei 12,1 %. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/3-08012014-BP/DE/3-08012014-BP-DE.PDF. Zugegriffen: 28. April 2014.
  9. EVS. (2008). European Values Study 2008 Dataset. http://www.europeanvaluesstudy.eu/. Zugegriffen: 25. Aug. 2014.
  10. Fuchs, M. (2003). Rechtsextremismus von Jugendlichen – Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55(4), 654–678.CrossRefGoogle Scholar
  11. Geisberger, T., & Knittler, K. (2010). Niedriglöhne und atypische Beschäftigung in Österreich. Statistische Nachrichten, 6, 448–461.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Haller, M. (2008). Die österreichische Gesellschaft. Sozialstruktur und sozialer Wandel. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Heitmeyer, W. (1992). Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen: empirische Ergebnisse und Erklärungsmuster einer Untersuchung zur politischen Sozialisation. München: Juventa.Google Scholar
  15. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2011). Deutsche Zustände (10 Bände). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Heitmeyer, W., & Imbusch, P. (Hrsg.). (2005). Integrationspotenziale moderner Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Hermann, C., & Atzmüller, R. (2009). Die Dynamik des „österreichischen Modells“. Brüche und Kontinuitäten im Beschäftigungs- und Sozialsystem. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Hofmann, J. (2012). Verunsicherungen spalten. Eine Analyse der Quellen von Verunsicherung und ihrer gesellschaftlichen Spaltungen. Kurswechsel, 3, 14–21.Google Scholar
  19. Informationen zur politischen Bildung. (2005). Vorurteile. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  20. Kreisky, E. (1999). Brüderlichkeit und Solidarität. Maskuline Fahnenworte einer politischen Ethik der Moderne. In A. Godenzi (Hrsg.), Solidarität. Auflösung partikularer Identitäten und Interessen (S. 29–111). Freiburg: Academic.Google Scholar
  21. Leibetseder, B. (2012). Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik. Kurswechsel, 3, 21–29.Google Scholar
  22. Mansel, J., Christ, O., & Heitmeyer, W. (2012). Der Effekt von Prekarisierung auf Fremdenfeindliche Einstellungen. Ergebnisse aus einem Drei-Wellen-Panel und zehn jährlichen Surveys. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10 (S. 105–129). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Metz, K. (1998). Solidarität und Geschichte. Institutionen und sozialer Begriff der Solidarität in Westeuropa im 19. Jahrhundert. In K. Bayretz (Hrsg.), Solidarität: Begriff und Problem (S. 172–194). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Mummendey, H. D. (Hrsg.). (1988). Verhalten und Einstellung. Untersuchung der Einstellungs- und Selbstkonzeptänderung nach Änderung des alltäglichen Verhaltens. Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Nohlen, D. (2002). Lexikon der Politikwissenschaft Bd. 2: N-Z: Theorien, Methoden, Begriffe. München: Campus.Google Scholar
  26. OECD. (2012). Employment Outlook 2012. http://www.upf.edu/materials/bib/docs/3334/employ/employ12.pdf. Zugegriffen: 28. April 2014.
  27. Pettigrew, T. (2002). Summing up: Relative deprivation and social comparison. In I. Walker & H. J. Smith (Hrsg.), Relative deprivation. Specification, development and integration (S. 385–401). Cambridge: Cambridge Unversity Press.Google Scholar
  28. Pressedienst des Instituts für Jugendkulturforschung. (2010). Ausgabe 28 vom 4.11.2010: Nachwahlanalyse 2010 „Wiener Jugend zwischen Engagement und Resignation“. Wien: Institut für Jugendkulturforschung.Google Scholar
  29. Rathkolb, O., & Ogris, G. (Hrsg.). (2010). Authoritarianism, History and Democratic Dispositions in Austria, Czech Republic, Hungary and Poland. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  30. Rippl, S. (1995). Vorurteile und persönliche Beziehungen zwischen Ost- und Westdeutschen. Zeitschrift für Soziologie, 24, 273–283.Google Scholar
  31. Rippl, S., & Baier, D. (2005). Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung. Eine vergleichende Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(4), 644–666.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schulten, T. (2013). Europäischer Tarifbericht des WSI – 2012/2013. WSI Mitteilungen, 65(3), 124–130.Google Scholar
  33. Sommer, B. (2010). Prekarisierung und Ressentiments. Soziale Unsicherheit und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Strohmeier, D., Atria, M., & Spiel, C. (2005). Gewalt und Aggression in der Schule. Erziehung & Unterricht. Österreichische Pädagogische Zeitschrift, 155(5–6), 542–547.Google Scholar
  35. Weiss, H. (1987). Antisemitische Vorurteile in Österreich. Wien: Braumüller Verlag.Google Scholar
  36. Weiss, H. (2000). Alte und neue Minderheiten. Zum Einstellungswandel in Österreich (1984–1998). SWS-Rundschau, 40, 25–42.Google Scholar
  37. Weiss, H. (2003). A Cross-national Comparison of nationalism in Austria, the Czech and Slovac Republics, Hungary, and Poland. Political Psychology, 24(2), 377–401.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wodak, R. (2009). Prejudice, Racism and Discourse. In A. Pelinka, K. Bischof, & K. Stögner (Hrsg.), Handbook of Prejudice (S. 409–443). Amherst: Cambria Press.Google Scholar
  39. Zick, A., Küpper B., & Hövermann A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Julia Hofmann
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieJohannes Kepler Universität Linz/Abteilung für Wirtschafts- und OrganisationssoziologieLinzÖsterreich

Personalised recommendations