Advertisement

Fallstudien zu aktuellen Herausforderungen im Employer Branding und Personalmarketing

  • Roland Mattmüller
  • Jasper Hugo Grote
  • Marcus K. Reif
  • Jörg Buckmann
  • Gero Hesse
  • Ali Mahlodji
  • Joachim Diercks
  • Kristof Kupka
  • Benita Flohr
  • Jens Bender
Chapter

Zusammenfassung

Eins sollte nun klar geworden sein: Der Markt für neue Mitarbeiter wird sich in den kommenden Jahren grundlegend ändern. Die Arbeitnehmer werden sich in einer Situation wiederfinden, in der sie entscheiden können, für welches Unternehmen sie arbeiten wollen. Um in diesem Umfeld die optimalen Mitarbeiter zu rekrutieren, wird es unerlässlich sein, sich an die Vorstellungen, Wünsche und Lebensmodelle der jungen Generationen anzupassen. Hierbei erscheint es schwierig, die Mitarbeiterpolitik, die oft über Jahre hinweg geprägt wurde, dahingehend zu verändern, dass die Generationen Y und Z sich darin wiederfinden können.

Literatur

Literatur zu Abschn. 4.2.1

  1. Dettmer, H. W. (2006). Strategic navigation: Strategy development and deployment. http://www.goalsys.com/systemsthinking/documents/Part-9-StrategicNavigation_000.pdf. Zugegriffen: 9. Feb. 2015.

Literatur zu Abschn. 4.2.2

  1. 20minuten. (7. Februar 2014). Melanie hat Drive. Friday, 16 f.Google Scholar
  2. Buckmann, J. (2013). Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Diercks, J., & Kupka, K. (2013). Recrutainment. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Schmits, A. (2012). Nun reissen sich die Frauen um Tramführer-Jobs. http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/nach-charme-offensive-der-vbz-nun-reissen-sich-die-frauen-um-tramfuehrer-jobs-id1799182.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2014.
  5. Trost, A. (2013). Employer branding. Köln: Luchterhand.Google Scholar

Literatur zu Abschn. 4.2.3

  1. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2013). Bildung und Forschung in Zahlen 2013. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  2. embrace. (2014). Blicksta-Konzeptbuch. Gütersloh.Google Scholar
  3. Manpower Group. (2014). Studie „Fachkräftemangel 2014“. http://www.manpower.de/fileadmin/manpower.de/Download/PM_140602_Studie_Fachkraeftemangel_2014_Infografik.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2014.
  4. Statistische Veröffentlichung der Kultusministerkonferenz. (2011). Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen 2010–2025, Nr. 192. BerlinGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 4.2.5

  1. BIU. (2012). Marktzahlen. http://www.biu-online.de/de/fakten. Zugegriffen: 11. Juni 2013.
  2. Deterding, S., Dixon, D., Khaled, R., & Nacke, L. (2011). From game design elements to gamefulness. Defining gamification. In Proceedings of the 15th international academic mindtrek conference: Envisioning future media environments (MindTrek ’11) (S. 9–15). New York: ACM.Google Scholar
  3. Deutsches Institut für Normung. (2002). DIN 33430. http://www.din.de/cmd;jsessionid=CKTA0ATXL7NK07VYT791RUE7.4?languageid=en&workflowname=dinSearch. Zugegriffen: 14. Nov. 2014.
  4. Diercks, J. (2013). Altruistischer Content – die magische Kugel im Personalmarketing? http://blog.recrutainment.de/2013/03/07/%c2%b4altruistischer-content%c2%b4-die-magische-kugel-im-personalmarketing/. Zugegriffen: 28. März 2014.
  5. Diercks, J., & Kupka, K. (2014). Recrutainment – Bedeutung, Einflussfaktoren und Begriffsbestimmung. In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment – Spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl (S. 1–18). Heidelberg.Google Scholar
  6. Frintrup, A. (2008). Virtual Roundtable zu Online Assessments: Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren. http://www.competence-site.de/e-recruiting/E-Interview-zum-Thema-Online-Assessments-Andreas-Frintrup-HR-Diagnostics-AG#module_content. Zugegriffen: 13. Sept. 2014.
  7. Gillies, C. (2001). That’s Recrutainment! In Die Welt. http://www.welt.de/print-welt/article430995/Thats-Recrutainment.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2014.
  8. Gonzales-Scheller, P. (2014). Trendthema Gamification: Was steckt hinter diesem Begriff? In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment- Spielerische Ansätze in Personalmarketing und –auswahl (S. 33–51). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Hall, D. T. (2004). The protean career: A quarter-century journey. Journal of Vocational Behaviour, 65(1), 1–3.Google Scholar
  10. Holland, J. L. (1997). Making vocational choices: A theory of vocational personalities and work environments (3. Aufl.). Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  11. Kupka, K. (2008). E-Assessment. Entwicklung und Güteprüfung von zwei internetgestützten Simulationsverfahren zur Messung der Planungs- und Problemlöseleistung von zukünftigen (pädagogischen) Führungskräften. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  12. Kupka, K. (2014). Online-Assessments im Recrutainment-Format: Wie gefällt das eigentlich den Bewerbern in der echten Auswahlsituation? In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment- Spielerische Ansätze in Personalmarketing und –auswahl (S. 53–66). Heidelberg.Google Scholar
  13. Koudal, P., & Chaudhuri, A. (2007). Managing the talent crisis in global manufacturing. http://www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/Local%20Assets/Documents/de_mfg_talentcrisis062507(1).pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2013.
  14. PwC. (2012). Millennials at work – Reshaping the workplace in financial services. http://www.pwc.com/gx/en/financial-services/publications/assets/pwc-millenials-at-work.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2014.
  15. Rose, N. (2014). Die Millenial Generation und das Modell der Proteischen Karriere. In Realistische Illusionisten. Ein Portrait der Generation Y (S. 19–22). OSCAR.trends Ausgabe.Google Scholar
  16. Statistisches Bundesamt. (2013). 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  17. Verhoeven, T. (2012). Candidate experience. http://nocheinpersonalmarketingblog.blogspot.de/p/blog-page.html. Zugegriffen: 25. Feb. 2014.

Literatur zu Abschn. 4.2.6

  1. Laney, M. (2001). The great enterprise balancing act: Extended Relationship Management (XRM). META Group issue, 10 December 2001 http://blogs.gartner.com/doug-laney/files/2012/02/ad1074-The-Great-Enterprise-Balancing-Act-Extended-Relationship-Management-XRM.pdf. Zugegriffen: 17. April 2015.
  2. IBM. (2012). Global CEO Study 2012: Führen durch Vernetzung. IBM Institute for Business Value.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Roland Mattmüller
    • 1
  • Jasper Hugo Grote
    • 2
  • Marcus K. Reif
    • 3
  • Jörg Buckmann
    • 4
  • Gero Hesse
    • 5
  • Ali Mahlodji
    • 6
  • Joachim Diercks
    • 7
  • Kristof Kupka
    • 8
  • Benita Flohr
    • 8
  • Jens Bender
    • 9
  1. 1.Oestrich-WinkelDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.EschbornDeutschland
  4. 4.ZürichSchweiz
  5. 5.GüterslohDeutschland
  6. 6.WienÖsterreich
  7. 7.HamburgDeutschland
  8. 8.LüneburgDeutschland
  9. 9.MünchenDeutschland

Personalised recommendations