Advertisement

Direkte Demokratie: Theorie und Praxis

  • Norbert KerstingEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Streit zwischen Befürwortern und Gegnern direktdemokratischer Verfahren wird häufig als ideologischer Zwist um den Königsweg demokratischer Beteiligung gesehen. Befürworter repräsentativer wie auch direkter Demokratie stellen häufig idealtypisierend die jeweiligen Vorteile und das normative Ideal beider Demokratieformen in den Vordergrund und vernachlässigen die empirisch nachweisbaren Defizite, die in beiden Ansätzen existieren. So gerät der Versuch einer Qualifizierung der Demokratie zu einem Streit, der die gleichzeitige Bewertung der Vor- und Nachteile beider Verfahren oft ignoriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beilharz, Günter (1981): Politische Partizipation im Rahmen des Paragraphen 21 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg. Dissertation. Tübingen: Universität Tübingen.Google Scholar
  2. Blume, Lorenz/ Döring, Thomas/ Voigt, Stefan (2011): Fiscal Effects of Reforming Local Constitutions: Recent German Experiences. In: Urban Studies 48(10), 2123–2140.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bödeker, Sebastian (2012): Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft. Arbeitspapier. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  4. Faber, Marcus (2014): Direkte Demokratie auf Länderebene. Eine fallbezogene Vergleichsstudie. Marburg: Tectum.Google Scholar
  5. Feld, Lars P./ Matsusaka, John G. (2003): Budget Referendums and Government Spending: Evidence from Swiss Cantons. In: Journal of Public Economics 87(12), 2703–2724.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gabriel, Oscar/ Kersting, Norbert (2014): Politische Beteiligung und lokale Demokratie: Strukturen politischer Partizipation und ihre Wirkungen auf die politischen Einstellungen der Bürgerschaft und der lokalen Entscheidungsträger. In: Bertelsmann Stiftung und Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg): Partizipation im Wandel – Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden. Gütersloh: 1–140.Google Scholar
  7. Gross, Andreas/ Krebs, Fredi/ Stohler, Martin (Hrsg.) (2009): Von der Provokation zum Irrtum. Die Auseinandersetzung um die Minarette. St. Ursanne: Editions le Doubs.Google Scholar
  8. Hahnzog, Klaus (1999): Bayern als Motor für unmittelbare Demokratie. In: Heußner, Hermann/ Jung, Otmar (Hrsg.): Mehr direkte Demokratie wagen. Volksbegehren und Volksentscheide. Geschichte, Praxis, Vorschläge. München: Olzog, 159–175.Google Scholar
  9. Holtmann, Everhard (1996): Zwischen Repräsentation und Plebiszit. Bürger und Parteien in der Kommunalpolitik. In: Rüther, Günther (Hrsg.): Repräsentative oder plebiszitäre Demokratie – eine Alternative? Grundlagen, Vergleiche, Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 201–222.Google Scholar
  10. – (1999): Das Volk als örtlich aktivierte Bürgerschaft. Zur Praxis kommunaler Sachplebiszite. In: Archiv für Kommunalwissenschaften 2, 187–211.Google Scholar
  11. Jung, Otmar (1989): Direkte Demokratie in der Weimarer Republik. Die Fälle „Aufwertung“, „Fürstenenteignung“, „Panzerkreuzerverbot“ und „Youngplan“. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. – (1995): Direkte Demokratie. Forschungsstand und Forschungsaufgaben. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 26, 658–677.Google Scholar
  13. Kampwirth, Ralph (1999): Volksentscheid und Öffentlichkeit. Anstöße zu einer kommunikativen Theorie der direkten Demokratie. In: Schiller, Theo (Hrsg.): Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis. Frankfurt a. M.: Campus, 17–68.Google Scholar
  14. Kersting, Norbert (2004): Die Zukunft der lokalen Demokratie. Modernisierungs- und Reformmodelle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. – (Hrsg.) (2008a): Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. – (2008b): Zum Siegeszug der süddeutschen Kommunalverfassung. Sackgasse oder Segen? In: Winter, Thomas von/ Mittendorf, Volker (Hrsg.) (2008): Perspektiven der politischen Soziologie im Wandel von Gesellschaft und Staatlichkeit. Festschrift für Theo Schiller. Wiesbaden: VS, 221–232.Google Scholar
  17. – Hrsg.) (2012): Electronic Democracy. Toronto: BB publisher.Google Scholar
  18. – (2013a): Online Participation: From „Invited“ to „Invented“ Spaces. In: International Journal for Electronic Government 6(6), 260–270.Google Scholar
  19. – (2013b): Wutbürger und andere soziale Bewegungen. In: Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg 2013: Bürger im Staat.Google Scholar
  20. – (2013c): Bürgerhaushalte in Deutschland. In: Haushaltszeitung 1, 15–16.Google Scholar
  21. – (2013d): Hybride Partizipation – Verknüpfung direkter und deliberativer Demokratie. In: Stiftung Mitarbeit Rundbrief 7.Google Scholar
  22. – (2013e): Kontextbedingungen und Grundlagen kommunaler Innovation in: Junkernheinrich, Martin/ Lorig, Wolfgang (Hrsg.): Kommunalreformen Deutschland. Frankfurt: Nomos, 119–138.Google Scholar
  23. – (2014a): Online-Beteiligung, Elektronische Partizipation. Qualitätskriterien aus Sicht der Politik. In: Voss, Katrin (Hrsg.): Internet und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS, 53–90.Google Scholar
  24. – (2014b): Referendums in Africa. In: Qvotrup, Matt (Hrsg.): Referendums Around the World: The Continued Growth of Direct Democracy. London: Palgrave, 186–206.Google Scholar
  25. – (2014c): Westfälische Wutbürger? Analyse des Bürgerentscheids 2012 in Münster. In: Großbölting, Thomas (Hrsg.): Bürgerentscheid zum Hindenburgplatz. Münster: Aschendorf.Google Scholar
  26. Kersting, Norbert/ Geissel, Brigitte (2014): Die Beteiligungskultur in der Bundesrepublik Deutschland – zwischen Parteiendemokratie und partizipativen Innovationen. In: Stiftung Mitarbeit: Politische Beteiligungskultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  27. Kersting, Norbert/ Woyke, Wichard (2012): Vom Musterwähler zum Wutbürger? Politische Beteiligung im Wandel. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  28. Kersting, Norbert et al. (2009): Local Governance Reform in Global Perspective. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kirchgässner, Gebhard/ Feld, Lars/ Savioz, Marcel (1999): Die direkte Demokratie. Modern, erfolgreich, entwicklungs- und exportfähig. Basel: Helbing und Lichtenhahn.Google Scholar
  30. Knemeyer, Franz-Ludwig (1997): Der neue institutionelle Rahmen der Kommunalpolitik: Rechtliche Grundlagen und Grenzen bürgerschaftlicher Mit- und Einwirkung auf kommunaler Ebene. Folgen für die Kommunalpolitik. In: Gabriel, Oscar W. et al. (Hrsg.): Neue Form politischer Partizipation. Bürgerbegehren und Bürgerentscheid. Sankt Augustin: Konrad Adenauer Stiftung, 9–62.Google Scholar
  31. Kost, Andreas (2005): Direkte Demokratie in den deutschen Ländern: Eine Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. – (2008): Direkte Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Kriesi, Hanspeter/ Bernhard, Laurent (2014): Die Referendumsdemokratie. In: Scholten, Heike/ Kamps, Klaus (Hrsg.): Abstimmungskampagnen. Politikvermittlung in der Referendumsdemokratie. Wiesbaden: Springer VS, 3–18.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lackner, Stefanie (1999): Willensbildungsprozesse im Rahmen von Bürgerentscheiden. In: Schiller, Theo (Hrsg.): Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis. Frankfurt a. M.: Campus, 69–113.Google Scholar
  35. Matsusaka, John G. (2004): For the Many or the Few: The Initiative Process, Public Policy, and American Democracy. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mehr Demokratie (2000 ff.). Volksbegehrensberichte 2000–2005: Berlin: Mehr Demokratie e. V.Google Scholar
  37. – (2011): Volksbegehrensbericht 2011. Berlin: Mehr Demokratie e. V. – (2012): Bürgerbegehrensbericht: Berlin: Mehr Demokratie e. V.Google Scholar
  38. Merkel, Wolfgang/ Petring, Alexander (2011): Partizipation und Inklusion. In: Demokratie in Deutschland 2011– Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung. http://www.demokratie-deutschland–2011.de/common/pdf/Partizipation_und_Inklusion.pdf [2.9.2014].
  39. Mittendorf, Volker (2009): Die Qualität kollektiver Entscheidungen. Kommunikationsprozesse direkter und repräsentativer Demokratie im Vergleich Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Möckli, Silvano (1994): Direkte Demokratie. Ein Vergleich der Einrichtung und Verfahren in der Schweiz und in Kalifornien, unter Berücksichtigung von Frankreich, Italien, Dänemark, Irland, Österreich, Liechtenstein und Australien. Bern: Haupt.Google Scholar
  41. Moser, Julia/ Obinger, Herbert (2007): Schlaraffenland auf Erden? Auswirkungen von Volksentscheiden auf die Sozialpolitik. In: Freitag, Markus/ Wagschal, Uwe (Hrsg.): Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich. Berlin: LIT, 331–362.Google Scholar
  42. Qvortrup, Matt (Hrsg.) (2014): Referendums Around the World: The Continued Growth of Direct Democracy. London: Palgrave.Google Scholar
  43. Rehmet, Frank (1997): Bürgerbegehren und Bürgerentscheide in Hessen. Diplomarbeit. Marburg: Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  44. Schäfer, Armin/ Schoen, Harald (2012): Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Papier DVPW-Kongress.Google Scholar
  45. Schiffers, Reinhard (1971): Elemente direkter Demokratie im Weimarer Regierungssystem. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  46. – (2001): Weimarer Erfahrungen: Heute noch Orientierungshilfe. Vortrag bei der Tagung Direkte Demokratie-Forschungsstand und Perspektiven. Marburg.Google Scholar
  47. Schiller, Theo (Hrsg.) (1999): Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  48. – (2002): Direkte Demokratie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  49. – (2011): Local Direct Democracy in Europe. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Schiller, Theo/ Lackner, Stefanie (1997): Direkte Demokratie in Deutschland. Unveröffentlichtes Manuskript. Marburg.Google Scholar
  51. Schiller, Theo/ Mittendorf, Volker (2002): Direkte Demokratie. Forschung und Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Setälä, Maija/ Schiller, Theo (Hrsg.) (2009): Referendums and Representative Democracy. Responsiveness, Accountability and Deliberation. London: Routledge.Google Scholar
  53. – (Hrsg.) (2012): Citizens’ Initiatives in Europe. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  54. Töller, Annette Elisabeth/ Vollmer, Annette (2013): Wem nützt direkte Demokratie? Policy Effekte direkter Demokratie und Folgerungen für die Forschung zu Deutschland. In: Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft 7(4), 299–320.Google Scholar
  55. Uleri, Pier (2002): On Referendums in Italy. In: European Journal of Political Reseach 41(6), 863–883.Google Scholar
  56. Ursprung, Tobias (1994): Propaganda, Interessengruppen und direkte Demokratie. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  57. Wagschal, Uwe (2007): Diskurs und Machtpolitik. Welche Interessen setzen sich in der Direktdemokratie am erfolgsreichsten durch? In: Freitag, Markus/Wagschal, Uwe: Direkte Demokratie. Münster: LIT, 303–329.Google Scholar
  58. Windhoff-Héritier, Adrienne (1981): Direkte Demokratie in der Gemeinde. In: Thränhardt, Dietrich/ Uppendahl, Herbert (Hrsg.): Alternativen lokaler Politik. Kommunalverfassung als politisches Problem. Königstein/Taunus: Hain, 137–153.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations