Advertisement

Stärkung der lokalen politischen Partizipation als Voraussetzung für eine politische Dezentralisierung

  • Momoyo Hüstebeck
Chapter
Part of the Ostasien im 21. Jahrhundert book series (OSTAS)

Zusammenfassung

Das Gesetzespaket zur Förderung der Dezentralisierung reformierte vornehmlich das Verhältnis zwischen nationaler Ebene und den Gebietskörperschaften. Die national implementierte Dezentralisierung konzentrierte sich auf die Verwaltungs- und Organisationsstrukturen. Die Kommission zur Förderung der Dezentralisierung hatte zwar das erklärte Ziel der Sechs gebietskörperschaftlichen Vereinigungen aufgegriffen, die lokale Selbstverwaltung durch die Bürger mittels direkter Partizipationschancen zu stärken,, jedoch fiel als unmittelbarer Implementierungsoutput des Gesetzespakets der Machtzuwachs für die Bürger gegenüber der Kommune geringer als die hochgesteckten Erwartungen während der Ausarbeitungsphase aus. Vielmehr wurde die kommunale Exekutive durch die administrative Reform, die Devolution (vgl. Kapitel 4), gestärkt. Deshalb forderten Wissenschaftler und Bürger für eine Dezentralisierung „von unten“, die politische Kontrolle der Bürger als Gegengewicht zum gemeindlichen Autonomiezuwachs auszubauen. Um lokale, dezentrale politische Entscheidungen demokratisch zu legitimieren, sollte die kommunale Exekutive die Bürger stärker einbinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Momoyo Hüstebeck
    • 1
  1. 1.IN-EAST School of Advanced Studies SG 163Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations