Advertisement

Die Bundesregierung: Probleme politischer Steuerung

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Der politische Regelungs- und Entscheidungsbedarf, den komplexe Gesellschaften aufweisen, ist kaum durch große Versammlungen (wie Parlamente) zu befriedigen. Diese Tatsache begründet funktional die Ausdifferenzierung eines politischen Steuerungsorgans, der Regierung. Historisch freilich ist diese nichts anderes als die Fortsetzung des Regierungskabinetts aus den Zeiten der Monarchie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hans-Ulrich, Derlien/Axel, Murswieck (Hg.), Regieren nach Wahlen, Opladen 2001Google Scholar
  2. Ludger Helms, Regierungsorganisation und politische Führung in Deutschland, Wiesbaden 2005Google Scholar
  3. Hans-Hermann, Hartwich/Göttrik, Wewer (Hg.), Regieren in der Bundesrepublik, Bde. I – V, Opladen 1990–93Google Scholar
  4. Everhard, Holtmann/Werner J. Patzelt, (Hg.), Führen Regierungen tatsächlich ? Wiesbaden 2008Google Scholar
  5. Thomas Knoll, Das Bonner Bundeskanzleramt, Wiesbaden 2004Google Scholar
  6. Karl-Rudolf, Korte/Timo, Grunden (Hg.), Handbuch Regierungsforschung, Wiesbaden 2013Google Scholar
  7. Karlheinz Niclauß, Kanzlerdemokratie, 2. Aufl ., Wiesbaden 2014Google Scholar
  8. Wolfgang Rudzio, Informelles Regieren, Wiesbaden 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations