Der Bundestag: Parlamentarische Mehrheitsdemokratie

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Demokratie, verstanden als unmittelbare Volksherrschaft wie im antiken Athen, galt in Flächenstaaten über viele Jahrhunderte als unmöglich, denn da könne das Volk ja nicht zusammentreten. Erst neue Vorstellungen, wie sie sich mit dem Anspruch des englischen Unterhauses entwickelten, für das ganze Land zu sprechen, lösten den Bann. Es waren dies
  • das Prinzip einer »Repräsentation«, bei der das Handeln von Vertretern einer größeren Gesamtheit zugerechnet und von dieser als legitim betrachtet wird – Repräsentanten können vollgültig anstelle der Repräsentierten entscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klaus von Beyme, Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum, Opladen 1997Google Scholar
  2. Wolfgang Ismayr, Der Deutsche Bundestag, 3.A. Wiesbaden 2012Google Scholar
  3. Heinrich Oberreuter (Hg.), Macht und Ohnmacht der Parlamente, Baden-Baden 2013Google Scholar
  4. Werner J. Patzelt, Abgeordnete und Repräsentation, Passau 1993Google Scholar
  5. Peter Schindler, Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bisGoogle Scholar
  6. 1999, Bd. I – III, Baden-Baden 1999 (Forts.: Michael Feldkamp, Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1990 bis 2010, Baden-Baden 2011)Google Scholar
  7. Helmar, Schöne/Julia, von Blumenthal (Hg.), Parlamentarismusforschung in Deutschland, Baden-Baden 2009Google Scholar
  8. Suzanne S. Schüttemeyer, Fraktionen im Deutschen Bundestag 1949–1997, Opladen 1998Google Scholar
  9. Martin Sebaldt, Die Macht der Parlamente, Wiesbaden 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations