Advertisement

Wahlverhalten: Soziale Merkmale und aktuelle Orientierungen

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

In Demokratien spielt Wahlrecht eine zentrale Rolle. Es regelt, wie Politiker an die Macht kommen, auf Zeit anstelle des Volkes zu entscheiden. Hierzu muss es den Gewählten unter demokratischen Gesichtspunkten hinreichend Legitimation verschaffen. Das Grundgesetz umreißt diese Legitimitätsbedingungen mit den Worten, dass die Parlamente aus »allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl« hervorgehen müssen (Art. 38 Abs. 1 und 28 Abs. 1). In diesem Rahmen, solange nur jede Stimme den gleichen Erfolgswert hat, kann alles andere unterschiedlich geregelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Joachim Behnke, Das Wahlsystem der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden 2007Google Scholar
  2. Jürgen W. Falter/Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, 2. Aufl., Wiesbaden 2014Google Scholar
  3. Hans-Dieter, Klingemann/Max, Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler, Wiesbaden 2001Google Scholar
  4. Heinrich Oberreuter (Hg.), Unentschieden. Die erzwungene Koalition, München 2009Google Scholar
  5. Gert Pickel u. a. (Hg.), Deutschland nach den Wahlen, Opladen 2000Google Scholar
  6. Hans Rattinger u. a., Zwischen Langeweile und Extremen,. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden 2011Google Scholar
  7. Rüdiger Schmitt-Beck (Hg.), Wählen in Deutschland, Baden-Baden 2012Google Scholar
  8. Forschungsgruppe Wahlen, Bundestagswahl, Mannheim 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations