Advertisement

Organisierte Interessen: Zwischen Pluralismus und Korporatismus

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Aus gesellschaftlichen Verhältnissen und Problemen ergeben sich kollektive Interessen, d. h. subjektiv empfundene und »verhaltensorientierende Ziele und Bedürfnisse von einzelnen und Gruppen in einem sozialen Umfeld« . Sie bilden gewissermaßen den Rohstoff, der in den politischen Prozess eingeht, umgeformt wird und zu Entscheidungen führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansgar Klein u. a. (Hg.), Neue soziale Bewegungen, Opladen 1999Google Scholar
  2. Peter Lösche, Verbände und Lobbyismus in Deutschland, Stuttgart 2007Google Scholar
  3. Werner Reutter (Hg.), Verbände und Interessengruppen in den Ländern der Europäischen Union, 2.A. Wiesbaden 2012Google Scholar
  4. Roland, Roth/Dieter, Rucht (Hg.), Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945, Frankfurt a. M. 2008Google Scholar
  5. Wolfgang Schroeder (Hg.), Handbuch Gewerkschaften in Deutschland, 2.A. Wiesbaden 2014Google Scholar
  6. Wolfgang, Schroeder/Bernhard, Weßels (Hg.), Handbuch Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Deutschland, Wiesbaden 2010Google Scholar
  7. Martin, Sebaldt/Alexander, Straßner, Verbände in der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden 2004Google Scholar
  8. Thomas, von Winter/Ulrich, Willems (Hg.), Interessenverbände in Deutschland, Wiesbaden 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations