Advertisement

Politische Elite in der Demokratie

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff der Elite, damit auch der politischen Elite, gilt in Deutschland als belastet. Ursächlich hierfür scheint, dass er im 19. Jahrhundert zur Rechtfertigung aristokratischer Herrschaft benutzt wurde. Mehr noch wirkt sein Boom um die Wende zum 20. Jahrhundert nach, als er für italienische Elitetheoretiker wie Gaetano Mosca zum zentralen Begriff avancierte, um Volksherrschaft im wörtlichen Sinne (identitäre Demokratie) als Illusion zu entlarven.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klaus von Beyme, Die politische Klasse im Parteienstaat, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  2. Wilhelm Bürklin/Hilke Rebenstorf u. a., Eliten in Deutschland, Opladen 1997Google Scholar
  3. Michael, Edinger/Werner J. Patzelt, (Hg.), Politik als Beruf, Wiesbaden 2011Google Scholar
  4. Lutz Golsch, Die politische Klasse im Parlament, Baden-Baden 1998Google Scholar
  5. Andreas K. Gruber, Der Weg nach ganz oben, Wiesbaden 2009Google Scholar
  6. Michael Hartmann, Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten ? Frankfurt a. M. 2013Google Scholar
  7. Dietrich Herzog u. a., Abgeordnete und Bürger, Opladen 1990Google Scholar
  8. Ursula Hoffmann-Lange, Eliten, Macht und Konflikt in der Bundesrepublik, Opladen 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations