Deutschland in der Europäischen Union

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Zwischen der optimalen Größe von Wirtschaftsräumen und der nationaler Staaten besteht eine Inkongruenz, auch entziehen sich zahlreiche grenzüberschreitende Probleme, etwa Umwelt- oder Sicherheitsfragen, einer nationalstaatlichen Lösung. Dies hat zur Folge, dass Regieren partiell internationalisiert worden ist. Neben weltweiten internationalen Regimen wie den Vereinten Nationen (UNO), der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds oder der World Trade Organization bemühen sich regionale Verbindungen wie der Verband Südostasiatischer Staaten (ASEAN) um internationale Kooperation auf verschiedenen Gebieten. Die Europäische Union stellt ein ungewöhnlich entwickeltes Beispiel eines solchen regionalen Regimes dar, das fast staatsähnliche Züge trägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ulrich, von Alemann/Claudia, Münch (Hg.), Landespolitik im europäischen Haus, Wiesbaden 2005Google Scholar
  2. Oscar W. Gabriel/Sabine Kropp (Hg.), Die EU-Staaten im Vergleich, 3.A. Wiesbaden 2008Google Scholar
  3. Hussein Kassim u. a. (Hg.), The National Co-ordination of EU Policy, Oxford 2000Google Scholar
  4. Michele, Knodt/Beate, Kohler-Koch (Hg.), Deutschland zwischen Europäisierung und Selbstbehauptung, Frankfurt a. M. 2000Google Scholar
  5. Siegmar, Schmidt/Wolf J., Schünemann, Europäische Union, 2.A. Baden-Baden 2013Google Scholar
  6. Angela Stöß, Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung, Frankfurt a. M. 2000Google Scholar
  7. Roland, Sturm/Heinrich, Pehle, Das neue deutsche Regierungssystem, 3.A. Wiesbaden 2012Google Scholar
  8. Werner Weidenfeld, Die Europäische Union, 3.A. München 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations