Advertisement

Der deutsche Verbundföderalismus

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff »Föderalismus« leitet sich vom lateinischen »foedus« = Bund ab. Er setzte sich durch, da die »foederati« des Römischen Reiches (dauerhaft Verbundene mit Autonomie und Heeresfolge-Verpflichtungen) als antikes Beispiel des Gemeinten erschienen. In der modernen Politikwissenschaft versteht man unter Föderalismus »two (or more) levels of government which combine elements of shared-rule through common institutions and regional self-rule for the governments of the constituent units«. Dies bedeutet, dass die Souveränität zwischen Bundesstaat und Gliedstaaten geteilt ist – im Unterschied zum Staatenbund, wo sie bei den Gliedstaaten verbleibt (so in der Schweiz bis 1847, im Deutschen Bund vor 1866), und zum dezentralisierten Einheitsstaat, wo sie beim Zentralstaat liegt (Beispiele: Frankreich, Großbritannien).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Frank Decker (Hg.), Föderalismus an der Wegscheide ? Wiesbaden 2004Google Scholar
  2. Markus, Freitag/Adrian, Vatter (Hg.), Die Demokratien der deutschen Bundesländer, Opladen 2008Google Scholar
  3. Heiderose, Kilper/Roland Lhotta, Föderalismus, der Bundesrepublik Deutschland, Hagen 2004Google Scholar
  4. Heinz Laufer/Ursula Münch, Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland, 8.A. München 2010Google Scholar
  5. Sven Leunig, Die Regierungssysteme der deutschen Länder, 2.A. Wiesbaden 2012Google Scholar
  6. Siegfried, Mielke/Werner, Reutter (Hg.), Länderparlamentarismus in Deutschland, 2.A. Wiesbaden 2012Google Scholar
  7. Werner Reutter, Föderalismus, Parlamentarismus und Demokratie, Opladen 2008Google Scholar
  8. Roland Sturm, Föderalismus, 2.A. Baden-Baden 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations