Advertisement

Institutionelle Gegengewichte: Züge von Verhandlungsdemokratie

  • Wolfgang Rudzio
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung zum liberaldemokratischen Verfassungsstaat ist nicht nur vom Ringen um eine legitime Repräsentation und deren Stellung bestimmt worden, sondern auch von der Sorge um den Schutz der Minderheit und die Freiheit des Bürgers. Angesichts einschlägiger Schwächen der antiken Athener Demokratie haben die amerikanischen Verfassungsväter, die 1787/88 die »Federalist Papers« veröffentlichten (Alexander Hamilton, James Madison u. a. ), auch die Gefahr einer tyrannischen Mehrheit gesehen: »Wenn Engel über die Menschen herrschten, dann wäre weder eine innere noch eine äußere Kontrolle der Regierungen notwendig«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Christoph Hönnige, Verfassungsgericht, Regierung und Opposition, Wiesbaden 2007Google Scholar
  2. Everhard, Holtmann/Helmut, Voelzkow (Hg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie, Wiesbaden 2000Google Scholar
  3. Werner Kaltefleiter, Die Funktionen des Staatsoberhauptes in der parlamentarischen Demokratie, Köln 1970Google Scholar
  4. Christine Landfried, Bundesverfassungsgericht und Gesetzgeber, Baden-Baden 1984Google Scholar
  5. Gerhard Lehmbruch, Parteienwettbewerb im Bundesstaat, 3.A. Wiesbaden 2000Google Scholar
  6. Robert, van Ooyen/Martin, Möllers (Hg.), Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Wiesbaden 2006Google Scholar
  7. Robert Chr. van, Ooyen/Martin H. Möllers, (Hg.), Der Bundespräsident im politischen System, Wiesbaden 2012Google Scholar
  8. Klaus Stüwe, Die Opposition im Bundestag und das Bundesverfassungsgericht, Baden- Baden 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations