Advertisement

Konstruktion einer politikdidaktischen Theorie

  • Georg WeißenoEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag unterbreitet einen Vorschlag für eine eigenständige politikdidaktische Theorie. Durch den psychologischen kontextspezifischen Kompetenzbegriff und dessen wissenschaftstheoretischer Grundlegung wurde das Desiderat politikdidaktischer Theoriebildung sichtbar. Es ist zu zeigen, dass die Begriffe der Politikkompetenz und der professionellen Kompetenz bzw. ihre Modelle eine Eigenstündigkeit der Disziplin begründen können. Der Beitrag knüpft an normative Vorgaben an und beschreibt, was unter ontologischer Perspektive heute unter politikdidaktischen Theorien bzw. Modellen verstanden werden kann. Er versucht zu klären, wie die Erfahrungswelt Politikunterricht unter der Annahme einer Kompetenz beschaffen ist. Unter Einbezug politikwissenschaftlicher und pädagogisch-psychologischer Elemente wird ein Modell der Politikkompetenz konstituiert. Abschließend wird die methodologisch-epistemologische Auffassung von Politikdidaktik anhand des Modells der Politikkompetenz vorgestellt.

Literatur

  1. Almond, G. A., & Verba, S. (1963). The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. Princeton: University Press.Google Scholar
  2. Anderson, J. R. (2001). Kognitive Psychologie (3. Aufl.). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  3. Bartels, A. (2009). Wissenschaftlicher Realismus. In A. Bartels & M. Stöckler (Hrsg.), Wissenschaftstheorie (S. 199–220). Paderborn: Mentis.Google Scholar
  4. Buchstein, H. (2009). Demokratietheorie in der Kontroverse. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Chalmers, A. F. (2007). Wege der Wissenschaft (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Daniels, Z. (2008). Entwicklung schulischer Interessen im Jugendalter. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Deth, J. W. van, & Tausendpfund, M. (Hrsg.). (2013). Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Detjen, J., Massing, P., Richter D., & Weißeno, G. (2012). Politikkompetenz—ein Modell. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fleischer, J., Leutner, D., & Klieme, E. (2012). Modellierung von Kompetenzen im Bereich der Bildung: Eine psychologische Perspektive. Psychologische Rundschau, 63(1), 1–2.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fraassen, B. C. van (1980). The scientific image. Oxford: Clarendon.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gagel, W. (1983). Einführung in die Didaktik des politischen Unterrichts. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goll, T., Richter, D., Weißeno, G., & Eck, V. (2010). Politisches Wissen von Schüler/-innen mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In G. Weißeno (Hrsg.), Bürgerrolle heute. Migrationshintergrund und politisches Lernen (S. 21–48). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Hahn-Laudenberg, K., Weißeno, G., & Eck, V. (2010). Wie verknüpfen Schüler/-innen Fachkonzepte in Lernaufgaben? Eine computergestützte Analyse von Schülerantworten aus der TEESAEC-Studie. In I. Juchler (Hrsg.), Kompetenzen in der politischen Bildung (S. 159–168). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  14. Hartig, J., & Klieme, E. (2006). Kompetenz und Kompetenzdiagnostik. In K. Schweizer (Hrsg.), Leistung und Leistungsdiagnostik (S. 127–143). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heller, J. (2012). Experimentelle Psychologie. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hempel, C. G., & Oppenheim, P. (1948). Studies in the logic of explanation. Philospsohy of Science, 15(82), 135–175.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hinich, M., & Munger, M. (1997). Analytical politics. Cambridge: Cambrige University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klieme, E., & Hartig, J. (2007). Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 2007, 11–29.Google Scholar
  19. Klieme, E., & Leutner, D. (2006). Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Beschreibung eines neu eingereichten Schwerpunktprogramms der DFG. Zeitschrift für Pädagogik, 52, 876–903.Google Scholar
  20. Kunz, V. (2004). Rational choice. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Massing, P. (1999). Theoretische und normative Grundlagen politischer Bildung. In W. Beer, et al. (Hrsg.), Handbuch der politischen Erwachsenenbildung (S. 21–60). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  22. Massing, P. (2002). Demokratielernen oder Politiklernen? In G. Breit & S. Schiele (Hrsg.), Politische Bildung als Demokratielernen (S. 160–187). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  23. Oberreuter, H. (2009). Politische Bildung in der freiheitlichen Demokratie. In H. Oberreuter (Hrsg.), Standortbestimmung politische Bildung (S. 9–22). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  24. Opp, K.-D. (2005). Methodologie der Sozialwissenschaften (6. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rasch, G. (1960). Probabilistic models for some intelligence and attainement test. Kopenhagen: Nielson & Lydiche.Google Scholar
  26. Rothgangel, M. (2012). Was ist Religionspädagogik? Eine wissenschaftstheoretische Orientierung. In G. Adam, & R. Lachmann (Hrsg.), Religionspädagogisches Kompendium (S. 17–34). Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.Google Scholar
  27. Schaal, G. S. (2009). Entwicklungspfade der Politischen Theorie nach 1945. In. A. Brodocz & G. S. Schaal (Hrsg.), Politische Theorien der Gegenwart I (3. Aufl., S. 499–539). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Schurz, G. (2011). Einführung in die Wissenschaftstheorie (3. Aufl.). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  29. Shepsle, K. A., & Bonchek, M.S. (1997). Analyzing politics. New York: Norton & Company.Google Scholar
  30. Solso, R. L. (2005). Kognitive Psychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Stegmüller, W. (1969). Wissenschaftliche Erklärung und Begründung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Steyer, R., & Eid, M. (2001). Messen und Testen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Suppe, F. (1989). The semantic conception of theories and scientific realism. Urabana: University of Illinois Press.Google Scholar
  34. Suppes, P. (2002). Representation and invariance of scientific structures. Stanford: CSLI Publications.Google Scholar
  35. Sutor, B. (1971). Didaktik des politischen Unterrichts. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  36. Terhart, E. (2009). Didaktik: Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  37. Tsebelis, G. (2002). Veto players: How political institutions work. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  38. Weisseno, G., & Eck, V. (2012). Increase in knowledge about the European Union in political education lessons: Results of an intervention study. Citizenship teaching and learning, 7(3), 307–324. doi: 10.1386/ ctl.7.3.307_1.CrossRefGoogle Scholar
  39. Weißeno, G., Weschenfelder, E., & Landwehr, B. (2014a). Motivation, Systemvertrauen und Leistungsfähigkeit im Politikunterricht—Ergebnisse einer Studie. In G. Weißeno & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen FachdidaktikenErgebnisse und Perspektiven (S. 53–66). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Weißeno, G., Weschenfelder, E., & Oberle, M. (2014b). Wissen, Fachinteresse und Kausalattribution im Berufsverlauf von Politiklehrer/-innen. In D. Lange & T. Oeftering (Hrsg.), Politische Bildung als lebenslanges Lernen (S. 139–148). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  41. Weschenfelder, E. (2014). Professionelle Kompetenz von Politiklehrkräften. Eine Studie zu Wissen und Überzeugungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Westermann, R. (2000). Wissenschaftstheorie und Experimentalmethodik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2002). Development of achievement motivation. San Diego: Academic.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftPH KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations