Advertisement

Money makes the world go round! Ökonomisierung und die Folgen für NPOs

  • Annette Zimmer
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 46)

Abstract

Im Beitrag wird der Frage nachgegangen, ob und inwiefern NPOs bereits aufgegangen sind in the New World of Capitalism, indem sie sich vorrangig unter Hinweis auf Geschäftsmäßigkeit und Output-Effizienz legitimieren. D. h. sind NPOs heute insofern schon voll und ganz » ökonomisiert «, als Strukturen, Prozesse und Orientierung, die gemeinhin mit der modernen kapitalistischen Wirtschaft in Verbindung gebracht werden, Governance, Habitus und Legitimation der NPOs gänzlich bestimmen? Zur Beantwortung dieser Frage wird zunächst unter Rekurs auf die Wirtschaftssoziologie » Ökonomisierung « genauer gefasst und daran anschließend auf » Zivilgesellschaft « als Konzept und positiv in die Zukunft gerichtetes Handlungsmotiv eingegangen. Vor diesem Hintergrund werden NPOs anhand ausgewählter Fallbeispiele als hybride bzw. multifunktionale Organisationen thematisiert, die sich traditionell durch einen Mix von wirtschaftsnahen wie zivilgesellschaftlichen Steuerungsmechanismen auszeichnen. Abschließend wird auf die » Driver « der Ökonomisierung bei NPOs eingegangen und als Alternative hierzu eine Re-Orientierung in Richtung » Mehr Zivilgesellschaft wagen! « vorgeschlagen.

Keywords:

Nonprofit-Organisationen, Dritter Sektor, Zivilgesellschaft Ökonomisierung Marktorientierung, Kommunikation Stiftungen Zivilgesellschaftsforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boeßenecker, K.-H. & M. Vilain (2013): Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege: Eine Einführung in Organisationsstrukturen und Handlungsfelder sozialwirtschaftlicher Akteure in Deutschland, Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  3. Crouch, C. (2011): Das befremdliche Überlegen des Neoliberalismus, Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Crouch, C. (2011): The Strange Non-Death of Neoliberalism, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Esping-Andersen, G. (1985): Politics Against Markets. The Social Democratic Road to Power, Princeton: Princeton Univ. Press.Google Scholar
  6. Etzioni, A. (1973): The Third Sector and Domestic Missions. In: Public Administration Review, Volume 33, S. 314–323.Google Scholar
  7. Evers, A. & A. Zimmer (Hrsg.) (2010): Third Sector Organizations Facing Turbulent Environments: Sports, Culture and Social Services in Five European Countries, Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frantz, Ch. & K. Martens (2006): Nichtregierungsorganisationen, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Golbeck, Ch. (2012): Soziale Dienste in Europa zwischen Ko-operation und Konkurrenz, Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  10. Granovetter, M. (1985): Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness. In: The American Journal of Sociology, Volume 91, Heft 3, S. 481–510.CrossRefGoogle Scholar
  11. Habermas, J. (1992): Faktizität und Geltung, Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Hall, P. A. & M. Lamont (2013): Introduction. In: Hall, P. A. & M. Lamont (Hrsg.): Social Resilience in the Neoliberal Era, Cambridge: Cambridge University Press, S. 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  13. Heinze, R. G. & Th. Olk (1981): Die Wohlfahrtsverbände im System sozialer Dienstleistungsproduktion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Volume 33, S. 94–114.Google Scholar
  14. Klein, A. (2001): Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Hintergründe und demokratietheoretische Folgerungen, Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kocka, J. (2002): Das Bürgertum als Träger der Zivilgesellschaft – Traditionslinien, Entwicklungen, Perspektiven. In: Enquete Kommission » Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements « Deutscher Bundestag (Hrsg.): Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft, Opladen: Leske+Budrich, S. 15–22.Google Scholar
  16. Kocka, J. (2003): Zivilgesellschaft in historischer Perspektive. In: Forschungsjournal NSB, Volume 16, Heft 2, S. 29–37.Google Scholar
  17. Kriesi, H. (2013): Democratic legitimacy: Is there a legitimacy crisis in contemporary politics ? In: Politische Vierteljahresschrift, Volume 54, Heft 4, S. 609–638.Google Scholar
  18. Krönig, F.K (2007): Die Ökonomisierung der Gesellschaft. Systemtheoretische Perspektiven, Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  19. Liebig, R. (2005): Wohlfahrtsverbände im Ökonomisierungsdilemma, Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  21. Maier, F. & M. Meyer (2011) Managerialism and Beyond: Discourses of Civil Society Organization and Their Governance Implications. In: Voluntas, Volume 22, S. 731–756.Google Scholar
  22. Marx, K. (1990): Zur Judenfrage. In: Fetscher, I. (Hrsg.): Karl Marx – Friedrich Engels Studienausgabe, Bd. I, Frankfurt a. M.: Fischer Verlag, S. 34–62.Google Scholar
  23. Mautner, G. (2013): Märkte » Mission «, Management: Spannungsfelder und Perspektiven in der NPO-Kommunikation. In: Simsa, R., Meyer, M. & Ch. Badelt (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit-Organisation. Strukturen und Management, Stuttgart: Poeschel, S. 415–430.Google Scholar
  24. Olk, Th., Rauschenbach, Th. & Ch. Sachße (1995): Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Oder: über die Schwierigkeit, Solidarität zu organisieren. Eine einführende Skizze. In: Rauschenbach, Th., Sachße, Ch. & Th. Olk (Hrsg.): Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend- und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt: Suhrkamp Taschenbuch, S. 11–33.Google Scholar
  25. Pankoke, E. (1998): Freies Engagement – Steuerung und Selbststeuerung selbstaktiver Felder. In: Strachwitz, R. G. (Hrsg.): Dritter Sektor – Dritte Kraft. Versuch einer Standortbestimmung, Stuttgart: Raabe-Verlag.Google Scholar
  26. Pankoke, E. (2002): Sinn und Form freien Engagements. Soziales Kapital, politisches Potential und reflexive Kultur im Dritten Sektor. In: Münkler, H. & K. Fischer (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozialmoralischer Orientierung, Berlin: Akademie Verlag, S. 265–287.Google Scholar
  27. Priller, E., Alscher, M., Droß, P. J., Paul, F., Poldrack, C. J., Schmeißer, C. & N. Waitkus (2012): Dritte-Sektor-Organisationen heute: Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen. Ergebnisse einer Organisationsbefragung. Discussion Paper SP IV 2012-402, Berlin: WZB, www.wzb.eu/org2011, Zugriff 15. 03. 2014.
  28. Sachße, Ch. (2002): Traditionslinien bürgerschaftlichen Engagements. In: Enquete- Kommission » Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements « Deutscher Bundestag (Hrsg.): Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft, Opladen: Leske+Budrich, S. 23–28.Google Scholar
  29. Schimank, U. (2008): Gesellschaftliche Ökonomisierung und unternehmerisches Agieren. In: Maurer, A. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden: VS Verlag, S. 220–236.Google Scholar
  30. Schimank, U. (2009): Die Moderne: eine funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft. In: Berliner Journal für Soziologie, Heft 3, S. 327–351.Google Scholar
  31. Schimank, U. (2010): Die funktional ausdifferenzierte kapitalistische Gesellschaft als Organisationsgesellschaft – eine theoretische Skizze. In: Endreß, M. & Th. Mytys (Hrsg.): Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie, Wiesbaden: VS Verlag, S. 33–61.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schimank, U. (2011): Wohlfahrtsgesellschaften als funktionaler Antagonismus von Kapitalismus und Demokratie. MPIfG Working Paper 11/2, Köln.Google Scholar
  33. Schimank, U. & U. Volkmann (2008): Ökonomisierung der Gesellschaft. In: Maurer, A. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden: VS Verlag, S. 382–393.CrossRefGoogle Scholar
  34. Seibel, W. (1991): Der Funktionale Dilettantismus. Zur politischen Soziologie von Steuerungs- und Kontrollversagen im › Dritten Sektor ‹ zwischen Markt und Staat, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Seibel, W. (2014): Studying Hybrids: Sectors and Mechanism. In: Organization Studies (In press, S. 1–41).Google Scholar
  36. Skocpol, Th. (2003): Diminished Democracy. From Membership to Management in American Civic Life, Norman: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  37. Sreeck, W. (2013): Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus, Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  38. Strachwitz, R. G. (2013): Civic Traditions and Civil Society in Germany. In: Zimmer, A. (Hrsg.): Civil Societies Compared: Germany and the Netherlands, Baden-Baden: Nomos, S. 81–103.Google Scholar
  39. Toepler, St. & H. K. Anheier (2005): Theorien zur Existenz von Nonprofit-Organisationen. In: Hopt, K., Hippel von, Th. & R. W. Walz (Hrsg.): Nonprofit-Organisationen in Recht, Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen: Mohr Siebeck, S. 47–63.Google Scholar
  40. Wijkström, F. (2011): » Charity Speak and Business Talk « The On-Going (Re)hybridization of Civil Society. In: Wijkström, F. & A. Zimmer (Hrsg.): Nordic Civil Societies at a Crossroad. Transforming the Popular Movement Tradition, Baden- Baden: Nomos, S. 27–54.Google Scholar
  41. Wijkström, F. & A. Zimmer (Hrsg.) (2011): Nordic Civil Societies at a Cross Road. Transforming the Popular Movement Tradition, Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  42. Zimmer, A. (2002): NGOs als Akteure einer internationalen Zivilgesellschaft. In: Frantz, Ch. & A. Zimmer (Hrsg.): Zivilgesellschaft international. Alte und neue NGOs, Opladen: Leske+Budrich, S. 9–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations