Es geht nicht nur um Forschung, es sind die Daten …

Über Möglichkeiten datengestützter Steuerung von Arbeits- und Förderbereichen
  • Stefan Nährlich
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 46)

Abstract

Zu Recht werden in Wissenschafts- und Fachkreisen häufig der unbefriedigende empirische Kenntnisstand über den Dritten Sektor und eine unzureichende Forschungsförderung beklagt. Ein Kernproblem ist die mangelhafte Datenlage und Datenorientierung insgesamt. Damit fehlt die Grundlage für valide und zeitnahe Analysen von Entwicklungen im Dritten Sektor. Eine ordnungspolitische Steuerung ist damit kaum möglich. Am Beispiel der Förderung von Bürgerstiftungen in Deutschland wird veranschaulicht, wie eine Datenerhebung und Auswertung auf Ebene einer Förderorganisation aussehen kann und welche Vorarbeiten für praxisorientierte Forschung damit geleistet werden können. Gleichzeitig weist das Beispiel noch auf ein weiteres Defizit hin. Ein Teil der Daten wird bereits an anderer Stelle regelmäßig erfasst, ohne jedoch genutzt werden zu können.

Keywords:

Bürgerschaftliches Engagement, Engagementforschung, Nonprofit-Organisationen, Dritter Sektor, Zivilgesellschaft, Zivilgesellschaftsforschung, Bürgerstiftungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktive Bürgerschaft (Hrsg.) (2013): Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends, Berlin.Google Scholar
  2. Aktive Bürgerschaft (Hrsg.) (2008): Vermögensverwaltung und Rechnungslegung. Mit Mustersatzungen für Treuhandstiftungen und Musterverträgen für Stiftungsfonds, Berlin.Google Scholar
  3. Grabsch, A., Philipp, E. & J. Polterauer (2013): Methodik: Auswahl der Bürgerstiftungen und Stiftungsdaten. In: Aktive Bürgerschaft (Hrsg.): Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Berlin, S. 64–66.Google Scholar
  4. Nährlich, S. & B. Hellmann (2008): BürgerStiftungsCheck. Kennzahlen-orientiertes Management von Bürgerstiftungen auf Grundlage der Balanced Scorecard, Berlin.Google Scholar
  5. Nährlich, S., Hellmann, B. & A. Grabsch (2013): Erfolgsbilanz nach 15 Jahren Bürgerstiftungen führt auch zu Imitationen. In: Aktive Bürgerschaft (Hrsg.): Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Berlin, S. 84–88.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Stefan Nährlich
    • 1
  1. 1.Aktive Bürgerschaft e.V., GeschäftsstelleBerlinDeutschland

Personalised recommendations