Advertisement

Eine neue Gemeinnützigkeit? Organisations- und Rechtsformen von Nonprofit-Organisationen

  • Birgit Weitemeyer
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 46)

Abstract

Zunehmend suchen unternehmerisch denkende Einzelpersonen ebenso wie Stiftungen von Unternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten nach Wegen, wirtschaftliche Dynamik in sozialen Projekten umzusetzen. Innovative Ansätze des sozialen Engagements in Form von Venture Philanthropie, Social Entrepreneurship und Social Investments sind bereits Gegenstand der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, jedoch hat die Rechtswissenschaft das Thema erst in Ansätzen erfasst. Angesichts der Aufgabe der Rechtswissenschaft, einen sinnvollen Rechtsrahmen für erfolgreiches Handelns von Social Entrepreneurs zu entwickeln, wendet sich der Beitrag der Frage zu, welche Problemfelder zivilrechtlicher und steuerrechtlicher Art für die verschiedenen Erscheinungsformen innovativer Philanthropie bestehen und wie die Rechtswissenschaft entgegen ihrer bisherigen zögerlichen Zuwendung zu diesem Forschungsbereich dazu beitragen kann, sinnvolle Lösungsansätze anzubieten. So wird untersucht, inwieweit das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts des Jahres 2013 unternehmerisch handelnde Nonprofit- Organisationen tatsächlich » gestärkt « hat und welche weiteren Verbesserungen im Steuerrecht sowie im Recht der Genossenschaft und im Vereinsrecht notwendig sind.

Keywords:

Nonprofit-Organisationen, Dritter Sektor, Zivilgesellschaft, Rechtsformen, Soziales Unternehmertum, Soziale Investitionen, Gemeinnützigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achleitner, A.-K. (2007): Social Entrepreneurship und Venture Philanthropie. Erste Ansätze in Deutschland. In: Hausladen, I. (Hrsg.): Management am Puls der Zeit: Strategien, Konzepte und Methoden. Festschrift für Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult Horst Wildemann, Bd. 1: Unternehmensführung, München, S. 55–70.Google Scholar
  2. Aiken, M.: Social enterprises: Challenges from the field. In: Billis, D. (Hrsg.): Hybrid Organizations and the Third Sector. Challenges for Practice, Theory and Policy, London: Palgrave Macmillan, S. 153–175.Google Scholar
  3. Aloui, M. (2011): Social Lab. Gründungszentrum für kooperationsbereitende soziale Innovatoren. In: Stiftung & Sponsoring, Heft 1, S. 16–17.Google Scholar
  4. Anheier, H. K., Schröer, A. & V. Then (2012): Soziale Investitionen. Interdisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Ashoka Deutschland (2007) (Hrsg.): Everyone a Changemaker. Social Entrepreneurs und die Macht der Menschen, die Welt zu verbessern, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Beiter, K.-H. (2009): Erleichterungen für Genossenschaftsgründer – Neue Wege zu mehr Genossenschaften. Fachtagung der Arbeitsgruppe Recht der SPD-Bundestagsfraktion am 25. März 2009. Erfahrungsberichte von Genossenschaften, Hamburg: Zentralverband Deutscher Konsumgenossenschaften e. V.Google Scholar
  7. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2008): Grenzgänger, Pfadfinder, Arrangeure. Mittlerorganisationen zwischen Unternehmen und Gemeinwohlorganisationen, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  8. Bertelsmann Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft & Fritz Thyssen Stiftung (Hrsg.) (2012): ZIVIZ-Survey 2012: Instrument und erste Ergebnisse, Berlin.Google Scholar
  9. Beuthien, V. (2011): Genossenschaftsgesetz, München: Beck.Google Scholar
  10. Bösche, B. (2005): Zu Tode Prüfen? Entwicklungstendenzen der genossenschaftlichen Prüfung in Deutschland. In: Bösche, B. & R. Walz (Hrsg.): Wie viel Prüfung braucht der Verein – wie viel Prüfung verträgt die Genossenschaft?, Beiträge zum Symposium am 10. Juni 2005 an der Bucerius Law School Hamburg.Google Scholar
  11. Bösche, B. (2010): Wirtschaftliche Vereine als kleine Genossenschaften. In: Grumbach, D. & B. Bösche (Hrsg.): Wirtschaftliche Vereine, Hamburg: Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften e. V.Google Scholar
  12. Breen, O. (2013): The Disclosure Panacea: A Comparative Perspective on Charity Financial Reporting. In: Voluntas, Heft 3, S. 852–880.Google Scholar
  13. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (2013): Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege – Strukturen, Prozesse und Zukunftsperspektiven. Eine Studie des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen, Universität Heidelberg (CSI). Im Auftrag der BAGFW mit Unterstützung durch das BMFSFJ, Berlin.Google Scholar
  14. Defourny, J. & M. Nyssens (2010): Conceptions of Social Enterprise and Social Entrepreneurship in Europe and the United States: Convergences and Divergences. In: Journal of Social Entrepreneurship, Heft 1, S. 32–53.Google Scholar
  15. Epkenhans, I. (2011): Transparenz über die Wirkungen gemeinnütziger Aktivitäten. Die Arbeit der PHINEO gAG. In: Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaftliche Verwaltung (Hrsg.): Bürokratieentlastung des Dritten Sektors und des bürgerschaftlichen Engagements. Notwendigkeit – Praxis – Perspektiven, Eschborn, S. 271–291.Google Scholar
  16. Europäische Kommission (2011): Mitteilung der Kommission an das europäische Parlament, den Rat, den europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Eine neue EU- Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). KOM (2011) 681 endgültig, Brüssel.Google Scholar
  17. Europäische Kommission (2011a): Mitteilung der Kommission an das europäische Parlament, den Rat, den europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Initiative für soziales Unternehmertum. Schaffung eines » Ökosystems « zur Förderung der Sozialunternehmen als Schlüsselakteure der Sozialwirtschaft und der sozialen Innovation. KOM (2011) 682 endgültig, Brüssel.Google Scholar
  18. European Foundation Centre & Donors and Foundation Networks in Europe (Dafne) (2011): Exploring Transparency and Accountability. Regulation of Public Benefit, Brüssel.Google Scholar
  19. Förschner, J. L. (2009): Effizienzuntersuchung gemeinnütziger Stiftungen: ein internationaler Vergleich aus Managementperspektive. Oposculum Nr. 32, Berlin: Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft.Google Scholar
  20. Gálvez Rodriguez, M., Caba Pérez, M. & M. López Godoy (2012): Determing Factors in Online Transparency of NGOs: A Spanish Case Study. In: Voluntas, Heft 3, S. 661–683.Google Scholar
  21. Harbrecht, A. (2010): Social Entrepreneurship – Gewinn ist Mittel, nicht Zweck. Eine Untersuchung über Entstehung, Erscheinungsweisen und Umsetzung, Karlsruhe: Schriften des Interfakultativen Instituts für Entrepreneurship (IEP) des Karlsruher Instituts für Technologie.Google Scholar
  22. Höll, R.-P. (2012): Wie bereite ich (m)eine soziale Innovation auf Finanzierung und Verbreitung vor? Das Jonglieren mit Rechtsformen in der Praxis von Social Entrepreneurs. In: npoR, Heft 1, S. 11–14.Google Scholar
  23. Hopt, K. & D. Reuter (2001): Stiftungsrecht in Europa, Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  24. Hopt, K., Walz, R., von Hippel, T. & V. Then (Hrsg.) (2006): The European Foundation – A New Legal Approach, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  25. Hopt, K. & T. von Hippel (2010): Comparative Corporate Governance of Non-Profit Organizations, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Hüttemann, R. (2012a): Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht, 2. Aufl., Köln: Dr. Otto Schmidt Verlag.Google Scholar
  27. Hüttemann, R. (2012b): Der neue Anwendungserlass zum Abschnitt » Steuerbegünstigte Zwecke «. In: DB, Heft 5, S. 250–257.Google Scholar
  28. Hüttemann, R. & B. Weitemeyer (2009): Flexibilisierung der Rücklagenbildung bei gemeinnützigen Stiftungen. In: npoR, Heft 4, S. 107–108.Google Scholar
  29. Hüttemann, R. & S. Schauhoff (2011): Der BFH als Wettbewerbshüter. In: DB, Heft 6, S. 319–325.Google Scholar
  30. International Committee on Fundraising Organizations (ICFO) (2013): Bridges of Trust: Independent Monitoring of Charities, Amsterdam.Google Scholar
  31. Jakobs, H.-J. (2012): Fit ab 50? Fit bis 100!. In: Süddeutsche Zeitung, München: Süddeutscher Verlag, S. 19Google Scholar
  32. Kemnitzer, T. & A. Schaarschmidt (2011): Voneinander lernen – gemeinsam etwas bewegen. Freiwilligenagenturen führen Unternehmen und gemeinnützige Organisationen zusammen. In: Stiftung & Sponsoring, Heft 1, S. 34–36.Google Scholar
  33. Koalitionsvertrag (2013): Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf, Zugriff 16. 03. 2014.
  34. Krause, N. & E. Kindler (2011): Brauchen wir neue Rechtsformen für NPO’s: UG, Low Profit Limited, Europäische Privatgesellschaft, wirtschaftlicher Verein oder kleine Genossenschaft?. In: Hüttemann, R., Rawert, P., Schmidt, K. & B. Weitemeyer (Hrsg.): Non Profit Law Yearbook 2010/2011, Hamburg: Bucerius Law School Press, S. 85–104.Google Scholar
  35. Linklaters LLP (2006): Fostering social entrepreneurship. Legal, regulatory and tax barriers: a comparative Study, London.Google Scholar
  36. Lorentz, B. & F. Streiter (2012): Auf der Suche nach dem Sozialunternehmertum. Social Entrepreneurship unter der wissenschaftlichen Lupe. In: Stiftung & Sponsoring, Heft 2, S. 28.Google Scholar
  37. Mair, J., Robinson, J. & K. Hockerts (Hrsg.) (2006): Social Entrepreneurship, Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  38. Michler, I. (2014): G –8-Initiative: So investieren Sie in Häftlinge und Obdachlose. http://www.welt.de/wirtschaft/article125012096/So-investieren-Sie-in-Haeftlinge-und-Obdachlose.html, Zugriff 16. 03. 2014.
  39. Nicholls, A. (Hrsg.) (2006): Social Entrepreneurship. New Models of Sustainable Social Change, Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Perrini, F. (2006): The New Social Entrepreneurship. What Awaits Social Entrepreneurial Ventures?, Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  41. Phineo (Hrsg.) (2010): Engagement mit Wirkung, Berlin.Google Scholar
  42. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.) (2012): Dialog über Deutschlands Zukunft. Ergebnisbericht des Expertendialogs der Bundeskanzlerin 2011/2012. https://www.dialog-ueber-deutschland.de/SharedDocs/Downloads/ DE/Ergebnisbericht/2012–09-10-Langfassung-barrierefrei.pdf?__blob=publicationFile &v=2, Zugriff 16. 03. 2014.
  43. Reuter, D. (2012): Münchner Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Bd. 1 Allgemeiner Teil, München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  44. Richter, A. & T. Wachter (2007): Handbuch des internationalen Stiftungsrechts, Bonn: Zerb Verlag.Google Scholar
  45. Rickert, A. (2011): Wirkung wird wichtiger. Phineo als Marktplatz für soziale Investoren. In: Stiftung & Sponsoring, Heft 1, S. 14–45.Google Scholar
  46. Roth, G. (2014): Gläubigerschutz und Verbandszweck, Habilitationsschrift, Hamburg: Bucerius Law School Press, im Erscheinen.Google Scholar
  47. Rummel, M. (2011): Wer sind die Social Entrepreneurs in Deutschland? Soziologischer Versuch einer Profilschärfung, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Scheuerle, T., Glänzel, G., Knust, R. & V. Then (2013): Social Entrepreneurship in Deutschland – Potentiale und Wachstumsproblematiken. Eine Studie im Auftrag der KfW, Heidelberg: Centrum für soziale Investitionen und Innovationen.Google Scholar
  49. Schmidt, K. (2002): Gesellschaftsrecht. 4. Auflage, Köln u. a.: Heymann.Google Scholar
  50. Schönenberg, D. (2011): Venture Philanthropie. Zulässigkeit und haftungsrechtliche Konsequenzen für Schweizer Stiftungen und deren Organe, Basel: Helbing Lichtenhahn Verlag.Google Scholar
  51. Segna, U. (2008): Rechtsformverfehlung und Holdingkonstruktionen bei Idealvereinen – eine Nachlese des » Kolpingwerk «-Urteils. In: Hüttemann, R., Rawert, P., Schmidt, K. & B. Weitemeyer (Hrsg.): Non Profit Law Yearbook 2008, Hamburg: Bucerius Law School Press.Google Scholar
  52. Spiegel, P. (2012): Social Impact Business. Sozial wirken und unternehmerisch handeln. In: Stiftung & Sponsoring, Heft 2, S. 30–31.Google Scholar
  53. Ullrich, B. (2009): Gemeinnützige Unternehmergesellschaft und Verzinsung von » eigenkapitalersetzenden « Gesellschafterdarlehen?. In: GmbHR, Heft 14, S. 750–759.Google Scholar
  54. Ullrich, B. (2011): Gesellschaftsrecht und steuerliche Gemeinnützigkeit. Die gemeinnützige GmbH und andere Rechtsformen im Spannungsfeld zwischen Gesellschafts- und Steuerrecht, Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  55. Universität Heidelberg, Centrum für soziale Investitionen und Innovationen & Max Planck Institute for Comparative and International Private Law (Hrsg.) (2009): Feasibility Study on a European Foundation Statute. Final Report. http://ec.europa.eu/internal_market/company/docs/eufoundation/feasibilitystudy_en.pdf, Zugriff: 16. 03. 2014.
  56. von Campenhausen, A., Kronke, H. & O. Werner (1998): Stiftungen in Deutschland und Europa, DüsseldorfW-Verlag.Google Scholar
  57. von Hippel, T. (2007): Grundprobleme von Nonprofit-Organisationen, Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar
  58. Waddock, S. (2009): Pragmatische Visionäre. Veränderer als Soziale Unternehmer, Berlin: Centrum für Corporate Citizenship Deutschland.Google Scholar
  59. Weber, I. J. (2014): Die gemeinnützige Aktiengesellschaft, Hamburg: Bucerius Law School Press, erscheint demnächst.Google Scholar
  60. Weitemeyer, B. (2012): Innovative Formen der Philanthropie – Ein Problemaufriss zu den Grenzen des geltenden Gemeinnützigkeits- und Zivilrecht. In: Hüttemann,Google Scholar
  61. R., Rawert, P., Schmidt, K. & B. Weitemeyer (Hrsg.): Non Profit Law Yearbook 2011/2012, Hamburg: Bucerius Law School Press, S. 91–114.Google Scholar
  62. Weitemeyer, B. (2012): Der Kommissionsvorschlag zum Statut einer Europäischen Stiftung. In: NZG, Heft 26, S. 1001–1009.Google Scholar
  63. Weitemeyer, B. (2013): Fundatio Europaea – Risk of abuse by tax shopping. In: ERA Forum, Heft 2, S. 277–295.Google Scholar
  64. Winheller, S. (2012): Kindergärten sind Unternehmen! Warum die Rechtsform des e. V. für zweckbetriebsdominierte NPOs nicht taugt und Alternativen (gGmbH, e. G.) gefragt sind. Eine Anmerkung zu KG Berlin v. 18. 1. 2011, 20. 1. 2011 und 7. 3. 2012 sowie Menges, ZStV 2012, 63 f., In: DStR, Heft 31, S. 1562–1565Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Birgit Weitemeyer
    • 1
  1. 1.Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft, Lehrstuhl SteuerrechtHamburgDeutschland

Personalised recommendations