Advertisement

Zivilgesellschaftsforschung aus Geschlechterperspektive

Zur Ambivalenz von Begrenzung und Erweiterung eines politischen Handlungsraumes
  • Gabriele Wilde
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 46)

Abstract

Im Gegensatz zu normativen und deliberativen Konzepten verbinden feministische Ansätze den Zivilgesellschaftsdiskurs mit Fragen nach Macht-, Unterdrückungs- und Diskriminierungsstrukturen. Ziel dabei ist es, die Verknüpfungen zwischen Staat, Ökonomie und Zivilgesellschaft sichtbar zu machen und in ihrem Potential für demokratische Geschlechterverhältnisse kritisch zu hinterfragen. Der Beitrag reflektiert die zentralen Annahmen aktueller Forschungsansätze und skizziert die Herausforderungen, die sich aus Geschlechterperspektive für die Zivilgesellschaftsforschung ergeben.

Keywords:

Feministische Ansätze zur Zivilgesellschaft, Nonprofit-Organisationen, Dritter Sektor, Zivilgesellschaft Machtstrukturen, soziale Ungleichheit, demokratische Geschlechterverhältnisse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel, M., Gubitzer L. & B. Sauer (Hrsg.) (2003): Zivilgesellschaft – ein Konzept für Frauen?, Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang, S. 137–180.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1994): Vita activa oder Vom tätigen Leben, München, Zürich: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, H. (1993a): Über die Revolution, München, Zürich: Piper.Google Scholar
  4. Arendt, H. (1993b): Was ist Politik? Fragmente aus dem Nachlaß, ed. by Ursula Ludz, München, Zürich: Piper.Google Scholar
  5. Benhabib, S. (2006): Denn sie war ein freier Mensch. In: DIE ZEIT, 12. 10. 2006 Nr. 42.Google Scholar
  6. Benhabib, S. (1997): From Martin Heidegger to Alexis de Tocqueville. The Contemporary Relevance of Hannah Arendt’s Theory of Totalitarianism. In: Söllner, A., Walkenhaus, K. & K. Wieland (Hrsg.): Totalitarismus: Eine Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts, Berlin: Akademie Verlag, S. 158–173.Google Scholar
  7. Budde G. F. (2003): Das Öffentliche des Privaten. Die Familie als zivilgesellschaftliche Kerninstitution. In: Bauerkämper, A. (Hrsg.): Die Praxis der Zivilgesellschaft. Akteure, Handlungen und Strukturen im internationalen Vergleich, Frankfurt a. M.: Campus, S. 57–75.Google Scholar
  8. Cohen J. & A. Arato (1994): Civil Society and Political Theory, Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  9. Degele, N. & G. Winker (2009): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Demirovic, A. (2000): Erweiterter Staat und europäische Integration. Skizzenhafte Überlegungen zur Frage, ob der Begriff der Zivilgesellschaft zur Analyse der Veränderung von Staatlichkeit beitragen kann. In: Bieling H. & J. Steinhilber (Hrsg.): Die Konfiguration Europas. Dimensionen einer kritischen Integrationstheorie, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 51–73.Google Scholar
  11. Demirovic, A. (1998): Löwe und Fuchs. Antonio Gramscis Beitrag zu einer kritischen Theorie bürgerlicher Herrschaft. In: Imbusch, P. (Hrsg.): Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien, Opladen: Leske + Budrich, S. 5–107.Google Scholar
  12. Enzmann, B. (2009): Der demokratische Verfassungsstaat. Zwischen Legitimationsdefizit und Deutungsoffenheit, Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faath, S. (1989): Herrschaft und Konflikt in Tunesien: Zur politischen Entwicklung der Ära Bourguiba, Hamburg: Edition Wuqûf.Google Scholar
  14. Faath, S. (2007): Die Religionspolitik der Republik Tunesien: Kontinuität von Modernisierung und religiösen Reformen. In: Faath S. (Hrsg.): Staatliche Religionspolitik in Nordafrika/Nahost: Ein Instrument für modernisierende Reformen?, Hamburg: GIGA Institut für Nahost-Studien, S. 215–248.Google Scholar
  15. Foucault, M. (2004a): Geschichte der Gouvernementalität I. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Foucault, M. (2004b): Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, M. (2001): In Verteidigung der Gesellschaft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1971): Über die Gefängnisse. In: Schriften, Heft 2, S. 214.Google Scholar
  19. Fraser, N. (2007): Transnationalizing the Public Sphere. On the Legitimacy and the Efficacy of Public Opinion in a Post-Westphalian World. In: Theory, Culture and Society, Volume 24, Heft 4, S. 7–30.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fraser, N. (2001): Neue Überlegungen zur Öffentlichkeit. Ein Beitrag zur Kritik der real existierenden Demokratie. In: Fraser, N. (Hrsg.): Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des postindustriellen Sozialstaats, Frankfurt a.M: Suhrkamp, S. 107–150.Google Scholar
  21. Fraser, N. (1996): Öffentlichkeit neu denken: ein Beitrag zur Kritik real existierender Demokratie. In: Scheich, E. (Hrsg.): Vermittelte Weiblichkeit: feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, Hamburg: Hamburger Edition, S. 151–182.Google Scholar
  22. Fraser, N. (1992): Rethinking the Public Sphere. A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy. In: Calhoun, C. (Hrsg.) Habermas and the Public Sphere, Cambridge, MA, London: MIT Press, S. 109–142.Google Scholar
  23. Gerhard, U. (1999): Atempause. Die aktuelle Bedeutung der Frauenbewegungen für eine zivile Gesellschaft. In: Gerhard, U. (Hrsg.): Atempause. Feminismus als demokratisches Projekt, Frankfurt a. M.: Fischer, S. 157–178.Google Scholar
  24. Gramsci, A. (1991): Gefängnishefte. Bd. 1–10. Hrsg. v. Bochmann K. & W. F. Haug, Berlin, Hamburg: Argument.Google Scholar
  25. Gubitzer, L. (2003): Zur Ökonomie der Zivilgesellschaft. In: Appel, M., Gubitzer, L. & B. Sauer (Hrsg.): Zivilgesellschaft – ein Konzept für Frauen?, Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang, S. 137–180.Google Scholar
  26. Gubitzer, L. (2000): Ausbeutung oder Gestaltungsteilnahme? In: kfb – unser thema, Heft 1 » Zivilgesellschaft und Ehrenamt «, S. 13–16.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1992): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hinterhuber E. M. & G. Wilde (2007): Cherchez la Citoyenne! Eine Einführung in die Diskussion um » Bürger- und Zivilgesellschaft « aus geschlechterpolitischer Perspektive. In: Femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft, Volume 16, Heft 2, S. 9–17.Google Scholar
  29. Lambrecht, L. (1990): Demokratie. In: Sandkühler, H. J. et al. (Hrsg.): Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften. Bd. 1, Hamburg, S. 483–533.Google Scholar
  30. Ludwig, G. (2010): » Frauen «, » Männer « und » der Staat «. Foucaults Gouvernementalitätsvorlesungen als Beitrag zu einer feministischen poststrukturalistischen Staatstheorie. In: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politik – Wissenschaft, Volume 19, Heft 2, S. 39–49.Google Scholar
  31. Marchart, O. (2007): Eine demokratische Gegenhegemonie – Zur neo-gramscianischen Demokratietheorie bei Laclau und Mouffe. In: Buckel, S. & A. Fischer- Lescano (Hrsg.): Hegemonie gepanzert mit Zwang. Zivilgesellschaft und Politik im Staatsverständnis Antonio Gramscis, Baden-Baden: Nomos, S. 105–120.Google Scholar
  32. Mokre M. & B. Siim (2013): European Public Spheres and Intersectionality. In: Siim B. & M. Mokre (Hrsg.) Negotiating Gender and Diversity in an Emergent European Public Sphere, Houndmills, Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan, S. 22–42.Google Scholar
  33. Mouffe, C. (2007): Über das Politische. Wider die kosmopolitische Vision, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mouffe, C. (2004): Umstrittene Demokratie. In: Gamm, G., Hetzel, A. & M. Lilienthal (Hrsg.): Die Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Perspektiven auf Arbeit, Leben und Politik. 13. Darmstädter Gespräche, Frankfurt a. M., New York: Campus, S. 71–76.Google Scholar
  35. Mouffe, C. (2000): The Democratic Paradox, London, New York: Verso.Google Scholar
  36. Mouffe, C. & E. Laclau (1991): Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus, Wien: Passagen.Google Scholar
  37. Nonhoff, M. (2004): Zum Diskursverständnis von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. In: Göhler, G., Iser, M., & I. Kerner (Hrsg.): Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Wiesbaden: VS Verlag, S. 75–80.Google Scholar
  38. Obuch, K., Sandhaus, J., Wilde G. & A. Zimmer (2014): » Alles verändert sich, damit es bleibt, wie es ist! «. In: Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Heft 33, S. 48–53.Google Scholar
  39. Okin, S. M. (2002): Comment on Nancy Rosenblum’s » Feminist Perspectives on Civil Society and Government «. In: Rosenblum, N. L. & R. C. Post (Hrsg.): Civil Society and Government, Princeton: Princeton University Press, S. 179–186.Google Scholar
  40. Pateman, C. (1994): Der Geschlechtervertrag. In: Appelt, E. & G. Neyer (Hrsg.): Feministische Politikwissenschaft, Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, S. 73–96.Google Scholar
  41. Pateman, C. (1988): The Sexual Contract, Stanford: University Press.Google Scholar
  42. Phillips, A. (2002): Does Feminism need a Conception of Civil Society? In: Kym licka W. & S. Chambers (Hrsg.): Alternative conceptions of civil society. Ethikon series in comparative ethics, New Jersey: Princeton University Press, S. 71–89.Google Scholar
  43. Rauschenbach, Th. & A. Zimmer (Hrsg.) (2011): Bürgerschaftliches Engagement im Stress? Gemeinnützige Organisationen in den Bereichen Soziales, Kultur und Sport im politischen und gesellschaftlichen Wandel, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  44. Sauer, B. (2006): › Das Konzept der Zivilgesellschaft aus Geschlechterperspektive ‹. In: PIN – Politik im Netz (www.politik-im-netz.com), Volume 7, Heft 40, Rubrik rational.
  45. Sauer, B. (2001): Öffentlichkeit und Privatheit revisited. Grenzneuziehungen im Neoliberalismus und die Konsequenzen für Geschlechterpolitik. In: Kurswechsel, Heft 4, S. 5–11.Google Scholar
  46. Stäheli, U. (2001): Die politische Theorie der Hegemonie: Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. In: Brodocz, A. & G. S. Schaal (Hrsg.): Politische Theorien der Gegenwart II, Opladen: Leske + Budrich, S. 193–224.CrossRefGoogle Scholar
  47. Tocqueville, A. de. (1987): Über die Demokratie in Amerika. 2 Bände. In der Übersetzung von Hans Zbinden, Zürich: Manesse Bibliothek der Weltgeschichte.Google Scholar
  48. Tocqueville, A. de (1985): Über die Demokratie in Amerika, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  49. Wilde, G. (2014a): Supranationale Gouvernementalität: Zur Neuordnung des Verhältnisses von Recht, politischer Herrschaft und demokratischen Geschlechterverhältnissen. In: Abbas, N., Förster A. & E Richter (Hrsg.): Supranationalität und Demokratie, Wiesbaden: Springer VS (Im Erscheinen).Google Scholar
  50. Wilde, G. (2014b): Gendering Civil Society in the EU. In: Abels, G. & M. Heather (Hrsg.): Gendering European Integration Theory, Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich (Im Erscheinen).Google Scholar
  51. Wilde, G. (2013): Jenseits von Recht und neoliberaler Ordnung. Zur Integration von Geschlecht in die politikwissenschaftliche Europaforschung. In: Wilde, G. & S. Friedrich (Hrsg.): Im Blick der Disziplinen. Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 21–54.Google Scholar
  52. Wilde, G. (2012): Totale Grenzen des Politischen. Die Zerstörung der Öffentlichkeit bei Hannah Arendt. In: Falsche Sicherheiten. Geschlechterverhältnisse in autoritären Regimen. Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politik – Wissenschaft, Volume 21, Heft 1, S. 17–28.Google Scholar
  53. Wilde, G. (2010): Europäische Gleichstellungsnormen Neoliberale Politik oder postneoliberale Chance für demokratische Geschlechterverhältnisse? In: juridikum. Zeitschrift für Kritik, Recht, Gesellschaft. Gemeinsame Ausgabe mit der Zeitschrift Kritische Justiz zum Thema Postneoliberale Rechtsordnung? Suchprozesse in der Krise, Heft 4, S. 449–464.Google Scholar
  54. Wilde, G. (2009): Gesellschaftsvertrag – Geschlechtervertrag. In: Ludwig, G., Sauer B. & S. Wöhl (Hrsg.) Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden: Nomos-Verlag, S. 31–46.Google Scholar
  55. Young, I. M. (2000): Inclusion and Democracy, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Zimmer, A. (2010): Zivilgesellschaft und Demokratie in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels. In: Der moderne Staat, Volume 3, Heft 1, S. 147–163.Google Scholar
  57. Zimmer, A. (2000): Bürgerengagement, Zivilgesellschaft und Dritter Sektor vor Ort. In: Breit G. & P. Massing (Hrsg.) Bürgergesellschaft – Zivilgesellschaft – Dritter Sektor, Schwalbach: Wochenschau Verlag, S. 39–60.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Gabriele Wilde
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftWWU MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations