Die Flutkatastrophe in Niederösterreich 2002

Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die Hochwasserkatastrophe in Niederösterreich (A, August 2002) mit österreichweit neun Todesopfern und Schäden in Höhe von rund 3 Mrd. € entfachte eine verstärkte Diskussion über den vorsorgenden Umgang mit Naturgefahren und deren Bewältigung. Obgleich in den Folgejahren weitere schwerwiegende Überflutungen Teile Österreichs trafen, wird das Hochwasser 2002 als „Wendepunkt im Kampf gegen Naturgefahren in Österreich“ bezeichnet. Nach der Katastrophe sind große Anstrengungen unternommen worden, um das Katastrophenmanagement effektiver zu gestalten, wie die Fallstudie ausführt. So sind beispielsweise neue Prognosemodelle im Einsatz, die den Wasserstand der Donau 48 Stunden im Voraus berechnen können. Die Hochwasservorhersage wurde auch auf viele andere Gewässer erweitert, für die 24 Stunden im Vorhinein Prognosen erstellt werden. Zur Verbesserung der Gesamtkoordination über die Verwaltungs- und Zuständigkeitsgrenzen der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften hinweg wurde das früher beim Bundeskanzleramt angesiedelte Staatliche Krisenmanagement um das Katasstrophenmanagement erweitert und dem Bundesministerium für Inneres unterstellt.

Literatur

  1. Adam, V. (2006). Hochwasser-Katastrophenmanagement – Wirkungsprüfung der Hochwasservorsorge und -bewältigung österreichischer Gemeinden. Wiesbaden: Deutscher Universitatsverlag.Google Scholar
  2. Amt der niederösterreichischen Landesregierung. (2006). Hochwässer in Niederösterreich – Ursachenforschung am Beispiel der Donau und der Traisen. St. Pölten: Amt der NÖ Landesregierung.Google Scholar
  3. BMLFUW. (2012). Schutz vor Naturgefahren in Österreich 2002–2011. Wien: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.Google Scholar
  4. Der Standard. (2002). Das dicke Ende steht noch bevor. Ausgabe v. 30.8.2002.Google Scholar
  5. Der Standard. (2002). Von Alarmplänen und flutdichten Fenstern. Ausgabe v. 17.12.2002.Google Scholar
  6. Der Standard. (2012). Eine halbe Milliarde Euro für den Hochwasserschutz in Niederösterreich. Ausgabe v. 16.5.2012.Google Scholar
  7. Godina, R. (2004). Hydrologische Beschreibung des Hochwasserereignisses im August 2002 – Schwerpunkt Kamp, Aist und Naarn. In Umweltbundesamt (2004), Workpackage Hydrologie, Teilprojekt 04.Google Scholar
  8. Godina, R., Lalk, P., Lorenz, P., Müller, G., & Weilguni, V. (2004). Die Hochwasserereignisse im Jahr 2002 in Österreich. Wien: BMLFUW.Google Scholar
  9. Gutknecht, D., Reszler, C., & Blöschl, G. (2002). Das Katastrophenhochwasser vom 7. August 2002 am Kamp – eine erste Einschätzung. e & i Elektrotechnik und Informationstechnik, 119, 411–413.Google Scholar
  10. Habersack, H., Bürgel, J., & Petraschek, A. (2004). Analyse der Hochwasserereignisse vom August 2002 – FloodRisk I. Synthesebericht. Wien: BMLFUW.Google Scholar
  11. Habersack, H., Bürgel, J., & Kanonier, A. (2009). Vertiefung und Vernetzung zukunftsweisender Umsetzungsstrategien zum integrierten Hochwassermanagement – FloodRisk II. Synthesebericht. Wien: BMLFUW.Google Scholar
  12. Habersack, H., & Moser, A. (2003). Ereignisdokumentation Hochwasser August 2002. Wien: BMLFUW.Google Scholar
  13. Hydrographisches Zentralbüro. (2003). Mitteilungsblatt des hydrographischen Dienstes in Österreich Nr. 82. Wien: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.Google Scholar
  14. Rudolf-Miklau, F. (2009). Naturgefahren-Management in Österreich. Wien: LexisNexis.Google Scholar
  15. Sackl, B. (2002). Hochwasservorhersage. Wasserland Steiermark, 4, 10–13.Google Scholar
  16. Trautsamwieser, H. (2002). Die große Flut. Krems: Malek.Google Scholar
  17. Umweltbundesamt. (2004). Umweltsituation in Österreich – Siebenter Umweltkontrollbericht des Umweltministers an den Nationalrat. Wien: Umweltbundesamt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IMC Fachhochschule KremsKremsÖsterreich

Personalised recommendations