Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen

  • Günter Bentele
  • Reinhard Bohse
  • Uwe Hitschfeld
  • Felix Krebber
Chapter

Zusammenfassung

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Schlüsswörter

Akzeptanz Legitimation Legitimität Öffentliches Vertrauen Vertrauen Öffentlichkeit Medien Wirtschaft Politik Politisches System Infrastruktur Stuttgart 21 Bürger Gesellschaft Staat Transparenz 

Literatur

  1. Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen: Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bentele, G. (1988). Objektivität und Glaubwürdigkeit von Medien. Eine theoretische und empirische Studie zum Verhältnis von Realität und Medienrealität (unveröffentlichte Habilitationsschrift). Freie Universität Berlin, Deutschland.Google Scholar
  3. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen – normative und soziale Grundlage für Public Relations. In W. Armbrecht & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Eine Einführung (S. 131–158). Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  4. Bentele, G. (1998). Politische Öffentlichkeitsarbeit. In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 124–145). Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  5. Bentele, G. (2008a). Objektivität und Glaubwürdigkeit. Medienrealität rekonstruiert. In S. Wehmeier, H. Nothhaft, & R. Seidenglanz (Hrsg.), Objektivität und Glaubwürdigkeit. Medienrealität rekonstruiert (S. 63–332). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bentele, G. (2008b). Ein rekonstruktiver Ansatz der Public Relations. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und Berufliches Handeln. Mit Lexikon (2., korrigierte und erweiterte Aufl., S. 136–146).Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1996). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation? Eine Einleitung. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation: Grundlagen – Praxiserfahrungen – Perspektiven (S. 11–22). Berlin: Vistas.Google Scholar
  8. Busemann, K. (2013). Wer nutzt was im Social Web? Media Perspektiven, 31(7–8), 391–399.Google Scholar
  9. Butzlaff, F., Hoeft, C., & J. Kopp (2013). „Wir lassen nicht mehr alles mit uns machen!“ Bürgerproteste an und um den öffentlichen Raum, Infrastruktur und Stadtentwicklung. In S. Marg, L. Geiges, F. Butzlaff, & F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger: Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 48–93). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. dchp|consulting und opc GmbH. (2013). Investitionsstau bei kommunaler Infrastruktur – Aktueller Handlungsbedarf und langfristige Herausforderung von Städten und Gemeinden. http://www.investitionsstau.de/studie.php. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  11. Döhl, W. (1983). Akzeptanz innovativer Technologien in Büro und Verwaltung: Grundlagen, Analyse und Gestaltung. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  12. Endruweit, G. (2002). Akzeptanz und Sozialverträglichkeit. In G. Trommsdorff & G. Endruweit (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (2. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hierlemann, D., Petersen, T., Vehrkamp, R., & C. Wratil (2013). Gespaltene Demokratie – Politische Partizipation und Demokratiezufriedenheit vor der Bundestagswahl 2013. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Hitschfeld, U., & Eichenseer, C. (2013). Längsschnittstudie Akzeptanz. http://www.hitschfeld.de/htdocs/down/Studie_Akzeptanz_2012_2013.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2014.
  16. Hutter, S., & Teune, S. (2012). Politik auf der Straße: Deutschlands Protestprofil im Wandel. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(25–26), 9–17.Google Scholar
  17. Imhof, K. (2012). Public Service versus Human-Interest-Fluten in den Social Media? http://www.srgssr.ch/fileadmin/PV_Imhof_HIFluten.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2014.
  18. Kollmann, T. (1999). Das Konstrukt der Akzeptanz im Marketing – Neue Aspekte der Akzeptanzforschung am Beispiel innovativer Telekommunikations- und Multimediasysteme. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 28(3), 125–130.Google Scholar
  19. Kranenpohl, U. (2010). Hinter dem Schleier des Beratungsgeheimnisses. Der Willensbildungs- und Entscheidungsprozess des Bundesverfassungsgericht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Linse, U., Falter, R., Rucht, D., & Kretschmer, W. (Hrsg.) (1988). Von der Bittschrift zur Platzbesetzung – Konflikte um technische Großprojekte: Laufenburg, Walchensee, Wyhl, Wackersdorf. Berlin: Dietz.Google Scholar
  21. Lucke, D. (1995). Akzeptanz: Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Luhmann, N. (1993). Legitimation durch Verfahren (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1. Aufl. 1983).Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  24. Machill, M., Beiler, U., & Krüger, U. (2014). Das neue Gesicht der Öffentlichkeit. Wie Facebook und andere soziale Netzwerke die Meinungsbildung verändern. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  25. Neuberger, C., & Welker, M. (2008). Journalistische Recherche: Konzeptlos im Netz. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partzipation und Wirkungen im Social Web. Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik (Bd. 2, S. 19–46). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  26. Nothhaft, H. (2010). Communication management as a second-order management function: Roles and functions of the communication executive – results from a shadowing study. Journal of Communication Management, 14, 127–140.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rousseau, J.-J. (1977). Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts. In Zusammenarbeit mit Eva Pietzcker neu übersetzt und herausgegeben von Hans Brockard, zuerst 1762. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  28. Schindler, S. (2014). Wege zur Studienberechtigung – Wege ins Studium? : Eine Analyse sozialer Inklusions- und Ablenkungsprozesse. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  29. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. (2011) Bildungsreform 2000–2010–2020. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Welker, M. (2012). Journalistische Recherche als kommunikatives Handeln. Journalisten zwischen Innovation, Rationalisierung und kommunikativer Vernunft. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  31. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Günter Bentele
    • 1
  • Reinhard Bohse
    • 2
  • Uwe Hitschfeld
    • 3
  • Felix Krebber
    • 4
  1. 1.Universität LeipzigBerlinDeutschland
  2. 2.Wortgebrauch GmbH Medien und KommunikationsberatungMarkkleeberg/LeipzigDeutschland
  3. 3.Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbHLeipzigDeutschland
  4. 4.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversitüt LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations