Advertisement

Teilzeit als Chefsache – ein Kulturwandel

Chapter

Zusammenfassung

Das Signal für den Wandel muss in jedem Unternehmen von ganz oben kommen, Führungskräfte müssen für die Veränderungen sensibilisiert werden. Das geschieht am eindrucksvollsten, wenn sie es selbst erleben, wie ein Praxisbeispiel zeigt. Um eine nachhaltig bessere Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben zu erreichen, müssen die Rahmenbedingungen in einem Unternehmen hinterfragt und in einem fortlaufenden Prozess den geänderten Anforderungen angepasst werden. Dazu gehört, den Umgang mit Arbeitszeit und Erreichbarkeit zu überdenken sowie das Kommunikationsverhalten kritisch zu überprüfen. Exemplarische Lösungsmöglichkeiten werden anhand von Best-Practice-Beispielen anschaulich vermittelt. Die Veränderungen in der Arbeitswelt erfordern auch eine veränderte Form von Führung, die den Mitarbeiter nicht nur als „Arbeitskraft“ betrachtet. Wer ganzheitlich führen soll, benötigt ausgeprägte soziale Kompetenzen. Diese Anforderung verändert das bisherige Aufgabenprofil für Führungskräfte und hat Auswirkungen auf Mitarbeiterförderung und Karrierewege.

Literatur

  1. Amann, S., & Salden, S. (2014). Der Spiegel 01/2014, Die Karriereväter. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-124188084.html. Zugegriffen: 28. Nov. 2014.
  2. Bain & Company Deutschland. (2014). Sünden im Zeitmanagement verursachen hohe Kosten, 13.08.2014. http://www.bain.de/press/press-archive/your-scarestyresource.aspx. Zugegriffen: 17. Okt. 2014.
  3. FOCUS Online vom 30.08.2013. Bundesarbeitsministerium lässt Mitarbeiter im Feierabend in Ruhe. http://www.focus.de/finanzen/karriere/berufsleben/keine-e-mails-keine-handyanrufeministerium-laesst-mitarbeiter-nach-dienstschluss-in-ruhe_aid_1086016.html. Zugegriffen: 28. Nov. 2014.
  4. dpa-Meldung. (2014). zitiert in der Stuttgarter Zeitung (online) vom 10.03.2014. Daimler wertet Versuch aus, Keine E-Mails nach Feierabend und im Urlaub. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.daimler-wertet-versuch-aus-keine-e-mails-nach-feierabend-und-im-urlaub.a3dc51b4-e7e0-4ca6-a0c9-8fe2f02b7b94.html. Zugegriffen: 28. Nov. 2014.
  5. Menges, K. A. T. Kearney 361° Newsletter vom 25.10.2013, Wir brauchen einen Mentalitätswandel, Menges, Katrin, Wir brauchen einen Mentalitätswandel. http://www.atkearney361grad.de/debatte/frauenquote/wir-brauchen-einen-mentalitaetswandel/, A.T. Kearney 361° Newsletter vom 25.10.2013. Zugegriffen: 28. Nov. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abrell CoachingMemmingenDeutschland

Personalised recommendations