Advertisement

Scheherazade und die Geschichten von 1001 Luxusmarke – Potenziale von Storytelling in der Luxusmarkenführung

Chapter
  • 6.7k Downloads

Zusammenfassung

Um auf dem differenzierten Markt der Luxusmarken wahrgenommen zu werden eine entsprechende Kaufentscheidung der KonsumentInnen zu forcieren, muss sich eine Marke deutlich hervorheben (vgl. Gutjahr 2011, 13). Die Definition von Luxus allein ist jedoch nicht ausreichend, um deren Sonderstellung in der Markenführung zu verstehen. Vielmehr muss die Aufgabe der Luxusmarkenführung beleuchtet werden. Stehen Luxusmarken im Mittelpunkt der Betrachtungen, bildet bei der Markenführung dieser die Positionierung der Marke die Basis für die ganzheitliche Konzeption einer Marken- oder Unternehmensidentität (vgl. Schmidt 2008, 19).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruhn, Manfred/(2002): Was ist Marke? Aktualisierung der Definition Marke. Basel/ Berlin: WWZGoogle Scholar
  2. Burmann, Christoph und Verena König: Einführung zur identitätsbasierten Luxusmarkenführung In: Burmann, Christoph und Verena König und Jörg Meurer (Hrsg.) (2012): Identitätsbasierte Luxusmarkenführung, Grundlagen-Strategien-Controlling, Wiesbaden: Springer-Gabler, S. 3–12Google Scholar
  3. Büttner, Miriam und Frank Huber und Stefanie Regier und Kai Vollhardt (2008): Phänomen Luxusmarke, Wiesbaden: Springer-Gabler-VerlagGoogle Scholar
  4. Dubois, Bernard und Gilles Laurent und SandorCzellar (2001): Consumer rapport to luxury. Analyzing complex and ambivalent attitudes, Working paper 736, HEC, Jouyen-JosasGoogle Scholar
  5. Frenzel, Karolina und Michael Müller und Hermann Sottong (2006): Storytelling. Das Praxisbuch, München: Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  6. Fuchs, Werner T. (2009): Warum das Gehirn Geschichten liebt, Freiburg: Haufe LexwareGoogle Scholar
  7. Gutjahr, Gert (2011): Markenpsychologie. Wie Marken wirken – Was Marken stark macht, Wiesbaden: Gabler Verlag/ Springer FachmedienGoogle Scholar
  8. Häusel, Hans-Georg (2012): Neuromarketing, Erkenntnisse der Hirnforschung in Markenführung, Werbung und Verkauf, Freiburg: Haufe-LexwareGoogle Scholar
  9. Häusel, Hans-Georg (2010): Think Limbic!, Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Marketing und Management, Freiburg: Haufe-LexwareGoogle Scholar
  10. Herbst, Dieter (2011): Storytelling, Konstanz: UVK VerlagGoogle Scholar
  11. Jäckel, Michael und Christoph Kochhan (2000): Notwendigkeit und Luxus. Ein Beitrag zur Geschichte des Konsums. In: Rosenkranz, Doris und Norbert F. Schneider (Hrsg.): Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven, Opladen: Leske + Budrich, S. 73–94Google Scholar
  12. Kolaschnik, Axel: Die Gestalt des LuxusIn: Burmann, Christoph und Verena König und Jörg Meurer (Hrsg.) (2012): Identitätsbasierte Luxusmarkenführung, Grundlagen- Strategien-Controlling, Wiesbaden: Springer-Gabler, S. 183–200Google Scholar
  13. Kotler, Philip und Kevin Lane Keller und Friedhelm Bliemel (2007): Marketing- Management, Strategien für wertschaffendes Handeln, München: Pearson Education DeutschlandGoogle Scholar
  14. Kuckartz, Udo (2010): Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV FachverlageGoogle Scholar
  15. Lasslop, Ingo (2005). Identitätsorientierte Führung von Luxusmarken. In: Meffert Heribert und ChristopfBurmann und Martin Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung, Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag, Dr. Th.Gabler/GWV Facherverlag GmbH (2. Aufl., S. 469–494).Google Scholar
  16. Mangold, Marc (2003): Markenmanagement durch Storytelling. Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing, Band 126. München: Fördergesellschaft Marketing e.V. an der Ludwig-Maximilian-UniversitätGoogle Scholar
  17. Mayring, Philipp (2003): Qualitative Inhaltsanalyse, Grundlagen und Techniken, Weinheim: Deutscher Studien VerlagGoogle Scholar
  18. Meffert, Heribert und Christoph Burmann und Martin Koers (2002): Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV FachverlageGoogle Scholar
  19. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1991): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur Methodendiskussion. In: Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hg. 1991): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Westdeutscher Verlag, S. 441–471Google Scholar
  20. Mühlmann, Horst (1975): Luxus und Komfort. Wortgeschichte und Wortvergleich, Bonn: DissertationGoogle Scholar
  21. Müller, Frank (2013): http://www.brand-trust.de/de/insights/artikel/2012/Luxusmarken-Markenfuehrung-Frank-Mueller.php (Dr. Frank Müller), [Zugriff 21.03.2013]
  22. Okonkwo, Uche (2007): Fashion Branding, Hampshire: Palgrave MacmillanGoogle Scholar
  23. Orou Franz-Martin Dr. und Robert Trasser Dr. (2010): Marke, Wien: Dr. A. SchendlGoogle Scholar
  24. Pfadenhauer, Michaela: Auf gleicher Augenhöhe – Das Experteninterview – ein Gespräch zwischen Experte und Quasi-Experte in: Bogner, Alexander und Beate Littig und Wolfgang Menz (Hrsg.) (2009): ExpertInneninterviews, Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV FachverlagGoogle Scholar
  25. Schmidt, Klaus und Henrion Ludlow-Schmidt: Identitätsorientierung als Leitlinie der Markenführung.In: Hermanns, Arnold und TanjaRingle und Pascale C. van Overloop (Hrsg.) (2008): Handbuch Markenkommunikation, München: Franz Vahlen, S. 17–29Google Scholar
  26. Simoudis, Georgios (2004): Storytising, Geschichten als Instrument erfolgreicher Markenführung, Groß-Umstadt: Sehnert-VerlagGoogle Scholar
  27. Sombart, Werner (1999): Liebe, Luxus und Kapitalismus, Berlin: WagenbachGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KremsÖsterreich

Personalised recommendations