Advertisement

Über die Philanthropen unter den Reichen

Chapter

Zusammenfassung

Das Zitat aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie stark Vorbehalte gegen Reiche in christlichen Kulturen sein können. Diese tiefe Verankerung lässt sich durch das Gleichnis vom Kamel, das eher durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt, bereits im Neuen Testament finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, T. 2001. Bürgergesellschaft und moderner Staat. Ein deutsch-amerikanischer Vergleich. In Eigeninteresse und Gemeinwohlbindung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland, Hrsg. R. Becker et al., 191–211. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Anheier, H. K. und S. Toepler. 2002. Bürgerschaftliches Engagement in Europa. Überblick und gesellschaftspolitische Einordnung. Aus Politik und Zeitgeschichte9: 31–38.Google Scholar
  3. Bekkers, R. et al. 2008. Social Networks of Participants in Voluntary Associations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Böwing-Schmalenbrock, M. 2012. Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Braun, S. 2002. Begriffsbestimmung, Dimensionen und Differenzierungskriterien von bürgerschaftlichem Engagement. In Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft, Hrsg. Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“, 55–72. Opladen: Leske + Budrich. Buschle, N. 2006. Spenden in Deutschland. Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik. Wirtschaft und Statistik 2: 151–159.Google Scholar
  6. Buschle, N. 2008. Spenden – von wem und wofür? STATmagazin.Google Scholar
  7. Capgemini und Merrill Lynch. 2000. World Wealth Report 2000. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  8. Capgemini und Merrill Lynch. 2002. World Wealth Report 2002. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  9. Capgemini und Merrill Lynch. 2003. World Wealth Report 2003. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  10. Capgemini und Merrill Lynch. 2005. World Wealth Report 2005. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  11. Capgemini und Merrill Lynch. 2006. World Wealth Report. 10th Anniversary. 1997-2006. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  12. Capgemini und Merrill Lynch. 2007. World Wealth Report 2007. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  13. Capgemini und Merrill Lynch. 2009. World Wealth Report 2009. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  14. Capgemini und Merrill Lynch. 2010. World Wealth Report 2010. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  15. Capgemini und Merrill Lynch. 2011. World Wealth Report 2011. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  16. Capgemini und RBC Wealth Management. 2012. World Wealth Report 2012. Capgemini und RBC Wealth Management.Google Scholar
  17. Center on Philanthropy at Indiana University. 2009. Giving USA 2009. Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  18. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). 2010. Spendenbericht Deutschland 2010. Daten und Analysen zum Spendenverhalten in Deutschland. Berlin: DZI.Google Scholar
  19. Gensicke, T. 2000. Deutschland im Übergang. Lebensgefühl, Wertorientierungen, Bürgerengagement. In Speyerer Forschungsberichte 204. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  20. Gensicke, T. 2006. I Hauptbericht. In Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement, Hrsg. T. Gensicke, S. Picot und S. Geiss, 13–174. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gensicke, T. 2006a. Bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 12: 9–16.Google Scholar
  22. Gensicke, T. und S. Geiss. 2010. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  23. Graw, A. 2010. Was hinter der Spende der Superreichen steckt. Welt Online. http://www.welt.de/103292395. Zugegriffen: 23. Mai 2012.
  24. Hacket, A. und G. Mutz. 2002. Empirische Befunde zum bürgerschaftlichen Engagement. Aus Politik und Zeitgeschichte 9: 39–46.Google Scholar
  25. Haibach, M. 2010. Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie.Köln: Major Giving Solutions.Google Scholar
  26. Heibrink, L. und A. Hirsch (Hrsg.) 2006. Verantwortung in der Zivilgesellschaft: Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  27. Klages, H. 2003. Motivation und Motivwandel bürgerschaftlichen Engagements. In Politik des bürgerschaftlichen Engagements in den Bundesländern, Hrsg. Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“, 295–339. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Krimphove, P. 2010. Philanthropen im Aufbruch. Ein deutsch-amerikanischer Vergleich. Wien: Sigmund Freund University Press.Google Scholar
  29. Lauterbach, W., T. Druyen, und M. Grundmann (Hrsg.). 2011. Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lauterbach, W. und M. Ströing. 2012. Philanthropisches Handeln zu Lebzeiten und über den Tod hinaus. Berliner Journal für Soziologie 22 (2): 217–246.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lauterbach, W. und A. Tarvenkorn. 2011. Homogenität und Heterogenität von Reichen im Vergleich zur gesellschaftlichen Mitte. In Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung, Hrsg. W. Lauterbach, T. Druyen und M. Grundmann, 57–94. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mauss, M. 1999 [1924]. Die Gabe: Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Mauss, M. 2005. Die Gabe. In Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität, Hrsg. F. Adloff und S. Maus, 61–72. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  34. Moschner, B. 1994. Engagement und Engagementbereitschaft. Differentialpsychologische Korrelate ehrenamtlichen Engagements. Regensburg: S. Roderer Verlag.Google Scholar
  35. Moschner, B. 2002. Altruismus und Egoismus. Was motiviert zum Ehrenamt? In Bielefeld 2000plus – Forschungsprojekte zur Region. Diskussionspapier No. 20, Hrsg. J. Frohn, 1–17. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  36. Ostrower, F. 1995. Why the Wealthy Give. The Culture of Elite Philanthropy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  37. Tarvenkorn, A. und W. Lauterbach. 2009. Wohlhabend durch Bildung und Beruf. Oder: Wer sind die Hocheinkommensbezieher? In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Hrsg. T. Druyen, W. Lauterbach und M. Grundmann, 69–84. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Timmer, K. 2005. Stiften in Deutschland. Die Ergebnisse der Stifter Studie. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  39. Veblen, T. 1993. Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  40. Zunz, O. 2011. Philanthropy in America: A History (Politics and Society in Twentieth-Century America). Princeton and Oxford: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations