Advertisement

Wer sind die Akteure des Stiftungsbooms?

Zu Veränderungen im Selbstverständnis von Stiftern
  • Rupert Graf Strachwitz
Chapter

Zusammenfassung

In den Jahren 1950 bis 1959 wurden in Deutschland in jedem Jahr durchschnittlich 36 Stiftungen neu begründet. Die Jahre 2000 bis 2009 erlebten dagegen über 900 Neugründungen pro Jahr, mehr als 25 mal so viele wie ein halbes Jahrhundert zuvor (Sprengel 2011, S. 18). Von einem Stiftungsboom zu sprechen, erscheint insoweit gerechtfertigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, T. 2009. Buying Respectability, Philanthropy and Civil Society in Transnational Perspective 1840s to 1930s. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  2. Adam, T. 2012. Stiften für das Diesseits – Deutsche Stiftungen in der Neuzeit. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 63 (1/2): 5–20.Google Scholar
  3. Adloff, F. 2010. Philanthropisches Handeln. Eine historische Soziologie des Stiftens in Deutschland und den USA. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  4. Adloff, F. und P. Schwertmann. 2004. Leitbilder und Funktionen deutscher Stiftungen. In Visions and Roles of Foundations in Europe – The German Report (Arbeitshefte des Maecenata Instituts Nr. 15), Hrsg. F. Adloff, P. Schwertmann, R. Sprengel und R. Strachwitz, 106 ff. Berlin: Maecenata Verlag.Google Scholar
  5. Bertelsmann, Stiftung/Maecenata, Institut (Hrsg.). 1999. Expertenkommission zur Reform des Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrechts. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Beyer, C. 2012. Das philanthropische Netzwerk und sein Stellenwert für die Stadtentwicklung (Opusculum Nr. 56). Berlin: Maecenata Verlag.Google Scholar
  7. Campenhausen, A. Freiherr v., H. Kronke, und O. Werner. 1998. Stiftungen in Deutschland und Europa. Düsseldorf: IDW-Verlag Düsseldorf.Google Scholar
  8. Davies, B. D. 2009. Personal Wealth from a Global Perspective. Wider Studies in Development Economics. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag, Enquete-Kommission. 2002. Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements, Bericht – Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Deutscher Bundestag. 2012. Unterrichtung durch die Bundesregierung: Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung. Bundestagsdrucksache 17/10580. DIW Wochenbericht 4/2009.Google Scholar
  11. Glückler, J. und M. Ries. 2012. Why being there is not Enough: Organized Proximity in Place-based Philanthropy. The Service Industries Journal 32 (3/4): 515–529.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hibbert, C. 1974. The Rise and Fall of the House of Medici. London: Allen Lane.Google Scholar
  13. Hüttemann, R. und P. Rawert. 2011. Neubearbeitung: J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Buch 1, Allgemeiner Teil §§ 80-89 (Stiftungsrecht). Berlin: Sellier-de Gruyter.Google Scholar
  14. Jahresbericht der Bill and Melinda Gates Foundation 2010: www.gatesfoundation.org. Zugegriffen: 19. Januar 2013.
  15. Kaluza, C. 2010. Die Stiftung privaten Rechts als öffentlich-rechtliches Organisationsmodell. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  16. Khanna, P. 2011. Wie man die Welt regiert. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  17. Mauss, M. 1968 (1925). Die Gabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Münkler, H. 2012. Stiftungen als aktiver Teil der Bürgergesellschaft – Vom Nutzen und Nachteil der Stiftungen für das politische und gesellschaftliche Leben in Deutschland (Opusculum Nr. 61). Berlin: Maecenata Verlag.Google Scholar
  19. Poldrack, C. und C. Schreier. 2013. Aktuelle Zahlen und Thesen zum deutschen Stiftungswesen. In 6. Forschungsbericht: Statistiken zum deutschen Stiftungswesen 2013, Hrsg. Maecenata Institut. Opusculum Nr. 66. Berlin: Maecenata Verlag.Google Scholar
  20. Richter, A. 2008. Vom Geben und Nehmen – Regionale Stiftungskooperation und Netzwerkarbeit am Beispiel des regionalen Stiftungsnetzwerks Braunschweiger Land. In Regionale Stiftungskooperation, Netzwerke und Stiftungsverbünde in Theorie und Praxis, Hrsg. N. Lange, J. Ueschner und M. Vilain, 67-78. Ibbenbüren: IVD.Google Scholar
  21. Scheller, B. 2004. Memoria an der Zeitenwende, Die Stiftungen Jakob Fuggers des Reichen vor und während der Reformation. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  22. Sprengel, R. 2011. Statistiken zum deutschen Stiftungswesen. In Empirische Studien zur Zivilgesellschaft: Stiftungen, Bibliotheken, Internet, Hrsg. R. Sprengel, 3-20. Opusculum Nr. 50. Berlin: Maecenata Verlag.Google Scholar
  23. Sprengel, R. und T. Ebermann. 2007. Statistiken zum deutschen Stiftungswesen 2007. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  24. Strachwitz, R. G. 1992. Bürger und Staat. In Vorträge und Beiträge 1998-1992, Hrsg. R. G. Strachwitz, 7-24. Berlin: Maas.Google Scholar
  25. Strachwitz, R. G. 2010. Die Stiftung – ein Paradox? Zur Legitimität von Stiftungen in einer politischen Ordnung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  26. Strachwitz, R. G. 2012. Stiftungen und bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. In Unterrichtung durch die Bundesregierung: Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung, Bundestagsdrucksache 17/10580 2012, 569-574. Berlin.Google Scholar
  27. Timmer, K. 2005. Stiften in Deutschland – Die Ergebnisse der Stifterstudie. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  28. Vollmer, A. 1998. Stiftungen im Dritten Sektor – eine vormoderne Institution in der Bürgergesellschaft der Moderne. In Dritter Sektor – Dritte Kraft, Versuch einer Standortbestimmung, Hrsg. R. Graf Strachwitz, 57-64. Stuttgart: Raabe-Verlag.Google Scholar
  29. Zunz, O. 2012. Philanthropy in America. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations