Advertisement

Reiche Parallelwelt? Soziale Mobilität in Deutschland bei Wohlhabenden und Reichen

Chapter

Zusammenfassung

Das politische und wissenschaftliche Interesse an der Verteilung materieller Güter in der Bevölkerung, wesentlich in Bezug auf Armutslagen und Fragen der Exklusion, wird seit Jahren um ein Interesse an hohen Einkommens- und Vermögenslagen ergänzt, denn national wie international zeigt sich seit den 1980er Jahren ein Anwachsen der Gruppe der Wohlhabenden und Reichen, speziell der HNWIs, der U-HNWIs, der Superreichen und der Milliardäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adloff, F., und S. Mau. 2005. Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Adloff, F., E. Priller, und R. Strachwitz. 2010. Prosoziales Verhalten – Spenden in interdisziplinärer Perspektive. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2013. Lebenslagen in Deutschland. Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  4. Capgemini und Merrill Lynch. 2008. World Wealth Report 2009. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  5. Capgemini und Merrill Lynch. 2012. World Wealth Report 2012. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  6. Carnegie, A. 1968. The Annals of America, vol. 11, 1884–1894. 222-226. Chicago: Encyclopaedia Britannica.Google Scholar
  7. Davis, K. and W. Moore. 1994. Some Principles of Stratification. In Social Stratification in Sociological Perspective, edited by D. Grusky, 39–47. Boulder, San Francisco, Oxford: Westview Press.Google Scholar
  8. Deutschmann, C. 2008. Geld als absolutes Mittel: Zur Aktualität von Simmels Geldtheorie. In Kapitalistische Dynamik, Hrsg. C. Deutschmann, 41–54. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Deutschmann, C. 2009. Geld als universales Inklusionsmedium moderner Gesellschaften. In Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit, Hrsg. Stichweh, R. und P. Windolf, 223–241. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Esser, H. 2000. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 2, Die Konstruktion der Gesellschaft.Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  11. Fend, H. 2006. Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  12. Frick, J. und M. Grabka. 2009. Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland. DIW-Wochenbericht 76: 54–68.Google Scholar
  13. Frick, J., M. Grabka, und R. Hauser. 2010. Die Verteilung der Vermögen in Deutschland. Empirische Analysen für Personen und Haushalte. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  14. Georg, W. 2009. Reichtum und Lebensstil – ein Überblick vor dem Hintergrund soziologischer Theorieansätze und empirischer Befunde der Lebensstilforschung. In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Hrsg. T. Druyen, W. Lauterbach und M. Grundmann, 266–278. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Goldthorpe, J. H. 1996. Class Analysis and the Reorientation of Class Theory: The Case of Persisting Differentials in Educational Attainment. British Journal of Sociology 47: 481–505.CrossRefGoogle Scholar
  16. Grabka, M. und J. Goebel. 2013. Rückgang der Einkommensungleichheit stockt. DIWWochenbericht 46: 12–24.Google Scholar
  17. Grusky, D. B. 1994. Social Stratification. Class, Race and Gender in Sociological Perspective. San Francisco/Oxford: Westview Press.Google Scholar
  18. Hadjar, A. 2008. Meritokratie als Legitimationsprinzip. Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit im Zuge der Bildungsexpansion. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  19. Halm, D. und M. Sauer. 2004. Das Zusammenleben von Deutschen und Türken – Entwicklung einer Parallelgesellschaft? WSI-Mitteilungen: 547–553.Google Scholar
  20. Halm, D. und M. Sauer. 2006. Parallelgesellschaft und ethnische Schichtung. Aus Politik und Zeitgeschichte 56: 18–24.Google Scholar
  21. Heitmeyer, W. 2011a. Die Gesellschaft ist vergiftet. Der Spiegel online, 12.12.2011. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-82995572.html.
  22. Heitmeyer, W. 2011b. Rohe Bürgerlichkeit. Die Zeit online, 28.09.2011. http://www.zeit.de/2011/39/Verteilungdebatte-Klassenkampf.
  23. Hradil, S. 1987. Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hradil, S. 1999. Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Huster, E.-U., J. Boeckh, und H. Mogge-Grotjahn. 2008. Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lauterbach, W., T. Druyen, und G. Matthias. 2011. Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lauterbach, W., M. Kramer, und M. Ströing. 2011. Vermögen in Deutschland: Konzept und Durchführung. In Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung, Hrsg. W. Lauterbach, T. Druyen und M. Grundmann, 29–57. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lauterbach, W. und M. Ströing. 2009. Wohlhabend, Reich und Vermögend – Was heißt das eigentlich? In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtumsund Vermögensforschung, Hrsg. T. Druyen, W. Lauterbach und M. Grundmann, 13–28. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lauterbach, W. und M. Ströing. 2012. Philanthropisches Handeln zu Lebzeiten und über den Tod hinaus. Berliner Journal für Soziologie 22 (2): 217–246.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lipset, S. M. und R. Bendix. 1992. Social Mobility in Industrial Society. New Brunswick/ London: Transaction Publishers.Google Scholar
  31. Mackert, J. 2004. Die Theorie sozialer Schließung. Tradition, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayer, K.-U. 1975. Ungleichheit und Mobilität im sozialen Bewusstsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Morgan, S., D. Grusky, B., and G. S. Fields. 2006. Mobility and Inequality. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  34. Organization for economic cooperation and development (OECD). 2011. Divided We Stand: Why inequality keeps rising. Paris.Google Scholar
  35. Parkin, R. 1971. Class Inequality and Political Order. New York: Praeger.Google Scholar
  36. Pollak, R. 2010. Kaum Bewegung, viel Ungleichheit. Eine Studie zu sozialem Auf- und Abstieg in Deutschland.Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  37. Simmel, G. 1993. Philosophie des Geldes. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  38. Simon, F., R. Wimmer, und T. Groth. 2005. Mehr-Generationen-Familienunternehmen. Erfolgsgeheimnisse von Oetker, Merck, Haniel u. a. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  39. Skopek, N., K. Kolb, S. Buchholz, und H.-P. Blossfeld. 2012. Einkommensreich – vermögensarm? Die Zusammensetzung von Vermögen und die Bedeutung einzelner Vermögenskomponenten im europäischen Vergleich. Berliner Journal für Soziologie 22 (2): 163–187.CrossRefGoogle Scholar
  40. Spilerman, S. 2000. Wealth and stratification processes. Annual Review of Sociology 26: 497–524.CrossRefGoogle Scholar
  41. Spilerman, S., N. Lewin-Epstein, und M. Semyonov. 1992. Wealth, intergenerational transfers, and life chances. Tel-Aviv: Tel-Aviv University.Google Scholar
  42. Veblen, T. 1986. Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  43. Vodafone Stiftung. 2009. Transmission 01. Zwischen Illusion und Verheißung: Soziale Mobilität in Deutschland. Düsseldorf.Google Scholar
  44. Wagner, G. G., J. R. Frick, and J. Schupp. 2007. The German Socio-Economic Panel Study (SOEP) – Scope, Evolution and Enhancements. Schmollers Jahrbuch 127 (1): 139–169.Google Scholar
  45. Weber, M. 1964. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Wimmer, R., T. Grotth, und F. Simon. 2004. Erfolgsmuster von Mehrgenerationen-Familienunternehmen. Wittener Dikussionspapiere, Sonderheft 2. Wirtschaftsblattranking. 2013. http://www.wirtschaftsblatt.de/data/pdf/Top500-2013.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations