Viele vermögen mehr

Wie Bürgerstiftungen die Geld-, Zeit- und Ideenreichen zusammenbringen
Chapter

Zusammenfassung

Seit Mitte der 1990er Jahre verbreiten sich in Deutschland Bürgerstiftungen nach dem US-amerikanischen Vorbild der Community Foundation so dynamisch wie kein anderes Stiftungsmodell. Schon heute hat Deutschland über 300 Bürgerstiftungen und damit nach den USA die meisten weltweit. Noch stellt sich aufgrund ihres geringen Siftungskapitals die Frage nach ihrer Nachhaltigkeit, aber es zeichnet sich bereits ab, dass es unter den Bürgerstiftungen in naher Zukunft mehr Millionäre geben wird als bei den klassischen Stiftungen. Bürgerstiftungen haben das Potenzial, den Stiftungssektor zu verändern: Sie etablieren eine neue philanthropische Kultur, in der die Geld-, Zeit- und Ideenreichen sich gemeinsam, dauerhaft und wirkungsvoll regional engagieren. Sie machen das Stiften anschlussfähig für breite Teile der Bevölkerung und können auch das Engagement der Vermögenden beheimaten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktive Bürgerschaft e. V. (Hrsg.). 2006. Fundraising für Bürgerstiftungen. Erfolgreich Stifter, Zustifter und Spender gewinnen. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Aktive Bürgerschaft e. V. (Hrsg.). 2011. Bürgerstiftungen: mitStiften. Mit Geld, Zeit, Ideen. Tipps für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Banken, Vereine, Kirchen und Kommunen. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  3. Aktive Bürgerschaft e. V. (Hrsg.). 2013. Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen. Berlin.Google Scholar
  4. Arbeitskreis Bürgerstiftungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. 2000. 10 Merkmale einer Bürgerstiftung. Berlin.Google Scholar
  5. Bergmann, K. et al. 2011. Sieben Thesen für eine neue Vermögenskultur. Policy Brief der stiftung neue verantwortung 08/11.Google Scholar
  6. Biedermann, C. 2013. Zeitstifter gewinnen. Freiwilligenmanagement in Bürgerstiftungen. In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 228–234. Berlin. Eigenverlag.Google Scholar
  7. Breiteneicher, J. und K. Agard. 1995. Community Foundations and the Coming Intergenerational Transfer of Wealth. The Philanthropic Initiative.Google Scholar
  8. Brenner, D. 2008. Vermögende Klasse und Stiftungskonsum. Masterarbeit September 2008. Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2010. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. München.Google Scholar
  10. Bundesregierung. 2012. Lebenslagen in Deutschland. Entwurf des 4. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesverband der Deutschen Volksbank Raiffeisenbanken (Hrsg.). 2011. Bürgerstiftungen. MitStiften! Mit Geld, Zeit, Ideen. Sonderausgabe der BankInformation. Berlin.Google Scholar
  12. Bundesverband Deutscher Stiftungen. 2011. StiftungsReport 2011/2012. Berlin.Google Scholar
  13. Bundesverband Deutscher Stiftungen. 2013. Stiftungen in Zahlen 2012. Berlin.Google Scholar
  14. BürgerStiftung Hamburg. 2010. „Großer Vertrauensbeweis!“, Pressemitteilung vom 22.07.2010.Google Scholar
  15. Capgemini und Merrill Lynch. 2012. World Wealth Report 2012. Capgemini und Merrill Lynch.Google Scholar
  16. Davies, R. und L. Mitchell. 2008. Building bridges: Philanthropy strengthening communities. London 2008.Google Scholar
  17. Enter Magazin. 2011. Zehn goldene Regeln für Bürgerstifter. http://www.entermagazin.de/2011/05/kultur/zehn-goldene-regeln-fur-burgerstifter, Zugegriffen: 18.01.2013.
  18. Glasspockets. 2012. Jeff Skoll. http://glasspockets.org/givingpledge/profiles/skoll.html, Zugegriffen: 18.01.2013.
  19. Hellmann, B. 2010. The Challenge of Sustainability – How German Community Foundations can Strengthen their Financial and Organizational Stability. Research Paper, Center on Philanthropy and Civil Society. New York.Google Scholar
  20. Hellmann, B. 2013. Bürgerstiftungen in internationaler Perspektive – von Cleveland bis Kairo. In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 36–43. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  21. Hellmann, B. und S. Nährlich. 2010. Bürger für Bürger: Die ehrenamtlichen Gremienmitglieder von Bürgerstiftungen. In Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2010, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 14–17. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  22. Hellmann, B. und V. Schoke. 2013. Chronik. In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 17-33. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Hof, P. und M. Busch. 2012. PLAN B †’ Wie es gelingen kann, dass sich immer mehr Menschen mit eigenem Vermögen für die Lösung gesellschaftlicher Aufgaben engagieren. München.Google Scholar
  24. Initiative Bürgerstiftungen. 2012. Reiches Land: In Deutschland leben 21.000 Bürgerstifterinnen und -stifter, Pressemitteilung vom 19.09.2012.Google Scholar
  25. Jäger, D. 2013. Unser Mehrwert für Stifter und Berater. In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 167. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  26. Nährlich, S. und B. Hellmann. 2013. Was bewegen Projekte und Förderung? In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 145–147. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  27. NBC. 2012. Zuckerberg Donates $500M to Silicon Valley Foundation. http://www.nbcbayarea.com/news/tech/Zuckerberg-Donates-500-to-Silicon-Valley-Foundation-184113041.html. Zugegriffen: 18. Januar 2013.
  28. Patten, M. 2008. Redefining the Assets of a Community Foundation: Money, Knowledge, and Relationships. In Local Mission – Global Vision. Community Foundations in the 21st Century, Hrsg. P. De Courcy Hero und P. Walkenhorst, 137–151. New York: Foundation Center.Google Scholar
  29. Polterauer, J. 2009. Mittelherkunft der Bürgerstiftungen. In Länderspiegel Bürgerstiftungen 2009, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 13–14. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  30. Priller, E. und A. Zimmer. 2001. Der Dritte Sektor: Wachstum und Wandel. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Reynolds, D. 2008. The Balancing Act. II. The Role of a Community Foundation as a Vehicle for Philanthropy. Flint.Google Scholar
  32. Richard, R. B. und D. Goldberg. 2009. CEO and Chairman’s Letter. In Report to the Community 2009. Cleveland.Google Scholar
  33. Sandberg, B. 2013. Einführung – Personelle Wechsel im Stiftungsvorstand als strategische Herausforderung. In Nachfolge im Stiftungsvorstand, Hrsg. B. Sandberg, 13–26. Berlin: Stiftung & Sponsoring Verlag.Google Scholar
  34. Stanford Social Innovation Review. 2007. 15 minutes with Emmett Carson, Summer 2007: 31–33. The Center on Philanthropy at Indiana University. 2010. The 2010 Study of High Net Worth Philanthropy. Issues Driving Charitable Activities among Affluent Households. Indianapolis.Google Scholar
  35. The Cleveland Foundation. 2012. The Cleveland Foundation Report to the Community 2012. Cleveland.Google Scholar
  36. The Foundation Center. 2012. Key Facts on Community Foundations. New York.Google Scholar
  37. Tesche, S. 2012. Hamburg bietet einen Hafen für Kinder. Hamburger Abendblatt, 24.11.2012.Google Scholar
  38. Timmer, K. 2005. Stiften in Deutschland. Die Ergebnisse der StifterStudie. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  39. Timmer, K. 2013. Aktive Gremien sind die beste „Lebens“-Versicherung für eine Stiftung. In Nachfolge im Stiftungsvorstand, Hrsg. B. Sandberg, 89–101. Berlin: Stiftung & Sponsoring Verlag.Google Scholar
  40. Tittle, D. 1992. Rebuilding Cleveland. The Cleveland Foundation and Its Evolving Urban Strategy. Cleveland: Ohio State University Press.Google Scholar
  41. Voll, D. 2013. Wir machen nicht alles besser, sondern vieles anders. In Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was sie bewegen, Hrsg. Aktive Bürgerschaft, 101–102. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  42. Worldwide Initiatives for Grantmaker Support (WINGS). 2010. Community Foundation Global Status Report, Manila 2010, http://www.wings-community-foundation-report.com. Zugegriffen: 18. Januar 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations