Sieben Thesen für eine neue Vermögenskultur

Chapter

Zusammenfassung

Die folgenden „Sieben Thesen“ sind ein Ergebnis des Projektes „Neue Vermögenskultur“ des Berliner Think-Tanks stiftung neue verantwortung. Grundfrage dieses interdisziplinär angelegten Forschungsvorhabens war, wie mehr Menschen zu gemeinwohlorientiertem Handeln motiviert werden können, was der Staat dafür tun kann und wie diese Investitionen für die Solidargemeinschaft bestmöglich getätigt werden können. Im Folgenden wird der im Herbst 2011 vorgelegte Policy Brief dokumentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, K. und H. Geue. 2010. Gehen den Stiftungen die Stifter aus? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Dezember 2010.Google Scholar
  2. Bergmann, K. und S. Krüger. 2010. Kooperative Lernräume als Erfolgsfaktor – Instrumente der Wirkungsmessung in der strategischen Philanthropie. In Venture Philanthropy in Theorie und Praxis, Hrsg. P. Hoelscher, T. Ebermann und A. Schlüter, 137–146. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  3. Bergmann, K. und R. Strachwitz. 2011. Wem nützt die Gemeinnützigkeit? Universitas 66 (4): 98–106.Google Scholar
  4. Braun, R., U. Pfeiffer, und L. Thomschke. 2011. Erben in Deutschland. Volumen, Verteilung und Verwendung. Berlin: Verlag Deutsches Institut für Altersvorsorge. Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.). 2006. Monatsbericht des BMF Juni 2006. Berlin.Google Scholar
  5. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (Hrsg.). 2009. Evaluierung von Auswirkungen des Gesetzes zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements. Empirische Untersuchung der Entwicklungen im Regelungsbereich, insbesondere zum Spendenaufkommen. Berlin.Google Scholar
  6. Frick, J., M. Grabka, und R. Hauser. 2010. Die Verteilung der Vermögen in Deutschland – Empirische Analysen für Personen und Haushalte. Berlin: edition sigma 2010.Google Scholar
  7. McKinsey & Company (Hrsg.). 2008. Gesellschaftlichen Wandel gestalten. Drei Ansätze für mehr Philanthropie in Deutschland. Düsseldorf.Google Scholar
  8. Mecking, C. und M. Weger. 2006. Stiftungsverwaltungen. Verbundstiftungsmodelle zwischen Stifterbetreuung und Mittelbeschaffung. Stiftung und Sponsoring 5: 2–21.Google Scholar
  9. Pressler, C.-M. 2011. Nachwort. In Vermögen als Vermächtnis. Leben und Werk der Stifter Christian und Asta Holler, Hrsg. H. Edelmann, 311–320. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  10. Strachwitz, R. 2010. Stiften, Philanthropie und Venture Philanthropie. In Venture Philanthropy in Theorie und Praxis, Hrsg. P. Hoelscher, T. Ebermann und A. Schlüter, 49–56. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  11. Wilkinson, R. und K. 2010. Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations