Hybrider Kapitalismus – hybrider Sozialstaat

Warum Grenzüberschreitungen zum Prinzip werden und wie Kirche damit umgeht
Chapter

Zusammenfassung

Seit den Erfahrungen mit der Finanzwirtschaftskrise ab Herbst 2008 ist die Kritik am Kapitalismus wieder populär. Nun hat der Papst mit seiner Kritik an Marktund Finanzwirtschaft in seinem „Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium“ (Papst Franziskus 2013) diese in den christlichen Kirchen immer schon populäre Kapitalismuskritik auf die Spitze getrieben. Der Papst spricht von einer Tyrannei, die von Märkten ausgehe (ebd , Ziffer 56) und sagt dazu: „Diese Wirtschaft tötet.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, M. 1992. Kapitalismus contra Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  2. Albrecht, C. 2012. Den Kapitalismus mit seinen eigenen Mitteln zähmen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 170: 26.Google Scholar
  3. Becker, G. S. 1993. Der Ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag. 2013. Schlussbericht der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“. Drucksache 17/13300, 17. Wahlperiode. Berlin.Google Scholar
  5. Evangelische Kirche in Deutschland. 2008. Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive – Eine Denkschrift des Rates der EKD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Hakamies, A. 1971. Eigengesetzlichkeit der natürlichen Ordnungen als Grundproblem der neueren Lutherdeutung: Studien zur Geschichte und Problematik der Zwei-Reiche-Lehre Luthers. Witten: Luther-Verlag.Google Scholar
  7. Hartmann, M. 2013. Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten? Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  8. Heuser, U. J. 2008. Humanomics: Die Entdeckung des Menschen in der Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  9. Huber, W. 1983. Folgen christlicher Freiheit. Ethik und Theorie der Kirche im Horizont der Barmer Theologischen Erklärung. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  10. Institut für Demoskopie Allensbach. 2012. Das Unbehagen am Kapitalismus. Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher. Frankfurter Allgemeinen Zeitung45, 22. 02.12.Google Scholar
  11. Jansen, S. A. 2010. Management der Moralisierung. brand eins 02/2010: 132–133.Google Scholar
  12. Jansen, S. A. 2012. Das postasoziale Management. brand eins 04/2012: 122–123.Google Scholar
  13. Jansen, S. A. 2013. Normal – Was ist in der Wirtschaft heute noch normal? brand eins 10/2013: 78–79.Google Scholar
  14. Kahneman, D. 2012. Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler-Verlag.Google Scholar
  15. Kirchhof, P. 2012. Zur Krise der EU: Verfassungsnot! – Europas Zukunft. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.08.2012.Google Scholar
  16. Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 2006. Kirche der Freiheit. Perspektiven für die evangelische Kirche im 21. Jahrhundert. Ein Impulspapier des Rates der EKD. Hannover: Eigenverlag.Google Scholar
  17. Lehrer, J. 2009. Wie wir entscheiden. Das erfolgreiche Zusammenspiel von Kopf und Bauch. München: Piper.Google Scholar
  18. Liedtke, R. und K. Weber. 2009. Philanthropie und Religion in den europäischen Zivilgesellschaften: Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhundert. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  19. Papst Franziskus. 2013. Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium, 24. November 2013, © Copyright – Libreria Editrice Vaticana.Google Scholar
  20. Pies, I. 2013. Agrarspekulation: Fluch oder Segen? Diskussionspapier Nr. 2013.23. Halle: Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  21. Polanyi, K. 1977. The Great Transformation: Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Wien: Europaverlag.Google Scholar
  22. Polanyi, K. 1979. Ökonomie und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Porter, M. E. und M. R. Kramer. 2006. Strategy & Society: The Link Between Competitive Advantage and Corporate Social Responsibility. Harvard Business Review: 78–93.Google Scholar
  24. Porter, M. E. und M. R. Kramer. 2011. The Big Idea: Creating Shared Value, Rethinking Capitalism. Harvard Business Review (Jan.-Feb.).Google Scholar
  25. Priddat, B. P. 2007. Neuroökonomie. Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  26. Richter, R. 1996. Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  27. Röper, U. und C. Jüllig. 1998. Die Macht der Nächstenliebe: Einhundertfünfzig Jahre Innere Mission und Diakonie 1848-1998. Berlin: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Reisach, U. 2012. Shared Value – die Neuerfindung des Kapitalismus? INSMBlog (5. April).Google Scholar
  29. Sandel, M. J. 2012. Was man für Geld nicht kaufen kann: Die moralischen Grenzen des Marktes. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  30. Sedlacek, T. 2012. Die Ökonomie von Gut und Böse. München: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sloterdijk, P. 2010. Warum ich doch recht habe. Zeit Online, 02.12.2010. http://www.zeit.de/2010/49/Sloterdijk-Reichensteuer.
  32. Smith, A. 2003. Der Wohlstand der Nationen: Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  33. Smith, A. 2010. Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  34. Streeck, W. 2012. Ein neuer Kapitalismus? Das Ende der Nachkriegsdemokratie. Süddeutsche Zeitung, 24.07.2012.Google Scholar
  35. Tanner, K. 1995. Der Staat des christlichen Gemeinwohls? Protestantische Staatsutopien und die Krise der sozialstaatlichen Institutionen. Zeitschrift für Evangelische Ethik 39: 151–162.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Ev. Akademie zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations