Advertisement

Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft: Ein wichtiger Zusammenhang

  • Miriam Ströing
  • Wolfgang Lauterbach
Chapter

Zusammenfassung

Im Jahr 2014 ist die Forbes Liste der reichsten Menschen der Welt zum 28. Mal erschienen. Dort werden nicht Familien oder Unternehmen aufgeführt, sondern Individuen. Mit einem Vermögen von 76 Milliarden Dollar gilt Bill Gates wieder als die reichste Person der Welt, was er in den letzten 20 Jahren 15 Mal war (Dolan und Kroll 2014). Mit der Erstveröffentlichung dieser Liste im Jahre 1986 wurde im Banken- und Anlagenwesen auf den Anstieg der Millionäre reagiert, um einerseits attraktive Kapitalbesitzer zu zeigen und andererseits sichtbar zu machen, wie sich Vermögensreichtum verteilt und wandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, T. 2001. Bürgergesellschaft und moderner Staat. Ein deutsch-amerikanischer Vergleich. In Eigeninteresse und Gemeinwohlbindung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland, Hrsg. R. Becker et al., 191–211. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Adloff, F. 2004. Wozu sind Stiftungen gut? Zur gesellschaftlichen Einbettung des deutschen Stiftungswesens. Leviathan 32 (2): 269–285.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adloff, F. 2006. Beyond Interests and Norms: Toward a Theory of Gift-Giving and Reciprocity in Modern Societies. Constellations 13 (3): 407–427.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alscher, M., E. Priller, D. Dathe, und R. Speth. 2009. Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. WZB. Berlin.Google Scholar
  5. Backhaus-Maul, H. 2008. Traditionspfad mit Entwicklungspotenzial. Aus Politik und Zeitgeschichte 31: 14–20.Google Scholar
  6. Beck, U. und E. Beck-Gernsheim. 2004. Riskante Freiheiten: Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bekkers, R. und P. Wiepking. 2011. A Literature Review of Empirical Studies of Philanthropy: Eight Mechanisms That Drive Charitable Giving. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 40 (5): 924–937.CrossRefGoogle Scholar
  8. Böwing-Schmalenbrock, M. 2012. Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Davies, J. B. 2011. Wealth and Economic Inequality. In The Oxford Handbook of Economic Inequality, edited by W. Salverda, B. Nolan and T. M. Smeeding, 127–149. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Deutsche Bundesregierung. 2001. Lebenslagen in Deutschland. Der 1. Armuts- Und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn.Google Scholar
  11. Deutsche Bundesregierung. 2005. Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.Bonn.Google Scholar
  12. Deutsche Bundesregierung. 2008. Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.Bonn.Google Scholar
  13. Deutsche Bundesregierung. 2013. Lebenslagen in Deutschland. Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.Bonn.Google Scholar
  14. Dolan, K. A. und L. Kroll. 2014. Inside the 2014 Forbes Billionaire List: Facts and Figures. http://www.forbes.com/sites/luisakroll/2014/03/03/inside-the-2014-forbes-billionaireslist-facts-and-figures/. Zugegriffen: 04. März 2014.
  15. Druyen, T., W. Lauterbach, und M. Grundmann. 2009. Reichtum und Vermögen. Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Druyen, T. 2012. Vermögenskultur. Verantwortung im 21. Jahrhundert. Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Gensicke, T. 1999. Das Bürgerschaftliche Engagement der Deutschen: Image, Intensität und Bereiche. In Wertewandel und bürgerschaftliches Engagement an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Hrsg. H. Klages und T. Gensicke, 73–98. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  18. Gensicke, T. 2006. Bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte0 12: 9–16.Google Scholar
  19. Gensicke, T., S. Picot, und S. Geiss. 2006. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Gensicke, T. und S. Geiss. 2010. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  21. Grabka, M. und J. Frick. 2007. Vermögen in Deutschland wesentlich ungleicher verteilt als Einkommen. DIW-Wochenbericht 74/2007: 662–673.Google Scholar
  22. Grabka, M. und J. Frick. 2008. Schrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung der verfügbaren Einkommen? DIW-Wochenbericht 75/2008: 101–109.Google Scholar
  23. Hacket, A. und G. Mutz. 2002. Empirische Befunde zum bürgerschaftlichen Engagement. Aus Politik und Zeitgeschichte 9: 39–46.Google Scholar
  24. Horn, C. und N. Scarano. 2002. Philosophie der Gerechtigkeit. Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Keupp, H. 2010. Visionen der Zivilgesellschaft: Der aufmüpfige Citoyen oder eine Mittelschichtsveranstaltung? In Macht – Eigensinn – Engagement. Lernprozesse gesellschaftlicher Teilhabe,Hrsg. A. Pilch Ortega et al., 17–40. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krimphove, P. 2010. Philanthropen im Aufbruch. Ein deutsch-amerikanischer Vergleich. Wien: Siegmund Freud University Press.Google Scholar
  27. Lauterbach, W. und M. Ströing. 2009. Wohlhabend, Reich und Vermögend – Was heißt das eigentlich? In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtumsund Vermögensforschung, Hrsg. T. Druyen, W. Lauterbach und M. Grundmann, 13–28. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lauterbach, W., T. Druyen, und M. Grundmann. 2011. Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lauterbach, W. 2011. Vermögend Handeln? Ein allgemeines Handlungsmodell zur Erklärung gesellschaftlichen Engagements. In Vermögenskultur – Verantwortung im 21. Jahrhundert, Hrsg. T. Druyen, 85–101. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Lauterbach, W., M. Kramer, und M. Ströing. 2011. Vermögen in Deutschland: Konzept und Durchführung. In Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung, Hrsg. W. Lauterbach, T. Druyen und M. Grundmann, 29–53. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Liebig, S. und B. Wegener. 1995. Primäre und sekundäre Ideologien. Ein Vergleich von Gerechtigkeitsvorstellungen in Deutschland und den USA. In Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit. Sozialstrukturanalyse 4, Hrsg. H.-P- Müller und B. Wegener, 265–293. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Meulemann, H. 2011. Religiosität und Säkulaliserung. In Datenreport 2011. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Band II, Hrsg. Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), 354–358. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  33. Münkler, H. 2002. Bürgerschaftliches Engagement in der Zivilgesellschaft. In Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft, Hrsg. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“, Deutscher Bundestag, 29–36. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Nolte, P. 2005. Soziale Gerechtigkeit in neuen Spannungslinien. Aus Politik und Zeitgeschichte 55: 16–23.Google Scholar
  35. Ostrower, F. 1995. Why the Wealthy Give. The Culture of Elite Philanthropy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  36. Schulze, E., T. Steffens, und S. Meyer. 2004. Privilegierte Lebenslagen – Gesellschaftliche Eliten – Gemeinwohlorientiertes Handeln. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  37. Sigmund, S. 2001. Zwischen Altruismus und symbolischer Anerkennung. Überlegungen zum stifterischen Handeln in modernen Gesellschaften. In Eigeninteresse und Gemeinwohlbindung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland, Hrsg. R. Becker et al., 213–231. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  38. Weymann, A. 2007. Das Individuum und die Gesellschaft. 4. Interaktion, Institution und Gesellschaft. In Lehrbuch der Soziologie, Hrsg. H. Joas, 107–135. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  39. Wolff, E. N. 1996. International Comparisons of Wealth Inequality. Review of Income and Wealth 42 (4): 433–451.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations