Mitarbeiterführung

Chapter

Zusammenfassung

Welche Persönlichkeitsvoraussetzungen oder Führungseigenschaften eine Führungskraft besitzen muss, richtet sich nach den Führungsaufgaben und den zu ihrer Ausübung erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten. Führungseigenschaften werden dementsprechend heute nicht mehr als grundsätzlich angeborene bzw. festliegende Charaktermerkmale (z. B. Durchsetzungsvermögen) angesehen, sondern sind funktionsabhängig und kenntnisbedingt und somit erlernbar. Vorrangig interessieren daher im Rahmen der Führung die Führungsfunktionen und die Art und Weise ihrer Ausübung. Um die Funktionen einer Führungskraft auf einen einfachen Nenner zu bringen, könnte man sagen: „Die Führungskraft trägt die Verantwortung dafür, dass zusammen mit den Mitarbeitern eine bestimmte Leistung erbracht wird.“ Aus dieser Verantwortung lassen sich zwei Kategorien von Aufgaben ableiten, die Sachaufgaben und die Führungsaufgaben.

Literatur

  1. Berschneider W (2003) Sinnzentrierte Unternehmensführung. Was Viktor E. Frankl den Führungskräften der Wirtschaft zu sagen hat. Lindau am BodenseeGoogle Scholar
  2. Brandstätter V, Otto J-H (Hrsg) (2009) Handbuch der Allgemeinen Psychologie. Motivation und Emotion, Bd 11. GöttingenGoogle Scholar
  3. Garmer M (2003) Moral macht erfolgreich. Ethische Unternehmensführung als Antwort auf die Krise. BerlinGoogle Scholar
  4. Holtbrügge D (2007) Personalmanagement, 3. Aufl. BerlinGoogle Scholar
  5. Kaletta B (2008) Anerkennung oder Abwertung. Über die Verarbeitung sozialer Desintegration. WiesbadenGoogle Scholar
  6. Kerpen P (2007) Internes Marketing und Unternehmenskultur. Analyse der Interdependenzen unter marktorientierten Gesichtspunkten. HamburgGoogle Scholar
  7. Kunz C (2010) Das Führen und Motivieren von Teams. NorderstedtGoogle Scholar
  8. Lohaus D, Habermann W (2012) Führung im Mittelstand. Ein praxisorientierter Leitfaden. MünchenGoogle Scholar
  9. Maus H-A (2009) Herausforderung Motivation. Denkpräferenzen und ihr Einfluss auf Engagement und Handeln im Beruf. BielefeldGoogle Scholar
  10. Meifert M-T (Hrsg) (2010) Psychologie für Führungskräfte, 3. Aufl. Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  11. Müller U (2004) Controlling aus verwaltungswissenschaftlicher Perspektive. Ein Beitrag zur Verwaltungsreform. MünchenGoogle Scholar
  12. Müller U (2008) Controlling aus verwaltungswissenschaftlicher Perspektive. Ein Beitrag zur In: Niermeyer R, Postall N (Hrsg) Führen. Die erfolgreichsten Instrumente und Techniken, 2. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  13. Niermeyer R, Postall N (2008) Führen. Die erfolgreichsten Instrumente und Techniken, 2. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  14. Niermeyer R, Seyffert M (2004) Motivation. Freiburg im Breisgau 2011, S 228 f., vgl. ebenso: Müller U (2004) Controlling aus verwaltungswissenschaftlicher Perspektive. Ein Beitrag zur Verwaltungsreform. MünchenGoogle Scholar
  15. Niermeyer R, Seyffert M (2011) Motivation. Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  16. Reisenauer TM (2011) Moralische Unternehmensführung. Ethische Analyse der Weltwirtschaftskrise. HamburgGoogle Scholar
  17. Schöpf A (1987) Bedürfnis, Wunsch, Begehren. Probleme einer philosophischen Sozialanthropologie. WürzburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Brandenburgische Technische Universität Cottbus – SenftenbergCottbusDeutschland

Personalised recommendations