Demokratische Gefahr für die Demokratie?

Die prekäre Balance von Sicherheit und Freiheit
Chapter

Zusammenfassung

Die Balance von Freiheit und Sicherheit ist nicht erst seit den terroristischen Anschlägen von New York und Washington vom 11. September 2001 ein die Demokratie umtreibendes Thema. Vielmehr beschäftigt sie die politische Philosophie mindestens seit Anbeginn des kontraktualistischen Zeitalters, also seit mehr als 350 Jahren. Hatte Thomas Hobbes noch individuelle Freiheit weitgehend gegen die Sicherheitsversprechen des Leviathans eintauschen wollen, verstärkte sich mit den Schriften John Lockes, Montesquieus, Alexis de Tocquevilles, John Stuart Mills, James Madisons oder Benjamin Constants die Auffassung, dass nicht die Aufrechterhaltung von Freiheit, sondern ihre Einschränkung verschärften Begründungspflichten unterliegen müsse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, Nancy V. 2003. National Security versus Civil Liberties. Presidential Studies Quarterly 33 (3, The Permanent War): 547–567.Google Scholar
  2. Berlin, Isaiah. 1995. Freiheit. Vier Versuche. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  3. Bühlmann Marc Wolfgang Merkel Lisa Müller Heiko Giebler Bernhard Weßels Daniel Bochsler, Miriam Hänni und Karima Bousbah. 2013. Democracy Barometer. Aarau, Zentrum für Demokratie.Google Scholar
  4. Büsching, Stephan. 2011. Innere Sicherheit in den USA nach 9/11. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. ZFAS-Sonderheft 2/2011, hrsg. Thomas Jäger, 80-92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Busch, Andreas. 2011. Freiheits- und Bürgerrechte nach 9/11. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. ZFAS-Sonderheft 2/2011, hrsg. Thomas Jäger, 861-881. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Davis, W. Darren und D. Brian Silver. 2003a. Continuity and Change in Support for Civil Liberties After 9/11: Results of a Panel Study. Paper Presented at the Amercian Political Science Association Annual Meeting, August 2003Google Scholar
  7. Davis, W. Darren und D. Brian Silver. 2003b. Personal Security vs. Civil Liberties after 9/11: Some Sobering Evidence from Sober Second Thoughts. Paper Presented at the Midwest Political Science Association Annual Meeting, April 2003Google Scholar
  8. Davis, W. Darren und D. Brian Silver. 2004. Civil Liberties vs. Security: Public Opinion in the Context of the Terrorist Attacks on America. American Journal of Political Science 48 (1): 28–46.CrossRefGoogle Scholar
  9. Epstein, Lee, Daniel E. Ho., Gary King und Jeffrey A Segal. 2005. The Supreme Court During Crisis: How War Affects only Non-war Cases. New York University Law Review 80 (1): 1–116.Google Scholar
  10. Grimm, Dieter. 2008. Die Freiheit sichern! Ohne starke Bürgerrechte bleibt Sicherheit wertlos. In Die Renaissance der Rechtspolitik. Zehn Jahre Politik für den sozialen Rechtsstaat, hrsg. Brigitte Zypries, 25-30. München: C.H. Beck.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1997. Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2. Aufl.Google Scholar
  13. Haubrich, Dirk. 2003. September 11, Anti-Terror Laws and Civil Liberties: Britain, France and Germany Compared. Government and Opposition 38 (1): 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hibbs, Douglas. 1977. Political Parties and Macroeconomic Policy. American Political Science Review 71 (4): 1467–1487.CrossRefGoogle Scholar
  15. Holmes, Stephen. 1995. Die Anatomie des Antiliberalismus. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  16. Huster, Stefan und Karsten Rudolph. Hrsg. 2008. Vom Rechtsstaat zum Präventionsstaat. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty- Six Countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  18. MacKinnon, Ari D. 2007. Counterterrorism and Checks and Balances: The Spanisch and American Examples. NYU Law Review 82 (2): 602–655.Google Scholar
  19. Merkel Wolfgang Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant, Claudia Eicher und Peter Thiery. 2003. Defekte Demokratie. Band 1: Theorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Møller, Jørgen und Svend-Erik Skaaning. 2013. Autocracies, democracies, and the violation of civil liberties. Democratization 20 (1): 82–106.Google Scholar
  21. Petring, Alexander. 2010. Reformen in Wohlfahrtsstaaten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Pietsch, Carsten und Rüdiger Fiebig. 2011. „Keine besondere Bedrohungslage“: Die Einstellungen der deutschen Bevölkerung zu Maßnahmen der Terrorabwehr. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staaten und Gesellschaft. ZfAS-Sonderheft 2/2011, hrsg. Thomas Jäger, 261-284. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Schmidt, Manfred G. 1995. Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  24. Schneckener, Ulrich. 2011. Zehn Jahre nach 9/11: Zum politischen Umgang mit dem „Terrorrisiko“. Politische Vierteljahresschrift (PVS) 52 (3): 355–372.Google Scholar
  25. Skaaning, Svend-Erik. 2008. The Civil Liberty Dataset: Conceptualization and Measurement. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) 2 (1): 29–51.CrossRefGoogle Scholar
  26. Volkens, Andrea, Pola Lehmann, Nicolas Merz, Sven Regel und Annika Werner. 2013. The Manifesto Data Collection. Manifesto Project (MRG/CMP/MARPOR). Version 2013a. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar
  27. Wagner, Aiko und Heiko Giebler. 2009. Counter-terrorist measures, public opinion and party support in Britain. EPOP 2009. Glasgow: University of Strathclyde.Google Scholar
  28. Waldron, Jeremy. 2003. Security and Liberty. The Image of Balance. The Journal of Political Philosophy 11 (2): 191–210.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations